Skotti Grill Test | Was kann der handliche Camping Grill?
Werbebanner Online-Grillshop
Werbebanner Online-Grillshop

Der Skotti Grill im Test – was kann der mobile Camping Grill?

| sponsored post

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (140 Bewertungen - Durchschnitt: 3,61)
Loading...
Der Skotti Grill im Test – was kann der mobile Camping Grill?

Weitere Informationen

  • Der Skotti Grill im Test
  • Maße, Preis, Temperatur und mehr
  • Für wen eignet sich der Skotti Grill?
  • Temperaturverteilung am Rost
  • Steak grillen mit dem Skotti Grill
- Anzeige -
- Anzeige -

Bei dem Skotti Grill handelt es sich um einen mobilen, steckbaren Camping Grill, der laut diversen Quellen im Netz richtig Power haben soll. Ob das stimmt?

Skotti Grill – Zahlen, Daten, Fakten

  • Größe aufgebaut: 33,6 x 21,9 x 17,6 cm (L x B x H)
  • Gewicht: 2,7 kg
  • Material: Edelstahl
  • Aufbauzeit: ca. 2 Minuten
  • Brennstoff: kl. Gaskartusche / Kohle / Holz
  • Temperaturbereich: 140 – 270 °C im Winter, bis zu 300 °C im Sommer
  • Grillart: direktes Grillen
  • Preis: 159,90 €

Skotti Grill Test

Der Skotti Grill ist klein und handlich. Er kann theoretisch sogar im Handgepäck mitgenommen werden. Natürlich ist es kein Gerät für große Mengen, aber gerade für alle Outdoorliebhaber wie beispielsweise die Angler ist er ein idealer Begleiter. Der Aufbau ist in ca. 2 Minuten erledigt, geübte Skotti Grill Profis brauchen vermutlich noch weniger Zeit. Eine Aufbauanleitung findest du direkt beim Hersteller.

Perfekt für direktes Grillen bei allen Outdooraktivitäten geeignet

Beim Angeln plagt uns nach einigen Stunden stets der Hunger. Doch einen großen Kugelgrill mitzunehmen kommt nicht in Frage. Natürlich gibt es mittlerweile einige outdoorgeeignete Grills, doch keiner davon ist so flexibel einsetzbar wie der Skotti Grill. Er ist einfach mitzunehmen, schnell aufgebaut und kann sowohl mit Gas als auch mit Holz oder Holzkohle betrieben werden. Da der Skotti keinen Deckel besitzt, eignet er sich überwiegend für das direkte Grillen.

Temperaturverteilung am Rost

Betrieben mit einer Camping Gaskartusche schafft der Camping Grill im Winter bei etwa 0 °C noch um die 270 °C am 3 mm dicken Edelstahlrost. Diese Temperatur liegt allerdings nur im Bereich des Gasanschlusses an. Am anderen Ende des Grills liegen nur etwa 140 °C am Rost an. Das klingt erstmal doof, da er nur einseitig so richtig heiß ist. Diese Tatsache ist eine bewusste Eigenschaft und ein Vorteil des Grills. So kann der weniger heiße Bereich perfekt zum Garziehen oder Warmhalten von Speisen wie Steaks, Würstchen und Co. genutzt werden. Im Sommer soll der Skotti Grill übrigens ganz entspannt die 300 °C und wesentlich mehr erreichen. Noch heißer und die wohl am besten für den Grill geeignete Gaskartusche ist das Primus Wintergas. Damit erreicht der Grill auch im Winter Temperaturen von deutlich über 300 °C. Betrieben mit Holzkohle können natürlich noch viel größere Temperaturen erreicht werden.

Skotti-Grill
27 Bewertungen

Das Fett muss weg!

Während des Grillens eines dicken Steaks konnten wir züngelnde Flammen, zischende Grillgeräusche und laufendes Fett beobachten. Das Fett tropft dann vom Rost runter in die Auffangschale, also den Korpus. Durch das modulare Stecksystem ist der Grill unterwärts natürlich undicht, sodass das Fett überall hinfließt. So mussten wir nach einiger Zeit feststellen, dass die Tischplatte in den Bereich der Standfüße sehr fettig wurde. Dank der kalten Temperaturen ist das Fett glücklicherweise direkt fest geworden. In der Outdoor Anwendung ist das sicher weniger problematisch, da der Grill dann direkt im Sand oder ähnliches steht. Als Tischgrill verwendet sollte er in eine Koncis Form gestellt werden, sodass das Fett direkt in eine Schale fließt. Vom Hersteller sogar explizit erwünscht und freigegeben ist das Grillen auf der Innenseite der Tragetasche. Das Fett kann dann ganz bequem mit einem Küchentuch weggewischt werden. Einige Enthusiasten legen sogar die Tragetasche mit in den Geschirrspüler.

