Grillhähnchen selbst gegrillt - so einfach geht's - Grillrezept
Werbebanner Online-Grillshop
Werbebanner Online-Grillshop

Grillhähnchen selber machen – Anleitung, Tipps und Tricks

| sponsored post

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (92 Bewertungen - Durchschnitt: 3,67)
Loading...
Grillhähnchen selber machen – Anleitung, Tipps und Tricks

Zutaten des Grillrezeptes

  • Grillhähnchen (Kikok Hähnchen)
  • Hähnchengewürz
  • eine Flasche Bier
  • Brine zum Einlegen des Hähnchens

Zubereitungsinformationen

Dauer: 60 - 90 Minuten

Personen: 2 - 4

Schwierigkeit: Leicht


Nährwert je 100g

Brennwert: 976 kJ / 233 kcal

Kohlenhydrate: 0 g

Eiweiß: 27,9 g

Fett: 10 g


- Anzeige -
- Anzeige -

Wie ihr euer eigenes Grillhähnchen selbst grillt und vor allem, welche Tricks es dabei gibt, zeigen wir euch in diesem Beitrag. Die fleißigen Leser haben erst vor kurzem unser Beer Can Chicken gesehen, dieses mal sehr ähnlich aber doch anders. Dieses Grillhähnchen wird vor allem durch eine gespritzte Flüssigmarinade veredelt. Lest selbst!

Trick für ein besonders saftiges Grillhähnchen wie vom Hähnchenwagen

Ihr habt doch sicher schon einmal ein Grillhähnchen vom Hähnchenwagen gekauft und gegessen. Meistens sind die Hähnchen stark gewürzt, super saftig und haben eine krosse Haut. Vor allem fällt einem auf, dass auch das tiefer sitzende Fleisch noch angenehm gewürzt ist. Doch wie funktioniert das? Wir haben die Antwort gefunden. Der Trick der Hähnchenwagen liegt in der Art des Würzens. Die Hähnchen werden vor dem Grillen gute 12 – 24 Stunden in einer Brine eingelegt. Das ist eine Art gewürzte Salzlake. Dabei sollte die Lake bzw. die Brine ein Salzgehalt von 5 – 6 % haben. Sprich auf 1 l Wasser kommen ca. 50 – 60 g Salz. In der Brine sind dann zusätzliche Gewürze wie Wachholder, Senfsaat, Piment oder ähnliches. Durch bio-chemische Prozesse wie Osmose wird auch das Fleisch in den tieferen Regionen gewürzt. Zusätzlich binden die Proteine zusätzliche Flüssigkeit, sodass das Hähnchen deutlich saftiger bleibt. Möchtest du mal eine Brine testen, empfehlen wir dir zum Beispiel die Grate Goods Brine Nr.1.

Für ca. 12 -24 Stunden sollte das Hähnchen in der Salzlake liegen

Für ca. 12 -24 Stunden sollte das Hähnchen in der Salzlake liegen

Zubereitung: Grillhähnchen wie vom Hähnchenwagen MIT Drehspieß

  • Das Hähnchen aus der Brine nehmen, kurz abspülen und von Innen und Außen abtupfen. Von Außen mit einer leckeren Gewürzmischung wie #BBQ würzen.
  • ACHTUNG: Enthält die Gewürzmischung Zucker, wird dieser beim Grillen karamellisieren und tendenziell sehr dunkel. Das ist nicht weiter schlimm, du solltest es nur wissen.
  • Das Hähnchen auf den Drehspieß geben und bei ca. 180 – 200 °C für etwa 1 – 1 1/2 Stunden drehen lassen. Bei einem Holzkohlegrill ist es wichtig, dass die Glut nicht unter dem Hähnchen, sondern seitlich davon ist.
  • So hast du, genau wie bei einem Gasgrill, Strahlungswärme sowie konvektive Wärme, also Umluft bzw. indirekte Wärme. In der letzten halben Stunde kannst du die Temperatur nochmals erhöhen, falls deine Haut noch blass und weich ist.
  • Das fertige Grillhähnchen vorsichtig vom Spieß ziehen und zuschneiden. Dazu bietet sich eine Geflügelschere an. Guten Appetit!
Das Grillhähnchen dreht sich für gut 1 - 1 1/2 Stunden

Das Grillhähnchen dreht sich für gut 1 – 1 1/2 Stunden

Unser Fazit zum Grillhähnchen aus der Brine:

Das in der Salzlake eingelegte Hähnchen wird tatsächlich enorm saftig. Natürlich haben wir mit einer Maispoularde auch eine besonders gute Qualität gekauft, welche von Haus aus saftiger ist, als ein „billiges“ Hähnchen. Dennoch sorgt die Lake für ein besonders saftiges und vor allem auch durchgehend gewürztes Hähnchen. Das ist definitiv der Trick des Hähnchenwagens. Wenn du das noch nie gemacht hat, solltest du es nun unbedingt ausprobieren, der Mehraufwand lohnt sich!

