Werbebanner Online-Grillshop
Werbebanner Online-Grillshop

Grillmatte im Test – So bleibt der Grill schön sauber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen - Durchschnitt: 5,00)
Loading...
Grillmatte im Test – So bleibt der Grill schön sauber

Zutaten des Grillrezeptes

  • Grillmatte im Test
  • Entsteht dennoch Fettbrand? Bleibt der Grill sauber?
  • Wird das Grillfleisch genauso gut, wie ohne Grillmatte?
  • Wir erklären euch genau, was die Matte kann und für wen sie geeignet ist

Zubereitungsinformationen

Dauer:

Personen:

Schwierigkeit:


Nährwert je 100g

Brennwert:

Kohlenhydrate:

Eiweiß:

Fett:


- Anzeige -
- Anzeige -

In diesem Artikel testen wir für euch eine Grillmatte. Diese sind nicht nur bei Amazon einer der beliebtesten Grillartikel. Mit vielen tausend guten Bewertungen müssen sie doch taugen oder? Ob die Grillmatte wirklich ihr Geld wert ist und der Grill sauber bleibt, zeigen wir dir!

Was ist überhaupt eine Grillmatte?

Eine sogenannte Grillmatte ist eine dünne Matte aus Silikon und Gewebe, oftmals mit Teflon beschichtet. Sie wird einfach auf den Grillrost gelegt und soll dafür sorgen, dass die Wärme bestens übertragen wird, gleichzeitig aber keinerlei Fettbrand entsteht und der Grill sauber bleibt. Es muss allerdings beachtet werden, dass die meisten Grillmatten nur bis 300 °C abkönnen. Bei einem Holzkohlegrill ist sie also eher ungeeignet. Holzkohle und gute Briketts erzeugen weit mehr Temperatur als 300 °C, was die Grillmatte zum Schmelzen bringen würde. Preislich liegen 3 Matten bei ca. 15 Euro. Natürlich muss eine Grillmatte nach dem Grillen nicht weggeworfen werden, sondern kann ganz einfach abgespült und wieder benutzt werden.

Grillmatte auf dem Gasgrill

Die schwarze Matte auf dem Grill ist eine Grillmatte

Wie testen wir die Grillmatte?

Damit du ein Verständnis für unseren Test bekommst, wollen wir dir unser Vorgehen erstmal nahelegen. Wir werden einen Gasgrill mit 4 Brennern nutzen und alle Brenner 3/4 weit aufreißen. Auf der rechten Seite über 2 Brennern platzieren wir die Grillmatte, auf der linken Seite bleibt der Grillrost so wie er ist. Wir testen mit einer Auswahl an Fleischprodukten von klassischer ungebrühter Bratwurst, marinierten Nackensteaks und Lammkoteletts. Einen Teil grillen wir ganz normal auf dem Rost, den anderen Teil auf der Grillmatte. Wir wollen herausfinden, ob das Fleisch genauso gute Röstaromen bekommt, ob es gleichschnell gar ist und ob der Grill tatsächlich sauber bleibt. Auch das Thema Fettbrand werden wir genau beobachten.

Grillmatte im Test - es entsteht kein Fettbrand

Auf der Grillmatte sind jede Menge Flüssigkeiten zu erkennen

Grillmatte – der Test

Zu Beginn sieht alles gut aus. Das Fleisch auf dem Rost lässt sich erstmal nur schlecht lösen, während es auf der Grillmatte einfach zu bewegen ist. Nach einigen Minuten ist beim Fleisch auf dem Grillrost Fettbrand zu erkennen, gleichzeitig können aber sowohl Bratwurst als auch Lammkotelett gewendet werden. Sie haben sehr schöne Röstaromen und brauchen nur noch wenige Minuten. Der Fettbrand wird natürlich nicht weniger. Unter der Grillmatte ist alles ruhig, kein Fettbrand zu sehen. Dafür aber sehen wir jede Menge Flüssigkeit auf der Grillmatte. Das Fleisch köchelt im eigenen Sud, Röstaromen sind noch nicht zu erkennen. Nach etwa 10 Minuten sind die Fleischwaren direkt auf dem Rost fertig, während die Fleischwaren auf der Grillmatte nun erstmals gewendet werden können. Leider sind die Röstaromen gerade an der Bratwurst nur mangelhaft. An flach aufliegenden Fleischprodukten wie dem Nackensteak sind schöne, aber durchgeweichte Röstaromen zu erkennen. Nach ca. 20 Minuten sind dann auch die Waren auf der Grillmatte fertig gegrillt. Allerdings ist zum Beispiel an der Bratwurst zu erkennen, dass geronnenes Eiweiß austritt, Fleischsaft austritt und die Wurst dann einfach in ihrem Sud kocht.

