Werbebanner Shop für Grillfreunde
Werbebanner Grillsaucen

Spareribs vom Gasgrill

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (78 Bewertungen - Durchschnitt: 3,99)
Loading...
Spareribs vom Gasgrill

Zutaten des Grillrezeptes

  • Rippchen
  • BBQ Rub nach Wahl
  • 1 – 2 l Flüssigkeit (z.B. Cola, Saft, etc.)
  • BBQ Sauce nach Wahl

Zubereitungsinformationen

Dauer: 3 - 4 Stunden

Personen: 1 - X

Schwierigkeit: Mittel


Nährwert je 100g

Brennwert: 482 kJ / 115 kcal

Kohlenhydrate: 4,6 g

Eiweiß: 18,5 g

Fett: 9,3 g


Viele Leute behaupten, dass man gute Rippchen nur auf dem Smoker zubereiten kann. Wir sind dieser Aussage auf den Grund gegangen und haben Rippchen vom Gasgrill ausprobiert. Das Ergebnis ist absolut genial und super lecker. Rippchen vom Gasgrill sind geschmacklich mindestens genauso gut, wie vom Smoker.

Da der Gasgrill in der Regel aus zeitlichen Aspekten genutzt wird, haben wir uns für ein schnelles Rippchen Rezept entschieden. Statt 6 Stunden auf dem Grill, brauchen unsere Rippchen vom Gasgrill nur 3 – 3 1/2 Stunden. Außerdem wollten wir testen, ob die Rippchen auch gut schmecken, wenn wir sie erst unmittelbar bevor sie auf den Grill wandern mit unserem BBQ Rub einmassieren.

Ihr interessiert euch für weitere Varianten der Rippchen-Zubereitung oder allgemein für das Thema Ribs?Dann findet ihr in unserem Rippchen Ratgeber – Spareribs grillen – alles wissenswerte zu diesem Thema. Gerne stehen wir euch auch für Rückfragen zur Verfügung!

- Anzeige -
- Anzeige -

Die Zubereitung der Rippchen vom Gasgrill

  1. Heizt euren Gasgrill auf etwa 130 °C vor. Diese Temperatur soll der Grill die komplette Garzeit über halten. Entfernt nun, sofern es nicht schon euer Metzger getan hat, die Silberhaut. Diese wird zäh und hindert die Geschmacksstoffe während des Garens daran, in das Fleisch einzudringen.
  2. Nehmt nun eure Lieblingsgewürzmischung und massiert alle Rippchen von beiden Seiten ordentlich damit ein. Nun können sie auch schon in den indirekten Bereich eures Grills wandern. Wir nehmen immer die Schwedenschale sowie den schwedischen (Deckel-) Rippchenhalter, sodass wir uns den Grill nicht einsauen.
    Die Rippchen stehen im Rippchenhalter auf der Schwedenschale bereit

    Die Rippchen stehen im Rippchenhalter auf der Schwedenschale bereit

  3. Nun wollen wir die Rippchen etwa eine Stunde lang ordentlich mit Raucharoma versehen. In unserem Fall haben wir in diesem Zuge die Räucherschiene des Napoleon Prestige Pro 825 genutzt und getestet. Wer diesen Grill nicht besitzt, kann als Hilfsmittel eine Räucherbox verwenden oder auch Alufolie mit vielen Löchern auf der Oberseite verwenden. Egal wie, ihr müsst die Räucherbox oder die Alufolie mit reichlich Räucherchips (evtl. vorher gewässert) füllen und auf die direkte Hitze, sprich direkt über die Flamme stellen.
  4. Wir haben einfach die Räucherschiene herausgezogen und befüllt. Der Brenner unterhalb der Schiene sorgt dafür, dass es zeitnah anfängt zu rauchen…aber wie! Meist dauert es so etwa 15 – 20 Minuten, bis die Räucherchips verbrannt sind. Dann müsst ihr die nächste Charge nachfüllen. Bei einer Stunde Räucherzeit also 3 – 4 mal nachfüllen.
    Raeucherschiene-Napoleon-Prestige-Pro-825

