Werbebanner Online-Grillshop
Werbebanner Online-Grillshop

Beer Can Chicken

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen - Durchschnitt: 3,91)
Loading...
Beer Can Chicken

Weitere Informationen

- Anzeige -
- Anzeige -

Beer Can Chicken ist schon lange ein Klassiker. Ursprünglich wurde das Hähnchen, wie der Name schon sagt, direkt auf eine halbvolle Bierdose gesetzt und gegrillt. Hygenischer und gesundheitlich unbedenklicher ist es jedoch, keine Bierdose aus Aluminium zu verwenden. Wir zeigen euch Alternativen für das Grillen eures Beer Can Chickens und natürlich, wie genau es funktioniert.

Zubereitung: Beer Can Chicken

  • Das Beer Can Chicken im Ausgangszustand

    Noch ist unser Hahn nackt

    Wir beginnen damit unser Hähnchen vorzubereiten. Dazu schneiden wir zuerst die Hautfetzen am Unterleib des Hähnchens ab. Diese werden weder kross, noch schmackhaft. Also weg damit. Nun gehen wir mit den Zeigefingern unter die Haut des Brustfleisches und heben diese vorsichtig von der Brust ab, sodass wir sie nach hinten ziehen können.

  • Mit einer Brathähnchen Gewürzmischung würzen wir nun das Brustfleisch sowie die Bauchhöhle des Hähnchens. Nachdem wir die Brusthaut wieder zum Ursprungszustand zurückgezogen haben, nehmen wir einen kleinen Schluck Olivenöl und reiben die gesamte Haut damit ein. Es reicht, dass diese leicht benetzt ist. So hält nun die Gewürzmischung auch optimal an der Haut. Es wird folglich das gesamte Beer Can Chicken mit reichlich Gewürz eingerieben.
  • Beim Würzen des Beer Can Chickens solltet ihr nicht sparen

    Achtet beim Würzen darauf, jede Stelle mitzunehmen

    Den Grill heizen wir nun auf ca. 180 – 200 °C indirekte Hitze ein. Als Alternative für die Bierdose kann man entweder einen extra Beer Can Chicken Halter kaufen oder einfach ein schmales Glas, zum Beispiel ein gesäubertes Marmeladenglas, nehmen. Dieses wird dreiviertel voll mit Bier nach Wahl gefüllt. Das Hähnchen wird nun auf das Glas oder den Halter gesetzt, sodass die Schenkelknochen am Boden aufsitzen. Wichtig ist noch, die Haut am Hals (dieser ist natürlich entfernt) über die kleine Öffnung zu legen, sodass das Hähnchen nach oben hin weitestgehend dicht ist.

  • Das Beer Can Chicken kann nun gegrillt werden

    Fertig gewürzt geht das Beer Can Chicken auf den Grill

    Jetzt kann das präparierte Hähnchen in den Grill gesetzt werden, die Flügel werden dabei an den Körper des Hähnchens gelegt. Das Bier heizt sich nun auf und verdunstet. Der Dampf steigt im Inneren auf und kondensiert an dem noch kühlen Inneren aus, sodass die Flüssigkeit herunter tropft und erneut verdampfen kann. So zirkuliert der Bierdampf die gesamte Zeit über im Hähnchen, was das Fleisch nicht nur zart und saftig macht, sondern auch eine angenehme Biernote abgibt.

  • Nach ca. 1 – 1,5h Stunden sollte das Hähnchen fertig gegart sein und die Haut schön kross sein. Um auf Nummer sicher zu gehen, könnt ihr mit einem Einstechthermometer die Kerntemperatur der Schenkel und/oder der Brust messen. Zeigt es mehr als 76 °C an, so ist das Hähnchen gar. Guten Appetit! Den Sut aus Bier und Fett vom Hähnchen könnt ihr übrigens wunderbar für einen Saucenansatz verwenden.

