Werbebanner Online-Grillshop

Pulled Pork Texas Style

Pulled Pork Texas Style

Zutaten des Grillrezeptes

  • 2 kg Schweinenacken oder -schulter (ohne Knochen)
  • 4 – 5 EL BBQ Gewürz, z.B. #BBQ
  • 3 EL BBQ Sauce
  • 100 ml Cola

Zubereitungsinformationen

Dauer: 6 h

Personen: 4 - 6

Schwierigkeit: Leicht


Nährwert je 100g

Brennwert: 824 kJ / 197 kcal

Kohlenhydrate: 1 g

Eiweiß: 19 g

Fett: 13 g


- Anzeige -

Pulled Pork Texas Style ist eine schnelle Variante ein perfektes Pulled Pork zuzubereiten. Es geht schnell, es wird zart und vor allem super saftig. Das Ergebnis des Pulled Pork Texas Style ist wirklich der Wahnsinn. In Anbetracht der kurzen Garzeit ist die wahrscheinlich beste Methode!

Die Texas Krücke – Texas Crutch

Das Gehemnis dieser Garmethode liegt in der sogenannten Texas Krücke bzw. auf Englisch Texas Crutch. Wir haben dir diese Methode mit Verwendung von Butcher Paper bei unseren Spareribs Texas Style bereits vorgestellt. Die ursprüngliche Anwendung kommt aber vom Pulled Pork. Während du bei einem normalen Garvorgang, wie wir ihn bei unserem Pulled Pork vom Kugelgrill beschrieben haben, bis zu 20 Stunden und mehr für eine Rutsche Pulled Pork benötigst, beläuft sich die Dauer bei der Texas Methode auf ziemlich exakt 6 Stunden. Das liegt insbesondere daran, dass die normalerweise sehr lang dauernden Plateauphasen einfach umgangen werden. Während der Plateauphasen findet auf dem Fleisch eine starke Form von Oberflächenverdunstung statt. Das Fleisch verliert während des Garprozesses Flüssigkeit, welche ab einer Kerntemperatur von 72 – 74 °C anfängt zu verdunsten. Gleichzeitig wird im Fleisch Bindegewebe und Fett zersetzt. Durch das Einwickeln des Fleisches in Butcher Paper umgehst du diese Plateauphase, die Temperatur des Fleisches wird kontinuierlich weiter steigen und die normalerweise verdunstende Flüssigkeit bleibt am Fleisch. Dadurch ist es nicht nur schnell fertig, sondern auch umso saftiger. Zusätzlich wird in das Butcherpaper zum Fleisch noch etwas Apfelsaft, Cola oder ähnliches und nach Bedarf ein Schuss BBQ Sauce gegeben. Wer experimentierfreudiger ist und die Geschmacksnoten aus mehreren Küchen kombinieren möchte, kann es auch mal mit einem Schuss Metaxasauce als Zusatz versuchen.