    Die Räucherschiene des Napoleon Prestige Pro 825 ist gefüllt

  5. Ist der erste Schritt erledigt, füllt ihr etwa 1 – 2 l Flüssigkeit (Wasser, Saft, Cola, etc.) in die Schwedenschale und deckt die Rippchen mit zwei Lagen Alufolie ab. Achtet darauf, dass ihr die Ränder gut verschließt, sodass kein Wasserdampf entweichen kann. Gebt die Schale mit den Rippchen nun wieder auf den Gasgrill und lasst sie etwa 2 Stunden dämpfen. Dadurch wird das Fleisch butterzart und fällt quasi vom Knochen. Das Abnagen des Knochens hat dadurch ein Ende.
    Ribs-daempfen

    Die Rippchen sind bereit für das Dämpfen

  6. Sind nun die 2 Stunden rum, entfernt ihr die Alufolie und bepinselt eure Rippchen mit einer BBQ Sauce nach Wahl. Dies wiederholt ihr alle 10 – 15 Minuten, also 2 – 3 mal in einer halben Stunde. Der Zucker der BBQ Sauce karamellisiert und die Rippchen bekommen eine schlotzige Oberfläche. Wer das nicht so mag, kann den letzten Schritt weglassen und bereits nach 3 Stunden essen.
Rippchen vom Gasgrill

Die Rippchen vom Gasgrill sind bereit zum Verzehr. Schön zu erkennen: Der rosafarbene Rauchring

- Anzeige -
- Anzeige -

Unser Fazit:

Rippchen vom Gasgrill funktionieren wunderbar. Unser Gasgrill hat so stark geraucht, dass der ganze Garten wie in Nebel stand. Es ist ein schöner Rauchring entstanden und auch das Aroma ist super durchgezogen. Unser Test, den Rub erst wenige Minuten vor Auflegen auf den Grill an die Rippchen zu bringen, kann ganz eindeutig bewertet werden. Man schmeckt keinen Unterschied! Spart euch also das 12 – 24 Stunden vorher Würzen und Einwickeln in Frischhaltefolie. Das Ergebnis macht auch Sinn, da trockene Gewürze nicht wirklich tief in das Fleisch eindringen können. Sie werden oberflächlich aufgebracht und bleiben auch genau da. Nicht umsonst gibt es Flüssigmarinaden und Pökellaken. Da sieht das ganze anders aus, aufgrund der Flüssigkeit und der damit verbundenen Osmose, wodurch ein Flüssigkeitsaustausch des Fleischsaftes mit der Umgebungsflüssigkeit (Marinade) stattfindet.
Geschmacklich stehen die 3 – 3 1/2 Stunden Rippchen auch den klassischen 3-2-1 Rippchen in nichts nach. Für uns wird dieses Rezept wohl der neue Rippchenstandard, ob vom Smoker oder vom Gasgrill. Probiert unbedingt mal Rippchen vom Gasgrill aus und schreibt uns wie es war.

Liebe Grüße
eure SizzleBrothers

Werbebanner Grillsaucen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

48 Kommentare zu “Spareribs vom Gasgrill”

  1. Gerd sagt:

    Habe die Rips nach eurem Rezept auf dem Gas Grill gemacht, einfach Klasse. Habe dieses auch mit dicker Rippe ausprobiert. War das erste mal nicht so gut. Der Fehler lach darin das ich die Temperatur zu hoch eingestellt habe. Das andere mal bei 140 Grad eine Stunde im Rauch, dann 2 1/2 Stunden garen, einfach lecker.

  2. Markus sagt:

    Hallo meine ribs haben sich heute auch nicht richtig vom Knochen gelöst was mir sonst immer gelingt nur dieses Mal hab ich mehr ribs in die schwedenpfanne getan kann es daran liegen? Und muss die fleischseite oben sein oder unten bei der Flüssigkeit? Evtl hat es auch bei mir nicht gekocht drinnen

    1. Rudi sagt:

      Hallo, das Konzept ist super – ich habe es schon mehrfach ausprobiert. Meine Überlegungen gehen dahin
      die Temperatur zu erhöhen auf ca 160 ° und die Dämpfungsdauer abzukürzen. Beim letzten Versuch mit Dämpfungsdauer 1,5 Stunden und 140 ° sind mir die Knochen fast entgegengefallen. Es kommt auch auf die Dicke des Fleisches an. Ich bevorzuge immer die Babyripps.
      Ich nehme immer die Schwedenschale mit Rost und lege die Rippchen mit der Knochenseite nach unten. Die Abdeckung mache ich mit Backpapier und Befestigung mit Küchenschnur – Aulfolie sollte man nicht verwenden.
      Viel Erfolg.

