HINWEIS: Derzeit kommt es aufgrund des hohen Bestellaufkommens zu längeren Lieferzeiten als gewohnt. Wir danken dir für deine Geduld ♥️

15. April 2016

Beef Brisket vom Gasgrill

Das Beef Brisket gehört zur absoluten Königsdisziplin und ist auf dem Gasgrill definitiv eine kleine Herausforderung. Wir zeigen dir, wie du diese meistern wirst und ein großartiges BBQ-Erlebnis erleben wirst.

Beef Brisket vom Gasgrill

Das Beef Brisket gehört zur absoluten Königsdisziplin und ist auf dem Gasgrill definitiv eine kleine Herausforderung. Wir zeigen dir, wie du diese meistern wirst und ein großartiges BBQ-Erlebnis erleben wirst.

Die Herausforderung: Beef Brisket vom Gasgrill

Klassische BBQ-Gerichte die im “low & slow” Verfahren zubereitet werden, sind nicht unbedingt die Favoriten vieler Gasgrillbesitzer. Das liegt zumeist daran, dass es mit dem Gasgrill grundsätzlich etwas schwieriger ist für konstanten Rauch zu sorgen, welcher bei dieser Art Gerichte einfach dazugehört. Das das Smoken mit dem Gasgrill aber kein Problem ist, haben wir ja an anderer Stelle schon ausführlich erläutert. Und bevor du nun wegklickst, weil du das Wort “Herausforderung” gelesen hast, sei gesagt, dass ein Beef Brisket vom Gasgrill mit wenigen Tricks hervorragend funktioniert und sich vor allem jeder Aufwand mehr als bezahlt macht. Grundsätzlich solltest du nur folgende Punkte beachten:

  • Konstante Temperaturen:
    Wir benötigen Temperaturen um die 110 °C. Der Gasgrill ist dank seiner einfachen Regelung nahezu prädestiniert für eine konstante Temperaturkontrolle.
  • Kontinuierlicher Rauch:
    Das dürfte der aufwendigste Teil werden. Wir brauchen ca. 4 – 10 Stunden Rauch – je nach gewünschter Intensität. Dies lässt sich allerdings mit ein paar Tricks verhältnismäßig einfach halten.
  • Geduld & Zeit:
    Ähnlich wie beim Pulled Pork gilt auch beim Brisket: Es ist fertig, wenn es fertig ist. Das Grillen kann also auch mal gut 20 Stunden und mehr dauern. Stelle also sicherheitshalber eine zweite Gasflasche bereit und danke uns später für diesen Tipp. 😉

Die Rinderbrust vorbereiten

Wenn du deine Rinderbrust beim Fleischer deines Vertrauens kaufst, solltest du sie gleich parieren, sprich vom Fett befreien lassen. Andernfalls musst du diesen Schritt selber übernehmen. Ein gutes Brisket kommt meist mit einer hohen Fettauflage daher, welche schlussendlich beim Grillen aber nicht benötigt wird und im Zweifel deinen Grill nur unnötig einsaut. Schneide daher das Fett, aber nicht das Fleisch, großzügig mit einem scharfen Messer weg. Du kannst es aber aufbewahren und z.B. für eigene Burger-Patties verwenden – das gibt nochmal ordentlich Geschmack!

Für das Beef Brisket Texas Style wird zuerst das überschüssige Fett abgetrennt
Das Brisket wird pariert, also vom überschüssigen Fett befreit

Nach dem Parieren wird das Brisket noch gewürzt. Entgegen vieler anderer Meinungen braucht der Trockenrub nicht über Nacht oder gar für 48 Stunden im Kühlschrank einwirken. Trockene Gewürze können generell nur für oberflächlichen Geschmack sorgen. Möchtest du auch tiefergehenden Geschmack haben, solltest du eher zu flüssigen Gewürzmischungen oder Grillmarinaden greifen. Damit die Gewürze besser am Fleisch halten kannst du etwas Öl oder noch besser Senf verwenden. Nach einer kurzen Ruhephase von 15 – 30 Minuten kann es dann auch schon mit dem Brisket auf dem Gasgrill weitergehen.