Unser Fazit:

Das Beer Can Chicken gehört zu den wohl beliebtesten und besten Zubereitungsmethoden von einem ganzen Hähnchen. Es überzeugt durch zartheit, saftigkeit und einen super Geschmack. Vorausgesetzt ist natürlich ein gutes Bier und eine gute Gewürzmischung. Unser Favoriten sind das Brathähnchengewürz von Ankerkraut sowie der Chicken No.1 Rub von Redstyle Cooking. Probiert sie gerne beide mal aus und nennt uns euren Favoriten.
Liebe Grüße
eure SizzleBrothers

Werbebanner Shop für Grillfreunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 Kommentare zu “Beer Can Chicken”

  1. Rudi sagt:

    Tach Ihr Sizzler,
    wollte heute ein frisches Landhähnchen ca. 1.3kg auf meinem neu erworbenen TravelQ™ PRO285X grillen. Voller Tatendrang das Viech mit Eurer „Los Polles Gewürzmischung“ eingerieben, auf Hähnchenhalter mit einem gefülltem Glas 100% Mandarinen-Direktsaft gesetzt und den Grill auf ca. 180 Grad vorgeheizt. Leider ist auch bei dieser Napoleon Version der Deckel zu niedrig, so dass er ca. 8cm aufstand, aber ich dachte er könne mit den 2 Brennern trotzdem die Temperatur halten. Na, weit gefehlt, die Temperatur pegelte sich auf ca. 120Grad ein und mein Giggel ist letztendlich im Backofen gelandet.
    Doch Dank Eures vorzüglichen Brathähnchengewürz und dem Mandarinensaft ein Genuss.
    Danke für das Rezept, Gruss Rudi

  2. Chris sagt:

    Moin, euer Rezept für das Beer Can Chicken ist Weltklasse!!!
    Jetzt soll es jedoch Menschen geben denen dieser leichte Biergeschmack ein Dorn im Auge ist….habt ihr eine Alternative zum Bier als Flüssigkeit?

    1. Hannes sagt:

      Na Logo! Cola, Malzbier, Apfelsaft und Calvados, Fanta, Ginger Ale…du kannst dich da frei austoben.

  3. Olli sagt:

    Hallo Ihr beiden,

    haben gestern das Beer Can Chicken gemacht. (180 Grad, Gasgrill linker und rechter Brenner, ca. 70 min., Brathähnchen Rub von Ankerkraut)
    Es hat uns sehr gut geschmeckt, jedoch wollte die Haut nicht richtig krustig werden.

    Was können wir verbessern oder anders machen?

    1. Hannes sagt:

      Hi Olli,

      hinten raus die Temperatur nochmal steigern, dann sollte auch die Haut kross werden. Ansonsten gilt, gerade an den Schenkeln die Haut einstechen oder sogar leicht vom Fleisch abheben. Da das Fett unter Haut flüssig wird, kann die Haut nicht kross werden, solange die Flüssigkeit nicht teilweise austreten kann.
      LG
      Hannes

    2. Rudi sagt:

      Hallo Olli,
      mach Dir mal 2 Kaffeelöffel Salz in ein Glas und halb voll warmes Wasser. Das Salzwasser dann 15-20 Minuten bevor das Hähnchen fertig ist mit einem Pinsel auf die Haut auftragen.
      Dann sollte es richtig knusprig werden.
      Gruß Rudi

  4. Rainer sagt:

    Eure Rezepte sind immer der Hammer aber versucht doch mal vorher das Hähnchen 24h lang in einer Brine einzulegen 😉
    Die Brust wird einfach so super saftig und das Fleisch nimmt den Geschmack auch an.

    Lg

    1. Hannes sagt:

      Hi Rainer,

      das haben wir tatsächlich schon vor unserer Youtube und Blogzeit gemacht. Wir müssen es wohl nochmal wiederholen und die Kamera mitlaufen lassen. Danke für den Hinweis.
      Liebe Grüße
      Hannes

  5. Hölscher Udo sagt:

    Ich bin kein Grillhänchen Fan. Aber………..
    das BEER CAN CHICKEN ist einfach super und so einfach.
    Freue mich schon darauf weitere Rezeptideen auszuprobieren.

    1. Hannes sagt:

      Hi Udo,

      du musst ja auch kein Fan sein, schmecken tut es trotzdem 😉
      Viel Spaß beim Rezepte ausprobieren!
      Hannes

zurück zur Startseite
Beer Can Chicken - Bierdosenhähnchen Grillanleitung