  3. Paul sagt:

    Hey Sizzlebrothers,

    erstmal: Geile Seite! Respekt. Hab jetzt zweimal die Ribs vom Grill gemacht und sie haben mir beide male richtig gut geschmeckt. Ich liebe es wenn die Ribs durch das Dämpfen butterzart werden. Und das klappt perfekt. Eins finde ich allerdings schade: Ich rubbe die Ribs immer sehr intensiv mit Magic Dust oder selbst gemachten Rubs. Und nach dem Dämpfen (ich dämpfe immer relativ intensiv mindestens 2 Stunden bei gut 140 Grad und achte darauf dass die Flüssigkeit richtig köchelt, nehme auch immer 2 Liter Apfelsaft) wurde der Rub mehr oder weniger „runter gewaschen“. Die Ribs sind jetzt zwar butterzart aber dadurch dass der Rub nicht ins Fleisch eindringt und beim Dämpfen runter gadämpft wird finde ich die Ribs relativ fade. Das gleicht dann eine gute kräftige BBQ-Sauce zwar bei Schritt 3 einigermaßen wieder aus, aber es ist total Schade um den geilen Rub der fast komplett in der Schwedenschale landet. Vor allem da dieser auch nicht ganz billig ist wenn man große Mengen macht. Mache ich etwas falsch? Was kann ich anderst machen? Ich möchte aufs Dämpfen eigentlich nicht verzichten. Kann man die Ribs in eine Marinade/Lake einlegen statt zu rubben um die Gewürze mehr ins Fleisch zu bekommen? Danke und viele Grüße aus Mannheim, Paul.

  4. Jonas Widmer sagt:

    Hi Sizzle Brothers

    Fazit meiner Gäste (waren alle schon mehrmals in Amerika). „So gute Spareribs haben wir noch nie gegessen.“

    Ich habe die Ribs zuerst mit einer selbstgemachten Memphis Rub eingerieben und danach geräuchert.

    Anstelle der Alufolie habe ich eine Schwedenform mit Deckel genommen und die Ribs dann ca. 2h geschmort. Auch hatte ich kein Rost für die Schwedenform welcher die Ribs abhob. Ich habe eine Einweggrillschale mit den Löchern genommen und diese gedreht in die Form gelegt. Die Form füllte ich mit Apfelwein, welchen ich zuerst brauchte um die Räucherchips einzulegen.

    Zum Schluss habe ich die Ribs aus der Form genommen und bei indirekter Hitze auf den Grill gelegt. Ich habe zum glasieren die BBQ Sauce mit Ahornsirup gemischt. Somit bekamen die Spareribs noch mehr süsse.

    Die Ribs wurden wunderbar weich und das Fleisch löste sich von den Knochen.

    Der Zeitaufwand von knapp 4h hat sich sehr gelohnt.

    Herzlichen Dank für das tolle Rezept.

    Liebe Grüße aus der Schweiz
    Jonas

  5. Alexander Langer sagt:

    Hey Sizzle Brothers,
    ich habe das gleiche Problem wie einige andere, die ribs lösen sich nicht schön vom Knochen. Liegt es vielleicht an der Temperatur? Ich habe einen Napoleon Triumph 410 mit drei Brennern. Wenn ich den linken Brenner auf die unterste Stufe stelle, zeigt das grillthermometer ziemlich genau 130 grad an. Ich habe jetzt in eurem Video gesehen, dass ihr zusätzlich ein stabthermometer auf den Rost in die indirekte Zone gelegt habt, und habe es ebenfalls gemacht und festgestellt dass dieses nur ca 40 grad anzeigt. Die Flüssigkeit in der schwedenschale kann also gar nicht nicht kochen. Auch wenn ich den linken Brenner auf volle Leistung aufdrehe, zeigt mir das stabthermometer lediglich gute 60 grad an.
    Welches Thermometer soll denn die 130 grad anzeigen? Ansonsten habe ich auf alles in eurer Beschreibung geachtet und kann mir nicht erklären woran es liegen könnte.
    Danke für eure Tipps, beste Grüße, Alex

