Werbebanner Shop für Grillfreunde
Werbebanner Shop für Grillfreunde

Schweinebauch vom Gasgrill

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen - Durchschnitt: 4,17)
Loading...
Schweinebauch vom Gasgrill

Zutaten des Grillrezeptes

Zubereitungsinformationen

Dauer: ca. 2 h

Personen: 4 - 8

Schwierigkeit: Leicht


Nährwert je 100g

Brennwert: 1093 kJ / 261 kcal

Kohlenhydrate: 0 g

Eiweiß: 17,8 g

Fett: 29,9 g


- Anzeige -
- Anzeige -

Schweinebauch vom Gasgrill ist ein sehr unterschätztes Stück Fleisch. Meist wird dieser vom Metzger zu Bacon verarbeitet, was auch durchaus mehr als nur eine Berechtigung hat 😉 Dennoch kann man ihn auch grillen. Wir haben aus dem Schweinebauch einen XXL Krustenbraten vom Gasgrill gezaubert.

Zubereitung: Schweinebauch vom Gasgrill

Schweinebauch vom Gasgrill: Eingeritzte Schwarte mit Salz. Hier im Rautenmuster.

Eingeritzte Schwarte mit Salz. Hier im Rautenmuster. Unsere Empfehlung: Schachbrettmuster

  1. Beginnt damit die Schwarte mit einem scharfen Messer im Schachbrettmuster einzuritzen. Es empfiehlt sich mit der Schwarte die Dicke der einzelnen Scheiben des Krustenbratens vorzugeben. Es wird später nicht mehr möglich sein, die krosse Schwarte zu durchtrennen. Gebt nun reichlich Salz auf die Schwarte und massiert es in die Zwischenräume ein. Lasst es ca. 10 – 15 Minuten einwirken.
  2. Während das Salz einwirkt könnt ihr euch eine Gewürzmischung nach Wahl zur Hand nehmen und den Fleischteil damit einmassieren. Wir haben ein Tomatenpesto verwendet, welches wir mit Olivenöl vermengt haben.
  3. Regelt euren Grill auf etwa 160 °C indirekte Hitze ein. Platziert nach der Einwirkzeit den Schweinebauch auf einer Abtropfschale mit Rost im indirekten Bereich, Zuvor solltet ihr noch das überschüssige Salz von der Kruste abklopfen. Zur Überwachung der Kerntemperatur könnt ihr ein Thermometer verwenden. Da der Schweinebauch aber recht dünn ist, ist dies nicht unbedingt notwendig. Als Kerntemperatur solltet ihr etwa 75 °C anpeilen.
  4. Nach etwa einer Stunde indirektem Grillen geht die Schwarte leicht auf. Das ist der Zeitpunkt, an dem ihr die Temperatur im Grill steigern solltet. 200 – 220 °C sind optimal. Falls euch der Schweinebauch mittig etwas einsackt, solltet ihr etwas Küchenrolle darunter legen, sodass er sich mittig nach oben wölbt. So kann das austretende Fett zu den Seiten ablaufen und die Schwarte wird auch mittig schön kross.
    Der Schweinebauch vom Gasgrill ist bereit für den Anschnitt

    Der Schweinebauch vom Gasgrill ist bereit für den Anschnitt

  5. Ist die Kerntemperatur erreicht bzw. die Schwarte schön kross, könnt ihr den Schweinebauch vom Gasgrill nehmen und den XXL Krustenbraten anschneiden. XXL steht in diesem Fall nicht für die Größe, sondern für die Fettmenge. Ihr werdet eine Explosion auf dem Gaumen erleben.
  6. Wer sich noch eine Sauce ziehen möchte, sollte in die Abtropfschale etwas Flüssigkeit und Suppengrün geben. So könnt ihr nach dem Grillen in kurzer Zeit noch eine leckere Sauce zubereiten. Das auslaufende Fett aus dem Schweinebauch gibt einen intensiven Geschmack dazu.
Fertig: unser Schweinebauch vom Gasgrill

Der fertige XXL Krustenbraten

Unser Fazit:

Wer auf Krustenbraten steht sollte unbedingt den Schweinebauch als XXL Krustenbraten ausprobieren. Der Geschmack ist aufgrund der Fettmenge noch deutlich intensiver. Auch die Zubereitung hat super funktioniert. Falls es draußen zu kalt oder regnerisch sein sollte, könnt ihr dieses Rezept auch problemlos im Ofen nachmachen. Wir sind jedenfalls sehr begeistert von dieser Methode einen Schweinebauch zuzubereiten.

Liebe Grüße
eure SizzleBrothers

Werbebanner Shop für Grillfreunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare zu “Schweinebauch vom Gasgrill”

  1. Erich sagt:

    Wir haben euer Rezept am WE mit dem Napoleon Pro 500 nachgegrillt leider mit mittelmäßigen Erfolg. Die Haut war viel zu salzig und wurde auch nicht knusprig. Der Braten wurde bei ca. 150 Grad indirekt gegart bis KT 72 Grad anschließend auf ca. 200 Grad indirekt erhöht bis KT 80 Grad.
    Letztendlich musste der Bunsenbrenner ran um die Haut knusprig zu bekommen.
    Das Fleisch war sehr zart und saftig aber leider die Haut nicht wie gewünscht.
    Könnte man die Haut auch mit dem Backburner oder einer Gussplatte (Haut nach unten) kross grillen und was ist bei unserem Versuch schief gelaufen?
    Danke vorab und sonnige Grüße aus Bayern!

    1. Hannes sagt:

      Hi Erich,

      das Salz solltest du evtl. vor dem Grillen zum Teil wieder abklopfen, dann geht es besser. Das mit der Schwarte ist eins der wohl größten Rätsel. Schwarte braucht Zeit und Hitze, so viel steht fest. Im Zweifel den Grill auf 260 °C erhöhen. Es geht aber definitiv auch, die Schwarte direkt anzuknuspern, indem du sie auf eine richtig! heiße Gussplatte oder einen Rost legst. Das geht dann tatsächlich sehr schnell und hört sich so an, als würde man Popcorn machen. Was bei euch genau schief gelaufen ist, wissen wir nun auf die Schnelle und in Ferndiagnose leider nicht.
      Ich hoffe wir konnten dennoch etwas helfen.
      LG
      Hannes

  2. Reinhard Kurz sagt:

    Ich habe den Braten wegen eines aufziehenden Unwetters im Ofen gebraten. Als Temperatur waren 160° Heissluft eingestellt. Nachdem die Schwarte bereits nach 30 min aufpoppen wollte, habe ich mit Alufolie locker abgedeckt. Nach weiteren knapp 60 min, die Kerntemperatur lag da bei 75° habe ich die Temperatur auf 200° erhöht. Nach 10 min war die Schwarte optimal aufgepeppt.
    Ein Traum…

zurück zur Startseite
Schweinebauch vom Gasgrill - Krustenbratenrezept
Navigation
Responsive Menu ImageResponsive Menu Clicked Image