Den Gasgrill vorbereiten

Damit das Brisket auf dem Gasgrill gelingt, muss vor allem die Temperatur stimmen. Sie sollte konstant bei ca. 110 °C liegen. Dabei solltest du dich nicht auf das Deckelthermometer verlassen, da dieses meist eine zu hohe Temperatur anzeigt – warme Luft steigt schließlich nach oben. Miss daher mit einem externen Thermometer die Temperatur am Rost und versuche sie auf die 110 °C einzuregeln. Ist der Grill zu kalt hast du es einfach, du brauchst lediglich die Brenner etwas aufdrehen. Ist der Grill allerdings bei Brennern auf niedrigster Stufe zu warm, musst du etwas tricksen. Hier hilft es meist den Deckel des Grills mit etwas Alufolie offen zu halten, sodass sich ein kleiner Luftschlitz bildet durch den die warme Luft entweichen kann.

Der zweite Punkt ist das Räuchern. Für einen intensiven Rauchgeschmack brauchen wir mindestens 4 Stunden konstanten Rauch. Hier gibt es für die meisten Gasgrillgeräte entsprechende Aufsätze, die direkt auf den Brenner gesetzt werden. Alternativ kannst du dir aus Alufolie einen Räucherbeutel bauen. Hierzu wird das Räucherholz in Alufolie gewickelt, diese mit einer Gabel eingestochen und anschließen wird der Beutel auf den Brenner gelegt. Die letzte Option sind Räucherschnecken, bei denen mit kleinen Rauchchips gearbeitet wird. Egal welche Variante du wählst, du wirst nicht ganz drum herum kommen, regelmäßig neues Räucherholz nachzulegen. Als Räucherholz verwenden wir übrigens gerne milde Fruchthölzer wie Kirsche, Apfel oder Ahorn. Noch mehr Infos zum Räuchern mit dem Gasgrill findest du auch in unserem passenden Video.

Die Zubereitung

Beef Brisket - low & slow

Zutaten für 8 Personen

  • Eine Rinderbrust
  • BBQ-Rub nach Wahl
  • mildes Räucherholz
  • BBQ-Sauce nach Wahl

Wir empfehlen

Die Zubereitung - Schritt für Schritt

  1. Du beginnst mit dem Parieren und Würzen vom Fleisch. Entferne hierzu das überschüssige Fett und nimm dir einen BBQ-Rub deiner Wahl. Für ein leckeres Raucharoma im Gewürz empfehlen wir dir unser Magic Smoke. Der BBQ-Rub sollte einen hohen Zuckeranteil enthalten, da dieser am Ende karamellisiert und eine schöne Kruste beim Brisket bildet.
  2. In der Zwischenzeit regelst du deinen Gasgrill auf 110 °C indirekte Hitze ein. Stelle zur Sicherheit unbedingt eine zweite Gasflasche bereit, da wir für ca. 18 Stunden Power brauchen.
  3. Das gewürzte Brisket wandert nun in die indirekte Zone des Grills. Am besten legst du es auf eine Ofenform mit Rost, sodass das Fett in die Form und nicht in deinen Grill tropft. Zusätzlich legst du deine Räucher-Vorrichtung mit einem milden Räucherholz auf. Du brauchst je nach gewünschtem Aroma ca. 4 – 10 Stunden Rauch. Sei darauf vorbereitet!
  4. Bei der konstanten Temperatur von 110 °C grillt das Brisket nun vor sich hin. Bis eine Kerntemperatur von ca. 88 – 95 °C erreicht ist. Diese überprüfst du am Besten mit einem Grillthermometer. Entweder klassisch als Einstichthermometer oder modern mit als Thermometer mit App-Steuerung. Du solltest auf jeden Fall darauf verzichten, die Temperatur des Grills zu erhöhen, nur weil das Brisket noch nicht fertig ist. Es ist fertig, wenn es fertig ist und das hängt schlussendlich auch vom Fleisch selber ab.
  5. Ist die Zieltemperatur von 88 – 95 °C erreicht, sollte das Fleisch schön weich sein und das Thermometer geht wie durch Butter rein und raus. Du kannst nun noch mit einem Pinsel eine BBQ-Sauce auftragen, die für eine leckere Glace sorgt. Drehe deinen Grill aus und lass das Brisket mit der Restwärme für ca. 30 Minuten auf deinem Gasgrill ruhen.
  6. Zum Abschluss nimmst du die fertige Rinderbrust vom Grill und kannst sie servieren. Schneide sie dazu in Scheiben, natürlich stets gegen die Fleischfaser, sodass es schön zart ist. Guten Appetit und herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Brisket vom Gasgrill! 🙂