    1. Hannes sagt:

      Hi Alex,

      das Thermometer nahe deiner Ribs sollte ideralerweise 130 – 150 °C anzeigen, nur so können die Ribs vernünftig gedämpft werden. Wie du schon sagtest, muss die Flüssigkeit natürlich kochen. Du kannst aber ohne Probleme in der Phase auch einen Brenner direkt unter deinen Ribs zünden, solang sie eingepackt sind. Wichtig ist, dass sie 1 – 2 h dämpfen, sprich die Flüssigkeit 1 – 2 h lang kocht.
      Liebe Grüße
      Hannes

  6. Roman sagt:

    Hallo.Blöde frage vielleicht.Aber die Ribs bleiben die ganze Zeit über in diesen Ständern?Auch in der Dampfphase?Und Flüssigkeit -etwa 1 Liter wird in die Schale drunter gegeben-richtig?Danke

    1. Hannes sagt:

      So kannst du es machen. Wichtig ist beim Dämpfen nur, dass die Rippchen luftdicht umschlossen sind. Ob du sie nun im Ständer hast oder nicht, interessiert die Rippchen nicht.

  7. Michael Stehli sagt:

    Hallo,

    Wir möchten dieses Rezept morgen zum ersten Mal probieren. Eine Frage habe ich noch: falls nach der Dämpfphase noch Flüssigkeit im Behältet ist – drin lassen oder entleeren?

    Danke und Gruß

    Michael

    1. Hannes sagt:

      Moin Michael,

      du kannst die Flüssigkeit an sich drin lassen, wenn du die RIppchen nicht noch weicher dämpfen willst, leerst du den Bhälter lieber aus.

      LG
      Hannes

  8. Thomas sagt:

    Hi,

    wohne leider in einem Mehrfamilienhaus, in dem Räuchern nicht sehr gerne gesehen wird. Empfehlt ihr den Schritt des Räucherns komplett zu überspringen oder lieber dann ohne Räucherchips/Räucherbox, also nur mit Hitze, zu arbeiten?

    1. Hannes sagt:

      Hi Thomas,

      wenn das Räuchern komplett verboten ist, solltest du einfach die Räucherbox mit den Chips weglassen, aber unbedingt die Garzeit mitnehmen. Also 1:1 nach dem Rezept arbeiten, lediglich das Räuchern weglassen. Evtl. arbeitest du dann einfach mit Liquid Smoke, damit der Rauchgeschmack nicht gänzlich verloren geht.
      Liebe Grüße
      Hannes

  9. Stefan sagt:

    Hallo wie ist das mit dem Direkten und indirekten ? Beim Dampfen Direkt und beim Räuchern Indirekt?

    1. Hannes sagt:

      Hey Stefan,

      in beiden Fällen indirekt grillen! Du musst lediglich für die Dämpfphase die Temperatur erhöhen, sodass es schneller kocht und entsprechend dämpft.
      LG
      Hannes

  10. Hannes Spunkt sagt:

    Wenn ihr Probleme mit dem Dämpfen habt, dann wärmt den Sud doch vor. Gerade beim grillen mit niedrigen Temperaturen geht dann nicht soviel Wärme verloren und die Schwierigkeiten, die geschildert wurden, dürften damit erledigt sein. Ich habe damit jedenfalls gute Erfahrungen.
    Ansonsten ist das Rezept super und ich konnte , auch jetzt im Winter, keinen großen Unterschied zu den 321 rippchen feststellen, außer dass der Rauchring nicht so ausgeprägt war, aber das kann auch an den neuen chips gelegen haben.

  11. Gerd K. sagt:

    Hi, ich habe mir vor einer Woche nen Weber Genesis auf die Terrasse gestellt. Da ich eigentlich überzeugter Holzkohlegriller bin, nun absolutes Neuland. Bisher habe ich meine Ribs immer 3-2-1 gemacht. Nun bin ich auf diese Methode aufmerksam geworden. Heute war es soweit. Hab mich genau an die Anweisung gehalten. Und ich muss sagen, die Ribs waren fast genauso gut wie bisher. Nur hätten sie evtl. ein bisschen länger unter der Folie bleiben können. Sie waren nicht ganz so weich wie bisher. Werde diese Methode aber sicherlich öfters anwenden, wenn mir die Zeit fürs Kohlegrillen fehlt. Danke fürs Rezept. Macht weiter so.