Der Geschmacksttest am Ende bestätigt unsere Beobachtungen. Gerade die Bratwurst schmeckte von der Grillmatte eher wie gekocht, als gegrillt. Die Röstaromen waren bei allen Fleischstücken durchgeweicht, was natürlich Sinn macht, da das Fleisch die ganze Zeit im eigenen Saft lag. Die flachen Fleischstücke wie das Nackensteak konnten wir geschmacklich allerdings kaum von dem Fleisch, was wir direkt auf dem Rost gegrillt haben, unterscheiden. Was aber sehr wichtig ist: Der Grill ist unter der Grillmatte sauber geblieben, Fettbrand blieb auch aus. Danach haben wir sie einfach abgespült und können sie nun wiederverwenden. Wer seinen dreckigen Rost mal wieder richtig sauber kriegen möchte, sollte sich unseren Artikel „Grillrost reinigen“ durchlesen.

Angebot
BeeProducts Grillmatte (3er Set) Extra Groß Zum Grillen und Backen 40x50 cm
309 Bewertungen
BeeProducts Grillmatte (3er Set) Extra Groß Zum Grillen und Backen 40x50 cm
  • Unsere Matten erfüllen sowohl die in Deutschland und der EU geltenden...
  • Kaufen Sie das Original nur von BeeProducts und nicht von nicht...
  • Überstehen Temperaturen bis über 300 Grad, sind aber auch für das...
  • Ideal für jede Art von Grill-Gut. Ob Fleisch, Burger, Geflügel, Fisch,...

Unser Fazit zur Grillmatte:

Sie hält leider nicht alles was sie verspricht. Tatsächlich sorgt sie dafür, dass der Grill sauber bleibt und keinerlei Fettbrand entsteht. Das ist wirklich toll, ist doch die Grillreinigung bzw. das Reinigen des Rostes durchaus eine lästige Sache. Viel wichtiger ist aber, dass das Fleisch mehr als doppelt so lang gebraucht hat, um fertig zu garen und in der Zeit leider nur sehr durchgeweichte Röstaromen bekommen hat. Außerdem köchelt alles im eigenen Sud, wodurch der Geschmack teilweise an gekochtes Fleisch, statt gegrilltes Fleisch erinnert. Für alle Sauberkeitsfetischisten die in der Regel eher Nackensteaks und andere, flache Fleischstücken grillen, ist eine Grillmatte definitiv eine tolle Möglichkeit, mit wenig Geld gute Ergebnisse zu erzielen. Wer aber den typischen Grillgeruch und -geschmack liebt, der sollte auf die Grillmatte verzichten.
Liebe Grüße
eure SizzleBrothers

Werbebanner Shop für Grillfreunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Kommentare zu “Grillmatte im Test – So bleibt der Grill schön sauber”

  1. Krcal Helmut sagt:

    Alternativ sind angeblich Grillschalen. Aber auch darin gart das Fleisch oder die Wurst im eigenen Saft, genau wie bei der Grillmatte ???
    Egal ob aus Alu oder Gußeisen oder Stahl.

    1. Hannes sagt:

      Diese Einmalgrillschalen sind tatsächlich noch blöder. In erster Linie produzieren diese Schalen jede Menge Müll, davon haben wir ja schon genug,

  2. Jörg Bergelt sagt:

    Habe Gestern die Matte zum 3 mal auf meinen Gasgrill getestet und sie hat zu meinen bedauern heftig gebrannt.

    1. Hannes sagt:

      Hi Jörg,

      Mist! Die Dinger können auch nur Temperaturen bis 200 °C ca. ab. So stand es bei uns in der „Anleitung“. Wir nutzen sie allerdings seit dem Test nicht mehr.

      LG
      Hannes

  3. chipo sagt:

    Hab die auch im Einsatz,allerdings nie auf dem Rost gehabt hab mir die für die Seitenablage zugeschitten als Unterlage da die hitze vertragen und man verhuntzt sich die Edestahl Ablage nicht so schnell die sind ja beim Napoleon Rogue recht anfällig

    1. Hannes sagt:

      Klingt sehr interessant. Also nutzt du sie nicht für den „Grill“, sondern eher zum Schutz der Seitenteile des Grills vor Fett etc.Hast du die Matte dann angeklebt oder legst du sie einfach immer drauf?

      LG
      Hannes

zurück zur Startseite
Grillmatte im Test - Sind sie das neue Must Have?