Beef Brisket “low & slow” fürs perfekte Ergebnis

Im Besten Falle war dein Versuch fürs Brisket vom Gasgrill von Erfolg gekrönt und hinter dir liegen nun gute 18 Stunden (oder mehr) harte Arbeit. Das Ergebnis wird dich hoffentlich begeistern und die gesamte Mühe wert sein. Natürlich gibt es auch schnellere und einfachere Methoden, die meist auch nicht so nervenzerrend sind – wir denken hier vor allem an das Brisket im Texas Style – doch das höchste Geschmackslevel wird nur mit der traditionellen “low & slow” Methode erreicht. Bei den geringen Temperaturen und der langen Zeit kann sich der Geschmack bestens entwickeln und im gesamten Fleisch ausbreiten. Gleichzeitig wird es auf diese Art besonders zart und saftig. Daher empfehlen wir dir, wenn du die Zeit und Möglichkeit hast, nutze immer die traditionelle Zubereitung, nicht nur beim Beef Brisket.

Video zum Rezept

“Beef Brisket vom Gasgrill: Eine Herausforderung, der wir uns gerne gestellt haben und bei der wir dir zeigen, auf was es zu achten gilt, damit das Ergebnis perfekt wird.”

Weitere leckere Rezepte

Sag doch auch mal was

Kommentare zu: "Beef Brisket vom Gasgrill"

  1. Jürgen

    Ich habe noch eine Frage zu den Burnt Ends: Mich reizt es schon stark, aus dem Point die Burnt Ends zu machen (ich wende mich demnächst einem 10 Kilo US-Brisket zu).

    Wenn ich es jedoch bis hierhin bei all den Rezepten und Videos richtig verstanden habe, wird dabei ja einfach das aufliegende Point ab- und in Würfel geschnitten. Da das Point einzeln für sich recht klein ist, kommen doch nicht so viele Würfel dabei rum oder? Also bei 10 Personen wäre da für jeden nicht viel bei, liege ich da richtig? Zudem ist doch dann die schöne Oberfläche beim Brisket zerstört und – noch “schlimmer” – das ganze Brisket letztlich “nur” noch ein Flat, wo es nicht mehr diese schönen Point Scheiben mit dem geleeartigen Fett in der Mitte gibt, richtig?

    Ich glaube ja, dass die Burnt Ends sehr lecker sind, aber irgendwie ist mir das Brisket dafür letztlich doch zu schade – wie seht ihr das? (Könntet ihr dazu vllt. mal ein Video drehen, wo ihr das macht? ;-))

    Gruß
    Jürgen

    • Hannes

      Moin Jürgen,

      du hast in allen Punkten recht, daher machen wir das auch nie. Gerade bei Gästen ist der Anschnitt mit der geleeartigen Fettschicht doch der beste Teil. Zumal die Burnt Ends am Ende nur nach Sauce schmecken. Daher einfach dran lassen, auf Burnt Ends verzichten und alle sind glücklich.:)
      LG
      Hannes

  2. Karsten

    Moin zusammen, habe gerade mein erstes Brisket auf dem Grill liegen. Habe es vor dem Rubben gestern Abend gewaschen, abgetrocknet und mit alter Pfeffer vormariniert damit der Magic Smoke besser hält. Ich bin gespannt…es liegt seit 09.00 Uhr auf dem Grill bei 110 Grad. Da es nur 1,2 kg hat gehe ich davon aus, dass es nach 10 Stunden fertig ist 😎

    • Hannes

      Wie ist es geworden?