Zubereitung: Grillhähnchen selber machen OHNE Drehspieß

  • Rohes Grillhähnchen

    Dieses Kikok Hähnchen möchte nun bearbeitet werden

    Heizt den Grill auf 180 – 200 °C indirekte Hitze vor. Idealerweise platziert ihr im indirekten Bereich, unterhalb eures Rostes eine Abtropfschale, in der das Fett aufgefangen wird. Wahlweise könnt ihr auch direkt die Schwedenschale mit Rost nehmen und das Grillhähnchen darauf platzieren.

  • Schneidet zunächst die Fettlappen am Halsansatz und dem Unterleib des Hähnchens weg. Diese werden weder kross noch schmackhaft, also weg damit. Nehmt nun eine Schale zur Hand und befüllt diese mit etwa 100 ml Bier und zwei EL Gewürzmischung. Mengt es gut durch und siebt die groben Partikel aus der Flüssigkeit ab. Das gewürzte Bier kann nun mit der Marinierspritze an den Schenkeln und dem Brustfleisch in das Hähnchen eingespritzt werden.
  • Gespritzt, gewürzt und aufgerichtet - ab auf den Grill

    Gespritzt, gewürzt und aufgerichtet – ab auf den Grill

    Nehmt nun die Gewürzmischung zur Hand und reibt euer Grillhähnchen von Innen und Außen kräftig mit dem Gewürz ein. Haften die Gewürze nicht richtig, hilft ein wenig Olivenöl. Befüllt nun euren Hähnchenhalter mit ausreichend Bier und setzt das Grillhähnchen darauf. Achtet darauf, dass es fest und bequem sitzt.

  • Nun wird das Hähnchen im indirekten Bereich des Grills oberhalb der Abtropfschale platziert. Hier wird es für die nächsten 60 – 90 Minuten Platz nehmen, bis schließlich die Haut gut gebräunt und schön kross ist. Mithilfe eines Einstichthermometers kann die Kerntemperatur überprüft werden. Ab 75 °C ist das Hähnchen definitiv gar.
  • Abschließend sei noch zu sagen, dass die Marinierspritze wirklich sinnig ist, da das Fleisch durch die Gewürzinjektion deutlich geschmacksintensiver ist, während ohne Injektion meist nur die Haut so wirklich lecker gewürzt schmeckt. Zusätzlich ist es empfehlenswert, dass Grillhähnchen eventuell schon einige Stunden vor dem Grillen zu spritzen und im Kühlschrank ziehen zu lassen. So kann sie die Flüssigkeit besser verteilen.  Guten Appetit.

Unser Fazit zum Grillhähnchen ohne Drehspieß:

Ein Grillhähnchen selbst grillen ist defintiv keine schwere Aufgabe. Jeder der es geglaubt hat, sollte nun überzeugt sein, dass es denkbar einfach geht. Die Marinierspritze bzw. die injizierte Flüssigmarinade ist ein absoluter Renner! Das Hähnchen schmeckt dadurch einfach auch ohne Haut extrem lecker und gut gewürzt. Natürlich war die krosse Haut auch bei dieser Variante das wohl Beste am ganzen Grillhähnchen. Den Hähnchenhalter kann man natürlich auch mit Cola oder beispielsweise Apfelsaft füllen. Dazu würde eine Calvadoss Flüssigmarinade hervorragend passen. Probiert es einfach mal aus!
Liebe Grüße
eure SizzleBrothers

Werbebanner Online-Grillshop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Kommentare zu “Grillhähnchen selber machen – Anleitung, Tipps und Tricks”

  1. Raphael sagt:

    Vielen Dank erstmal für die tollen Inspirationen..
    Bei dem Hähnchen auf dem Hähnchenhalter legt ihr dieses auch vorher noch in Brine ein oder genügt da auch das Arbeiten mit der Marinadespritze..?
    Im Vorraus schonmal vielen Dank..

    1. Hannes sagt:

      Es geht beides. Spritzen reicht aber aus.

  2. Stoffl sagt:

    Danke vielmals, meines heute ist leider nicht knusprig geworden. Geilltemp zw. 189 und 200 bis Kerntemperarur auf 75 Grad. Nicht al annähernd wie auf deinem Foto 😎. Viell das nächste Mal doch auf 220 Grad.

    1. Volker sagt:

      Wenn ich das Hähnchen auf den Drehspiess gebe dann nutze ich auch den Heckbrenner?

  3. Frank sagt:

    Hallo,
    mir ist das Bier zu bitter im Geschmack.
    Was könnte ich als geschmacksneutrale Mischung zum spritzen verwenden?
    Macht Wasser oder Mineralwasser mit einer Hähnchenwürzmischung Sinn?
    VG Frank

    1. Hannes sagt:

      Hi Frank,

      das kannst du probieren. Ansonsten gehen Säfte auch immer oder sogar Cola. Lass deiner Fantasie freien Lauf!
      Liebe Grüße
      Hannes

zurück zur Startseite
Grillhähnchen selbst gegrillt - so einfach geht's - Grillrezept