Werbebanner Shop für Grillfreunde
Werbebanner Shop für Grillfreunde

Block House Steaks grillen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen - Durchschnitt: 5,00)
Loading...
Block House Steaks grillen

Zutaten des Grillrezeptes

  • Block House Steaks
  • Salz und Pfeffer

Zubereitungsinformationen

Dauer: 10 Minuten

Personen: 1

Schwierigkeit: Leicht


Nährwert je 100g

Brennwert: 708 kJ / 169 kcal

Kohlenhydrate: 1 g

Eiweiß: 20 g

Fett: 9 g


Block House Steaks grillen ist eigentlich ganz einfach. In jedem guten Supermarkt gibt es die Block House Steaks zu kaufen, die Qualität, so verspricht Block House, ist genau wie im Restaurant. Wie gut so ein Steak wirklich ist, haben wir für euch getestet.

Wie ist die Qualität der Block House Steaks?

Auf den ersten Blick machen die Steaks einen sehr akzeptablen Eindruck. Sowohl das Rumpsteak, als auch das Rib Eye Steak (Mastercut) sind fein marmoriert und fühlen sich sehr zart an. Der Geruch ist ein typischer Geruch für nassgereiftes Rindfleisch. Aufgrund des Transportweges von Argentinien nach Deutschland ist das Fleisch auch definitiv einige Wochen „abgehangen“. Dieses Abhängen ist eher ein „Abliegen“, da das Fleisch einvakuumiert, liegend transportiert wird. Im Vakuumbeutel reift es dann und wird zart.
Der Preis ist für die Steaks absolut in Ordnung, allerdings sind die Steaks durchweg viel zu dünn geschnitten. Anstelle von 200 g Steaks für je ca. 7 Euro sollten es lieber 400 g Steaks für je 15 Euro sein. Ein gutes Steak sollte nun mal einige cm dick sein. Beim Entnehmen aus dem Vakuumbeutel merkt man aber auch sofort, dass es ein nassgereiftes „Standardsteak“ ist. Beide Steaks waren sehr feucht und mussten erstmal ordentlich abgetupft werden.
Abschließend können wir aber sagen, dass die Block House Steaks definitiv eine gute Alternative sind, sofern ihr keinen Zugang zu einem guten Metzger oder einem Großmarkt habt. Definitiv bekommt ihr eine bessere Qualität als die Standard Supermarkt Qualität vom Jungbullen.

- Anzeige -
- Anzeige -

Block House Steaks grillen

Wir haben uns dazu entschieden, die Steaks strikt nach der Anleitung in der Verpackung zu grillen. Im Einzelnen läuft das wie folgt ab.
• Zuerst wird der Grill gut aufgeheizt. Dabei gilt, je heißer desto besser. Dann werden die Steaks scharf angebraten, wobei sie nur einmal gewendet werden sollen.
• Hier ist das erste Problem. Nicht jeder Grill kann 800 °C erzeugen, sodass das scharf anbraten pro Seite schon mal 2 – 3 Minuten dauert. Bei derartig dünn geschnittenen Steaks ist der Gargrad danach evtl. schon verfehlt.
• Nach dem scharf angrillen werden die Steaks von für 2 – 3 Minuten indirekt bei 75 °C weiter gegart. Gewürzt wird erst nach dem Grillen! Wenn ihr pro Seite ca. 2 – 3 Minuten zum Anbraten benötigt, empfehlen wir die Steaks danach nicht mehr indirekt zu legen, sondern einfach 2 – 3 Minuten bei Raumtemperatur ziehen zu lassen.
• So solltet ihr den Gargrad Medium einigermaßen gut treffen. Unsere beiden Steaks waren noch gerade so im Rahmen, hätten aber durchaus auch etwas kürzer auf dem Grill liegen können. Gewürzt haben wir sie mit Finisher Salz.

So sehen die fertigen Block House Steaks aus

So sehen die Block House Steaks aufgeschnitten aus. Gar nicht so schlecht!

So schmecken die Block House Steaks

Trotz eines leicht überschrittenen Gargrads haben sich die Steaks als super zart herausgestellt. Geschmacklich sind sie auch lecker, haben einen sehr guten Rindfleischgeschmack. Das Aroma kommt aber niemals als das eines guten, trockengereiften Steaks ran. Dennoch empfinden wir den Geschmack als sehr lecker. Das größte Manko ist für uns ganz klar die Saftigkeit. Nach dem Grillen der Block House Steaks mussten wir feststellen, dass enorm viel Fleischsaft auf den Steaks schwimmt und beim Anschnitt verloren geht. Im Fleisch selber bleibt dann nicht mehr viel über.

Unser Gewinner zwischen Rumpsteak und Rib Eye Steak war in diesem Fall das Rumpsteak. Es hat sich nicht so stark zusammengezogen, dadurch blieb es dicker und vom Gargrad her gelang es besser. Die Saftigkeit war ebenfalls deutlich besser als beim Rib Eye Steak. Die Zartheit war bei beiden Steaks sehr gut.

Unser Fazit:

Gerade für diejenigen unter euch, die keinen guten Metzger vor Ort haben, sind Block House Steaks sicherlich eine gute Alternative und vor allem eine gute Lösung zwischen sehr guten, aber euch teuren trockengereiften Steaks und billigen Discounter Steaks vom Jungbullen. Unsere Meinung: Kann man mal machen!
In diesem Sinne,
eure SizzleBrothers

Werbebanner Shop für Grillfreunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare zu “Block House Steaks grillen”

  1. Fire sagt:

    Ich finde nicht nur , dass Die Steaks zu dünn geschnitten sind, auch der cut ist nicht gleichmäßig, was mich davon abhält diese zu kaufen.

    1. Hannes sagt:

      Beim Rib Eye hast du völlig recht. Das Rumpsteak war ziemlich gleichmäßig geschnitten.

zurück zur Startseite
Block House Steaks grillen | So schmecken die Steaks
Navigation
Responsive Menu ImageResponsive Menu Clicked Image