  3. Frank

    Hallo SizzleBrothers
    Ich werde mich nächstes Wochenede mal an das Brisket wagen.
    Überall habe ich bisher gelesen, wie das Brisket gerubbt, gesmoked und gegrillt wird. Was ich nicht gefunden habe, ist eine sxchöne Bratenasoße (Gravy)?! Oder esst ihr sie immer mit einer BBQ – Soße?

    • Hannes

      Hi Frank,

      wir essen es mit BBQ Sauce. Du kannst aber aus dem austretenden Saft garantiert auch eine Tolle Sauce ziehen.
      LG
      Hannes

  4. Alex

    Hi,
    ihr habt Smokewood Rotwein Chunks erwähnt. Passen die in eure Räucherbox?

    • Hannes

      Hi Alex,

      ne für die normalen Räucherboxen sind Chunks in aller Regel zu große. Aber es gibt auch Rotwein Chips, die passen bestens.
      LG
      Hannes

  5. Alex

    Ach ja, ein Nachtrag:
    – Point und Flat waren fast gleich weich. Eine Extra-Behandlung des Point war in diesem Fall nicht erforderlich.
    – Beim nächsten Mal werde ich vor dem Anschneiden Point und Flat an der Fettschicht trennen und einzeln aufschneiden. Das gelingt besser. Ausserdem kann man leichter auf die Faserstruktur des Fleisches achten (wechselt).

  6. Alex

    Servus beinand,

    nach drei sehr gut geglückten Pulled Porks traute ich mich am Freitag Nacht an ein Beef Brisket.
    Weil es – und man kann es gerade aktuell nicht genug betonen – maßgeblich auf die Qualität des Fleisches ankommt, viel die Wahl diesmal auf 3,3 kg Brisket vom Eberharter aus Holzkirchen.

    Das Fleisch wurde zunächst am Freitag Nachmittag mit Magic Dust eingerieben. Es verweilte bis ca. 23 Uhr in Folie verpackt im Kühlschrank. Gegen Mitternacht begann das Einpegeln der Temperatur auf dem Napoleon Lex 485. Bei halbwegs stabilen 112 Grad bezog das Brisket das Gitter über einer Edelstahlwanne. (Hier machte ich einen Fehler … äh … eine Erfahrung: immer Wasser in die Wanne, ex putzt sich danach WESENTLICH leichter).

    Meine Hoffnung auf etwas Schlaf wurde witterungsbedingt zunichte gemacht. Ständig wechselnde Aussenbedingungen (windstill – böig – Nieselregen – kein Regen – Landregen) machten die restliche Nacht echt strapaziös, weil ständiges Nachregeln erforderlich war.

    Mal mit Abstandhalter, mal ohne, mal beide aussenliegenden Brenner auf Minimum, mal einer auf Maximum …

    Ich smokte auch alle 20-30 Minuten mit einer jeweils frisch aufgefüllten Räucherbox. Je zwei Handvoll Buche und Kirsche. Ich smokte die ersten fünf Stunden. Das sollte sich auszahlen.

    In den späten Morgenstunden stellten sich dann doch nennenswerte Phasen stabiler Temperatur ein, in denen die Augen mal Ruhe fanden. Es reichte, einen Brenner auf halbe Kraft laufen zu lassen um die Temperatur stabil zu halten.

    Gegen 15:00 Uhr vermeldete ein gewisser Maverick das Erreichen von 88 Grad Kerntemperatur. Es folgten halbstündige Zahnstochertests, die um 17:00 Uhr bei 91 Grad bestanden wurden.

    Die Gäste trudelten um 18:00 Uhr ein, um 19:0 Uhr wurde das vorher üppig in Alufolie verpackte geöffnet und angeschnitten.

    Seid ihr gespannt? Ich war es auch! Kurz: Eine Offenbahrung! Herrlicher Duft, zartestes Fleisch, geschmacklich geradezu sinnlich, die Konsistenz des Fleisches Gaumensex!

