Werbebanner Shop für Grillfreunde
Werbebanner Shop für Grillfreunde

Flammenwerfer Steak

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen - Durchschnitt: 5,00)
Loading...
Flammenwerfer Steak

Zutaten des Grillrezeptes

Zubereitungsinformationen

Dauer: ca. 30 - 40 Minuten

Personen: 2

Schwierigkeit: Leicht


Nährwert je 100g

Brennwert: 708 kJ / 169 kcal

Kohlenhydrate: 1 g

Eiweiß: 20 g

Fett: 9 g


- Anzeige -
- Anzeige -

In diesem Artikel über das Flammenwerfer Steak möchten wir euch ein kleines Experminet vorstellen. Hierbei geht es darum, ein Steak mit einem Flammenwerfer zu veredeln, also die Röstaromen mithilfe eines Unkrautvernichters zu erzeugen. Ob es gelingt und wie es schmeckt? Lest  selbst.

Warum ein Flammenwerfer Steak?

Sicherlich werden sich viele nun fragen, warum  man überhaupt ein Steak mit einem Flammenwerfer anknuspern sollte. Die Frage ist absolut berechtigt und die Antwort fällt uns tatsächlich recht schwer. Einen wirklichen Sinn hat es nämlich nicht. Vielmehr geht es darum, einen „Alltagsgegenstand“ für jeden Terrassenbesitzer, nämlich einen Unkrautvernichter, beim Grillen einzubringen. Man könnte sich evtl. das Szenario vorstellen, dass man das Steak rückwärts grillt, plötzlich aber das Gas / die Kohle „leer“ ist und einfach die Hitze zum Angrillen fehlt. Das wäre dann der Moment, indem man entweder einfach den Herd benutzt, oder aber kreativ wird und beispielsweise einen Flammenwerfer / Bunsenbrenner einsetzt. Zugegeben, der Herd würde wohl mehr Sinn machen, der Flammenwerfer ist aber viel spektakulärer.

Flammenwerfer Steak: Porterhouse Steak

Proterhouse Steak mit sehr guter Marmorierung

Zubereitung: Flammenwerfer Steak

Flammenwerfer Steak auf dem Cobb Grill indirekt garen

Auf dem Cobb Grill wird das Steak indirekt gegrillt.

  • Die Vorgehensweise ist im Grunde wie bei jedem Steak. In diesem Fall werden wir es aber rückwärts garen, also zuerst indirekt gar ziehen, danach dann scharf anbraten für die Röstaromen.
  • Der Grill, in unserem Fall der Cobb Grill, wird nun also erstmal auf ein indirektes Setup eingestellt und auf ca. 150 °C vorgeheizt. Das Steak wird nur mit etwas Küchenrolle abgetupft, aber nicht vorher mit Wasser abgespült. Wir werden unser Steak nicht vorher salzen oder anderweitig würzen. Es reicht völlig aus, das Fleisch nach dem Grillen aufzuschneiden und es dann nach Belieben zu würzen.
Flammenwerfer Steak - das Inferno kann beginnen

Hier fehlen noch die Röstaromen.

  • Je nach Dicke, kommt das Steak für ca. 20 – 30 Minuten in den indirekten Bereich, bis es eine Kerntemperatur von ca. 52 – 54 °C aufweist. Dafür könnt ihr gerne ein Hilfsmittel wie ein Stichthermometer oder ein Funkthermometer verwenden.
  • Nun kommt der Flammenwerfer zum Einsatz. Besitzt ihr keinen Flammenwerfer, grillt ihr es nun ganz einfach mit deinem heißen Grill direkt an. Mit dem Flammenwerfer geht ihr nun langsam über das Steak, sodass eine Kruste entsteht. Gerade beim Fett solltet ihr etwas aufpassen, da dieses sehr schnell schwarz wird.
  • Nach dem Anrösten, wird das Steak kurz zum Ruhen gelegt und danach aufgeschnitten und gewürzt. Guten Appetit!

Röstaromen mit dem Flammenwerfer?

Dieses kleine Experiment hat uns gezeigt, dass der Unkrautvernichter nicht wirklich gut für das Angrillen eines Steaks geeignet ist. Es entsteht zwar so eine Art Kruste, allerdings fehlen die braunen Röstaromen. Vielmehr entstehen sehr dunkle bis schwarze, verbrannte Stellen, anstatt eine leckere, braune Kruste. Die Maillardreaktion, welche die leckeren Röstaromen erzeugt, geht hier also von ganz wenig Röstaromen in verbrannt über. Der Mittelweg fehlt. Was bedeutet das nun genau? Letztlich bedeutet es, dass dieses Experiment gezeigt hat, dass  man sein Steak ganz klassisch mit dem Grill angrillen sollte und nicht mit Spielereien wie einen Flammenwerfer anfangen sollte.

Flammenwerfer Steak

Das Flammenwerfer Steak

Unser Fazit zum Flammenwerfer Steak

Das Flammenwerfer Steak war durchaus lecker. Der Geschmack des trockengereiften Steaks war sehr gut. Doch es fehlten eindeutig die leckeren Röstaromen, wie man sie vom Grillen kennt. Der Flammenwerfer hat eher für dunkle Stellen gesorgt, die zwar nicht verbrannt geschmeckt haben, aber eben auch nicht mit Röstaromen zu vergleichen sind. Für uns war es ein einmaliges Experiment und wird so schnell sicher nicht wiederholt. Wenn ihr noch ausgefallene Ideen habt, wie man ein Steak noch veredeln könnte, schreibt es uns in die Kommentare. Wir sind für alles offen.
Liebe Grüße
eure SizzleBrothers

Werbebanner Shop für Grillfreunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück zur Startseite
Flammenwerfer Steak | Mit dem Flammenwerfer grillen?!
Navigation
Responsive Menu ImageResponsive Menu Clicked Image