    1. Hannes sagt:

      Hi Gerd,

      das mit dem Dämpfen ist immer der Knackpunkt. Sie sollten mindestens 1 1/2 Stunden wirklich dämpfen, das heißt die Flüssigkeit muss 1 1/2 Stunden lang kochen. Je nach Temperatur, kann es natürlich schneller gehen oder länger dauern, bis das Wasser wirklich kocht. Also am besten horcht man immer mal wann es anfängt zu kochen. Ab dem Moment nen Wecker auf 1 1/2 Stunden stellen. Dann sollten sie definitiv butterzart werden.

      Beste Grüße
      Hannes

  12. Jedy sagt:

    Hi… habe die Ribs zu Silvester gemacht. Geschmacklich waren die super, aber richtig schön weich waren die nicht. Da es ziemlich kalt war, hätte ich die Temperatur vielleicht erhöhen müssen… oder oder doch länger drauf lassen? Naja… ich starte einen neuen Versuch im Frühjahr ☺

    1. Hannes sagt:

      Hi Jedy,

      wenn sie dir nicht weich genug waren, dann hat die Dämpfphase bei dir nicht richtig hingehauen. Es ist oftmals ein Problem, dass der Grill nicht heiß genug ist, die Flüssigkeit schnell zum Verdampfen zu bringen. Du solltest also entweder den Grill in der Dämpfphase noch heißer stellen oder einfach länger in der Phase bleiben. Erst wenn du das Wasser in der Schale kochen hörst, dämpft es. Dieses dämpfen sollte wenn möglich mindesten 1 1/2 Stunden lang andauern.
      Liebe Grüße
      Hannes

  13. Semi sagt:

    Mahlzeit Männers,

    Ich habe mittlerweile euer Rezept ein paar mal auf meiner 57iger Weber Kugel gegrillt. Dazu habe ich einfach links nur einen Korb gefüllt. Die Ergebnisse waren jedes mal top.

    Danke für das Rezept!

    Ps ich würde mich sehr über weitere Gerichte von der Kugel freuen!

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Hannes sagt:

      Hi,

      das freut uns doch sehr. Aus zeitlichen Gründen bemühen wir leider nur recht selten die Kugel. Aber 95% unserer Rezepte gehen ja auf den meisten Grills. Demnach kannst du meisten einfach die Einstellungen bzw. das Setting auf deine Kugel adaptieren, ebenso wie dieses leckere Rezept.
      Liebe Grüße
      Hannes

  14. Alex sagt:

    Hallo Hannes,

    danke für die Antwort zu Dominiks Beitrag.
    Ich habe nämlich genau das selbe Problem wie Dominik.

    Ich werde den Tipp mit weniger Flüssigkeit einmal ausprobieren. Wie viel Flüssigkeit sollte mindestens genommen werden?
    Evtl. Stelle ich die Schale nächstes mal auch etwas dichter an die Flamme, damit es schneller heiß wird.

    1. Hannes sagt:

      Hi Alex,

      wenn die Form richtig dicht abschließt reicht prinzipiell nen halber Liter. Mit einem Liter Flüssigkeit gehst du aber auf jedenfall auf jede Nummer sicher.
      Liebe Grüße
      Hannes

  15. Dominik Schnee sagt:

    Hallo Sizzlebrothers,
    am Wochenende hab ich euer Rippchenrezept ausprobiert,quasi eins zu eins. Ikea Equipment aufgebaut,Silberhaut ab, Rips mariniert,dann eine Stunde geräuchert bei 140 Grad. Danach zwei Stunden mit Apfelsaft,dreifach Alufolie richtig dicht auch bei 140 Grad! Temperatur wurde doppelt überwacht! Dann 30 min zweimal Bbq drauf! Ergebnis super leckere Rips aber leider überhaupt nicht zart,hat sich null vom Knochen gelöst! Eine Idee worans liegen könnte? Mir is aufgefallen das sich das Fleisch kaum vom Knochen zurückgezogen hat, normal müssen ja glaube fie Knochen am Ende ein gutes Stück rausstehen!?