    Fürs erste Mal Smoken war auch ein durchaus ansehnlicher Rauchring erkennbar … Die Reaktion der Gäste war entsprechend!

    Vielen Dank an euch mit den Artikeln und Kommentaren, die machen einfach Lust auf solche “Abenteuer”, gerade wenn man nicht so oft grillt. Es ist einfach was Besonderes …

    Noch ein paar Infos:
    – meine Temperatur im Garraum orientierte sich eher an 110 Grad als an 120 Grad.
    – ich habe das Fleisch nicht gespritzt oder gemoppt
    – ich habe vom Fett nur recht wenig getrimmt – hat nicht geschadet.
    – gute zwei Stunde in dicker Aluverpackung macht gar nix. Wie schon öfter gesagt: eher früher anfangen als später.
    – ich benutzte zwei Räucherboxen, damit ich zügig wechseln konnte.

    Fazit: es ist die Mühe wert!

    Schöne Grüße

    Alex

    • Hannes

      Haha, ich war gespannt! Herrlicher Kommentar, toller Erfahrungsbericht!

  7. Alex

    Servus beinand’,

    vielen Dank für diesen Artikel – er macht Lust auf’s Selbermachen…

    Mir fehlt das Beef Brisket noch zur Vollendung der holy trinity, erlaubt mir daher eine Frage:

    Pulled Pork kann man ja sehr gut auch für mehrere Stunden warm halten.

    Wie ist das beim Beef Brisket … geht das auch?

    Besten Dank für Eure Antworten.

    Schöne Grüße

    Alex

  8. Sven

    Wie bekommt ihr 4-6 Rauch auf dem Gasgrill hin?
    Geht das mit einer Räucherbox?
    Die Chips sind ja eigentlich recht schnell verraucht. Oder habt ihr immer nachgelegt?

    Grüße Sven

  9. Johann

    Hi,

    Super Anleitung! Ich werds demnächst mal probieren, um die Holy trinity abzuschließen. Bis jetzt hat alles super geklappt mit euren Anleitungen!
    Nur diesmal ist die Zeit ja nicht so genau abzusehen. Ich hat ein Burstkernstück mit ca. 3,7 kg. Wie lange denkt ihr wird das brauchen bzw. wie kann ich es warm halten, bis die Leute kommen?

    Danke schonmal und
    Grüße aus Kärnten, Österreich
    Johann

    • Jup

      Hi Johann,

      wenn du das Brisket im Texas Style wie Pulled Pork zubereitest, dann wird es innerhalb von 6 Stunden fertig sein – garantiert! Ansonsten kann es sehr lang dauern. Lieber früher anfangen als zu spät. Warm halten kannst es super! Einfach in Folie einschlagen und in einer Thermobox lagern.

      Liebe Grüße
      Hannes

  10. Jürgen Thielecke

    Moin Männers, demnächst will ich meinen zweiten Versuch starten. Beim ersten im Backofen habe ich wohl zu viel Eures Rub drauf gehauen……
    Aber zur Frage: mein Gasgrill (Enders Chicago 3) ist m.E. zu klein, um die Ikea Konics quer rein zu stellen. Dann geht der Deckel wohl nicht zu.
    Wenn ich die Form längs reinstelle, würden der rechte und der linke Brenner noch die Form befeuern.
    Habt Ihr die Lösung für mich? Demnächst mal; eilt nicht.
    Ach ja: eine Räucherbox würde ich auf den Rost stellen, da zwischen Brennerabdeckung und Rost der Platz wohl nicht reicht.
    Ansonsten wünsche ich Euch ein schönes Wochenende.

    Gruß aus dem Hegau
    Jürgen

    • Jup

      Hi Jürgen,

      solange dein Brisket dann nicht in der Form liegt, sondern auf dem Rost, kannst du ruhig die Koncis Form mit befeuern, sie dient ja als Hitzeschild, sodass dein Brisket definitiv im indirekten Bereich liegt. Also nur zu und grillen, es ist die Arbeit wert!