Steak vom Skotti Grill – kann das was werden?

Das leckere US Prime Rib Eye Steak von den Creekstone Farms haben wir nach der „Flip Flip“ – Methode gegrillt. Das bedeutet, dass wir das Steak immer wieder gewendet haben, sodass das Steak von beiden Seiten eine tolle Kruste bekommen hat und gleichzeitig nicht verbrennt. Auf der weniger heißen Zone des Grills haben wir es dann, ebenfalls unter Wenden, langsam garziehen lassen. Das Ergebnis ist absolut verblüffend. Das Steak hatte einen sichtbaren, aber kleinen Bratenrand und konnte durch einen perfekten Gargrad bestechen. Die gute Fleischqualität tut hier ihr übriges. Insbesondere die durchgehende Kruste aus leckeren Röstaromen konnte uns überzeugen.

Skotti Grill Reinigung

Die Reinigung des Camping Grills macht in diesem Fall richtig Spaß. Der gesamte Grill kann einfach in den Geschirrspüler. Natürlich sollte der Brenner sowie der Schlauch nicht mit in den Spüler. Durch die Brennerabdeckung wird dieser aber auch wenig bis gar nicht dreckig. Wer den Grill beim Angeln dabei hat, kann ihn auch entspannt draußen stehen lassen. Der komplett aus Edelstahl gefertigte Grill rostet nicht.

Zusammenfassung zum Skotti Grill Test

Zusammenfassend können wir sagen, dass sich der Grill bei uns als absolut tauglich erwiesen hat. Wir sind von dem kompakten Camping Grill mehr als begeistert. Die zwei Schwächen sind die nicht vorhandene Lösung zum Auffangen des Fettes sowie die abfallende Temperatur am Rost. Gerade die abfallende Temperatur kann auch als Pluspunkt gesehen werden, da sich dadurch trotz des fehlenden Deckels ein Bereich zum Warmhalten von Speisen ergibt. Für jeden Angler und Outdoor Nerd ein unverzichtbarer Begleiter.
Liebe Grüße
deine SizzleBrothers

Werbebanner Shop für Grillfreunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare zu “Der Skotti Grill im Test – was kann der mobile Camping Grill?”

  1. Adrian Quitschau sagt:

    Hallo, wir überlegen uns den Skotti fürs Campen zuzulegen. Dazu würden wir nur gern wissen, ob man darauf alternativ auch normal kochen, also auch mal einen Topf Nudeln oder ähnliches zubereiten kann.

    Gruß Adrian

    1. Hannes sagt:

      Hi Adrian,

      das geht zwar, allerdings ist da ein normaler Campingkocher wesentlich schneller und besser für geeignet.
      LG
      Hannes

  2. Frank sagt:

    Hi,
    was ich nicht ganz verstehe ist die Reinigungsanleitung! Ich habe beim Campen NIE eine Geschirrspülmaschine dabei – kopfschüttel …

    Interessant zum Reinigen wäre doch, ob die Metallplatten mit den Schlitzen und Biegungen beim Reinigen mit der Hand unter fließendem Wasser oder auch mal im See ein gewisses Verletzungspotential haben: Wasser, evtl. in der Campingküche auch Spülmittel (nicht im See!), ungeschütze Handflächen – Schnitte? Wie gut sind die Edelstahlplatte entgratet und zusätzlich abgerundet?

    1. Hannes sagt:

      Hi Frank,

      handwerklich wurde hier gut gearbeitet. Die Kanten sind gut entgratet, dennoch besteht bei Stahlkanten natürlich immer ein Restrisiko. Ich habe den Grill selber schon komplett von Hand gewaschen und mir ist nichts passiert.
      LG
      Hannes

zurück zur Startseite
Skotti Grill Test | Was kann der handliche Camping Grill?