    Mfg

    1. Hannes sagt:

      Hi Dominik,

      klingt sehr komisch. Normalerweise sollten, genau wie du es schreibst, die Knochen bereits nach dem Räuchern etwas raus stehen. Nach dem Dämpfen sollten sie dir dann quasi abfallen. Anhand der Vielzahl an Kommentaren und Mails können wir auch fast garantieren, dass es gelingt.
      Da du ja alles überwacht hast und dir sicher bist, dass die Abdeckung dicht war, etc. kann ich ehrlich gesagt gar nicht viel dazu sagen, woran es gelegen haben könnte.
      Eine wage Vermutung: Evtl. hattest du sehr viel Flüssigkeit in der Schale, sodass sie erst spät angefangen hat zu kochen, sodass die tatsächliche Dämpfphase nicht 2h sondern nur 30 Minuten oder weniger betragen hat. Dennoch sollten die Knochen aus dem Fleisch herauskommen, alleine durch das Räuchern.
      Was du beim nächsten mal versuchen kannst, ist die Temperatur beim Dämpfen nochmals zu erhöhen auf 160 °C oder mehr. Letztlich geht es ja nur darum, dass die Flüssigkeit möglichst schnell anfängt zu kochen. Nach 30 Minuten kannst du dann wieder etwas runter regeln.
      Mehr fällt mir auf die Schnelle leider nicht ein.
      Liebe Grüße
      Hannes

  16. Thomas Moser sagt:

    Hallo ihr Lieben,

    werd Heute die Ribs nochmal machen. Die sind auf dem Gasgrill wirklich klasse geworden. Echt der Hammer. Vielen Dank für eure Mühe und den tollen Beiträge.
    Nächste Woche wage ich mich dann mal an PP. Da bin ich absolut gespannt darauf. Dazu hätte ich noch eine Frage. Wenn es fertig ist und ein/zwei Stunden geruht hat und gerupft wurde vermischt man es dann mit einer BB-Sauce?
    Liebe Grüße
    Thomas

    1. Thomas Moser sagt:

      Was bedeutet wartet auf Freischaltung?

    2. Hallo ihr Lieben,

      werd Heute die Ribs nochmal machen. Die sind auf dem Gasgrill wirklich klasse geworden. Echt der Hammer. Vielen Dank für eure Mühe und den tollen Beiträge.
      Nächste Woche wage ich mich dann mal an PP. Da bin ich absolut gespannt darauf. Dazu hätte ich noch eine Frage. Wenn es fertig ist und ein/zwei Stunden geruht hat und gerupft wurde vermischt man es dann mit einer BB-Sauce?
      Liebe Grüße
      Thomas

    3. Hannes sagt:

      Hi Thomas,

      „wartet auf Freischaltung“ bedeutet, dass ich den Kommentar erst freigeben muss, bevor er öffentlich ist. Dient letzlich dazu, Spam und Bots nicht einfach freien Lauf zu lassen.
      Du kannst das gesamte PP nach dem Rupfen mit BBQ Sauce mischen. Wir machen es aber immer so, dass sich jeder seine Portion PP selber mit BBQ Sauce vermengen kann. Jeder hat einen anderen Geschmack, der eine will mehr Sauce, der andere weniger. Der Nächste lieber Honig-Senf, etc… Also unser Rat. Rupfen und Saucen bereit stellen. So kann jeder nach Beliebem damit umgehen.
      Liebe Grüße
      Hannes

  17. Axel sagt:

    Werde heute zum zweiten mal die Ribs zubereiten. Das erste mal war schon der Hammer.
    Danke für das tolle Rezept.
    Weiter so.
    LG Axel

    1. Hannes sagt:

      Sehr sehr gerne! Guten Appetit!

  18. Carsten sagt:

    Hej,

    die Ribs sind der Megahammer – da lohnen sich die 3 – 4 Stunden. So gute Sparibs hab ich schon lange nicht mehr gegessen.
    Danke für das Rezept.

    Gruß
    Carsten

    1. Hannes sagt:

      Hey Carsten,

      vielen Dank für dein Lob.

      Beste Grüße

  19. Tom sagt:

    Hi Johannes, hi Julian!

    Ich bin erst vor kurzem auf Eure Homepage gestoßen und seither Dauergast 😉
    Da ich selber einen Gasgrill besitze und gerade beginne, mich mit dem Smoken zu beschäftigen ist für mich unter anderem das Rezept für die Ribs vom Gasgrill sehr interessant.
    Meine Frage dazu: wie schaut es hier mit Spareribs vom Kalb/Rind aus? Das müsste doch auch funktionieren, oder? Welche Garzeiten wären zu beachten?
    Ich hoffe, Ihr findet Zeit, die Frage eines Neulings zu beantworten – vielen Dank schon mal im Voraus!
    Jezt bleibt mir nur noch, Euch zur spitzenmäßigen Homepage zu gratulieren und Euch alles Gute und viel Erfolg zu wünschen!