      Liebe Grüße
      Hannes

  11. Gory

    Gude! Sagt mal, wenn man nur einen Teil der Zeit räuchern will, dann zwingend am Anfang (weil es dann besser „einzieht“) oder ist das egal? Dank und Gruß!

  12. Sebastian

    Hey ihr Zwei,

    ihr habt Beef Brisket schon am Kohlegrill und am Gasgrill gemacht, wie sieht es mit einer Sous-Vide variante aus?

    Könnt ihr mir einen Tipp geben in welchem Temperaturbereich befindet man sich da bzw mit welcher Zeitdauer muss man rechnen?

    Dank euch schon mal im vorhinein

    Grüße aus Österreich

  13. Fabian

    Hi SizzleBrothers,
    Ich habe einen Bilex 605 und da hab folgende Anordnung der Brenner (von links) 3 Brenner und eine Sizzlezone.Könntet ihr mir einen tip geben welche Brenner ich bei solchen Geschichten benutzen soll und wo ich am besten das Fleisch platziere? Weil es ja nicht machbar ist das ich einen ganz links und einen ganz rechts anmache.

    Vielen Dank und beste Grüße

    • Hannes

      Hi Fabian,

      im Zweifel mit nur einem Brenner arbeiten. Die Sizzlezone zu nutzen ist nicht möglich, da sie viel zu viel Hitze macht. Ansonsten ist es echt schwierig.
      LG
      Hannes

  14. Nico

    Hi!
    Muss die Räucherbox zwangsläufig geschlossen sein? Also wie vom Hersteller geliefert mit kleinen Löchern. Habe mir Chanks anstatt Chips bestellt und die passen so im ganzen Mal gar nicht in die Räucherbox 😀 bevor ich die alle klein hacke dachte ich mir, frag die beiden Mal ob ich die chunks auch ohne Deckel in die Räucherbox legen kann

    • Hannes

      Die Box sollte definitiv wieder geschlossen werden. Ansonsten verbrennt das Holz ruckzuck. Nimm dir sonst einfach Alufolie, fülle Chunks und Chips rein und form daraus ne Tasche. Anschließen einige Löcher in die Alufolie und du hast für ca. 40 – 50 Minuten Rauch im Grill.

  15. Nils

    Hi,

    ich höre immer wieder, dass das smokern beim Gasgrill den Grill stark versaut, weil es sich jede Ecke sucht zum ansetzen. Ist das wirklich so? Ich habe noch keinen Gasgrill, möchte mir jetzt einen zulegen und bin deshalb neugierig. Gruß

    • Hannes

      Hi Nils,

      wir haben nun schon ziemlich oft mit diversen Gasgrills ordentlich Rauch aufgeladen und konnten keine stärkeren Verschmutzungen wahrnehmen. Natürlich setzt sich der Rauch und Ruß überall ab, wo er hinkommt, das passiert aber auch ohne besonders stark zu räuchern. Irgendwann muss man jeden Grill mal gründlich reinigen. Unser großer Prestige Pro 825 hat ja sogar eine integrierte Räucherschiene. Schädlich ist es auf jedenfall nicht, Schmutz mag sein, lässt sich so oder so aber eh nicht vermeiden.
      Ich hoffe das hilft dir ein wenig. Immer dran denken: Es ist und bleibt ein Grill, kein Putz 😉
      Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lieblingsprodukte & leckere Rezepte finden

Navigation

Gewürze und Sauce BlackWeek

ShopübersichT

Grillsaucen der SizzleBrothers im Set

Grillsaucen

Das SizzleUp Gewürz-Set bestehend aus 11 Gewürzen

Gewürze

Grillmarinaden der SizzleBrothers im praktischen Set

Grillmarinaden

Four Dudes Kaffee im Set

Kaffee & Genuss

Flammlachsbrett aus Edelstahl

Grillzubehör

Magic Dust Gewürz

Angebote

Pulled Pork Set bestehend aus Butcher Paper, Gewürz und BBQ-Sauce

Pakete & Sets

205 Rabatt Icon

bis zu 20% sichern

Rezepte

Wissen

Über uns

Livestream

Podcast

Händler B2B