    Liebe Grüße,
    Tom

    1. Hannes sagt:

      Hi Tom,

      klar finden wir die Zeit dir zu antworten, auch wenn es mal etwas länger dauert. Du kannst selbstverständlich auch Beefribs grillen. Die Garzeiten sind ähnlich, insbesondere die Dämpfphase kannst du dann etwas ausdehnen. SOnst kann es passieren, dass sie super zäh und trocken werden. Wir haben leider bislang noch kein Video oder Beitrag dazu, ist jetzt auf der To-Do-Liste. Wenn du es aber mal bei Youtube eingibst, wirst du das ein oder andere Video finden. Meist vom Smoker, aber einfach auf den Gasgrill übertragen sollte funktionieren.
      Liebe Grüße
      Hannes

  20. Micha sagt:

    Hey Jungs, vielen Dank für das Rezept! Heute ausprobiert und war der Knaller! Hand mit Whiskey Chips, Magic Dust und Cola gemacht. War auf jeden Fall nen super Kombi, das Gleisch viel vom Knochen – einfach perfekt!

    LG Micha

    1. Jup sagt:

      Hey Micha! Vielen Dank für Dein Feedback! 🙂

  21. Joe sagt:

    Hi,
    habe die Ribs am WOE gemacht und die waren echt geil! Danke Euch für das tolle Rezept! Könnte man die Ribs auch einen Tag vorher rubben und in Frischhaltefolie im Kühlschrank einwirken lassen? Habt ihr das auch schon ausprobiert? Wenn ja, war da ein Unterschied? Schöne Grüße aus Wien

    1. Hannes sagt:

      Hi Joe,

      danke für dein Lob. Ja du kannst sie natürlich auch schon einen Tag vorher vorbereiten und im Kühlschrank lagern. Das Ergebnis wird dadurch allerdings nicht besser oder schlechter. Eine Trockenmarinade dringt nicht in das Fleisch ein (siehe auch unser Fazit, da ist es nochmal beschrieben).
      Also kurzum: Das Ergebnis verändert sich nicht.
      Liebe Grüße
      Hannes

  22. Olaf sagt:

    Hallo,

    haben die Ribs gerade ausprobiert und waren super lecker. Mit dunklem Bier statt Sprite hat es auch sehr gut geklappt. Die Ribs hatten dadurch einen leichten Biergeschmack. Kann es sein, dass wenn man zu viel Flüssigkeit nimmt, sich dann das Fleisch nicht so leicht vom Knochen löst?

    Viele Grüße und weiter so!

    1. Jup sagt:

      Hey Olaf,

      wir freuen uns wenn es Dir geschmeckt hat! Es sollte nur soviel Flüssigkeit sein, dass die Ribs damit nicht in Berührung kommen. Dann wird es auch schön zart beim Dämpfen. LG

  23. Massimo sagt:

    Hey
    Habe vor die Ribs morgen zu machen. Nochmal ne Frage zu Punkt 5. Nachdem die Ribs mit Folie abgedeckt wurden, anschließend wieder indirekt auf den Grill oder direkt ?
    VG und Daumen hoch für Eure Website

    1. Jup sagt:

      Hey Massimo! Danach geht es indirekt weiter ;-). BG und viel Erfolg!!

  24. Shorty sagt:

    Ich habe heute die 3,5h Ribs auf meinem Weber Spirit E320 mit Räucherbox ausprobiert.
    Das Ergebnis ist der Oberhammer.
    Wie Ihr geschrieben habt, das Fleisch viel vom Knochen.
    Danke für das geniale Rezept !

    1. Jup sagt:

      Sehr gerne!;-)

  25. Daniel sagt:

    Hey Ihr Sizzler 😀
    Euer PDF von den Rips kann man im Blog nicht herunter laden =(
    Liebe Grüße

    1. Hannes sagt:

      Jap, liegt daran, dass sie nicht hinterlegt ist. Am vorraussichtlich 1.4. passiert hier was, danach gibt es auch wieder PDFs. LG

zurück zur Startseite
Spareribs vom Gasgrill - so gelingen dir die perfekten Ribs!
Navigation
Responsive Menu ImageResponsive Menu Clicked Image