Zubereitung des Pulled Pork Texas Style

  • Der Grill oder Smoker wird auf indirekte 120 – 140 °C eingeregelt. Während des Aufheizens würzt du deinen Schweinenacken oder Boston Butt mit einer leckeren BBQ Gewürzmischung. Wir empfehlen #BBQ oder als dezente Würzung unser neues Final Touch. Reib das Fleisch außen damit ein.
  • Platzier dein Fleisch nun im indirekten Bereich und lass es für die nächsten 2 Stunden smoken. Nutzt du einen Gasgrill, empfehlen wir dir unsere Anleitung zum Smoken mit dem Gasgrill zu lesen.
  • Nach den 2 Stunden sollte die Kerntemperatur ca. 60 – 65 °C erreicht haben, sodass die nächste Phase des Texas-Styles eingeleitet werden kann. Falls du in anderen Quellen gelesen haben solltest, dass du erst nach 72 – 74 °C die zweite Phase einleiten darfst, können wir dich beruhigen. Es funktioniert bestens und schmeckt auch so perfekt!
  • Nimm nun das Fleisch vom Grill und lege es auf das Butcher Paper. Form zuerst eine Art „Schiffchen“ und gib einen Schluck Flüssigkeit und einen Schluck BBQ Sauce über das Fleisch. Wickel das Butcher Paper fest um das Fleisch und verschließ nun es gut, sodass keine Flüssigkeit entweichen kann. Wenn du ein Thermometer anbringen willst, dann mach das an der Seite und schau, dass möglichst keine große Öffnung entsteht.
  • Das gewickelte Pulled Pork Texas Style wandert nun wieder auf den Smoker oder auch Gasgrill. Erhöhe die Temperatur auf ca. 150 – 160 °C und lass das Pulled Pork weitere 3 – 4 Stunden garen.
  • Bei einer Kerntemperatur von ca. 92 – 96 °C sollte es fertig sein. Am besten du stichst mit einem Stichthermometer seitlich oben durch das Butcher Paper in das Fleisch. Geht es ohne Widerstand durch das Fleisch, ist es definitiv gar. Selbst wenn die Kerntemperatur noch unter 90 °C oder oberhalb der 96 °C liegt.
  • Nimm es nach einigen Minuten ruhen vorsichtig aus dem Butcher Paper und fang den gesamten Sud in einem Topf auf. Das Pulled Pork kann nun nochmal zurück auf den Grill.
  • In einem Topf kannst du den Sud zusammen mit 2 EL Sojasauce, 1 EL Reisessig und gut 6 EL Sweet’n’Sticky einkochen. Das Pulled Pork einmalig damit einpinseln und 5 Minuten im Grill lassen. Danach in einer Schale zerrupfen und die restliche Sauce bzw. Glace dazugeben.
  • Du kannst den letzten Schritt auch weglassen und einfach das Pulled Pork aus dem Butcher Paper nehmen, zerrupfen und den Sud dazugeben.

Was mache ich bei einem Gasgrill mit nur 2 Brennern?

Da die Frage häufig aufkommt, klären wir hier kurz auf. Auch mit einem Gasgrill, der nur 2 Brenner besitzt, kannst du leckeres Pulled Pork Texas Style zubereiten. Da du nur einen Brenner laufen lassen kannst, solltest du das Pulled Pork in diesem Fall während der zweiten Phase, also den 4 Stunden im Butcher Paper, nach guten 2 – 2 1/2 Stunden einmal drehen, sodass beide Seiten der Länge nach dem laufenden Brenner für 2 Stunden zugewandt waren. Neben der Umluft kommt vom Brenner nämlich noch Strahlungswärme, was im Zweifel zu einem ungleichmäßigen Grillergebnis führen kann.

Kann ich mein Pulled Pork warmhalten bzw. einfrieren?

Wer einmal Pulled Pork gemacht hat wird es wahrscheinlich wieder und wieder tun. Doch jedes Mal den Grill / Smoker feuern und 6 Stunden warten ist auf Dauer auch nicht das Wahre. Aus diesem Grund sind wir auch große Freunde davon, direkt größere Mengen Pulled Pork zuzubereiten. So hast du nur einmal den Aufwand und kannst lange Zeit davon zehren. Du musst also keine Sorge vor dem Einfrieren haben. Ideal ist es, das noch nicht gerupfte Fleisch mitsamt Flüssigkeit einzufrieren, am besten unter Vakuum. Dafür benötigst du allerdings einen geeigneten Vakuumierer. Ansonsten geht aber auch die herkömmliche Variante im Gefrierbeutel. Auch bereits gerupftes Fleisch lässt sich noch einfrieren, ist nach dem Auftauen aber nicht so saftig wie die ungerupfte Version.
Falls deine Gäste mal wieder zu spät kommen, ist es auch kein Problem, das Fleisch warmzuhalten. Leg es einfach im Butcher Paper verpackt in eine Isolierbox und gib eine Flasche voll heißem Wasser dazu. Wahlweise geht auch eine Wärmebox. So kannst du das Fleisch noch einige Stunden vorhalten.

Dieses Zubehör solltest du unbedingt besitzen:

Moesta-BBQ 10312 Thermometer No.1 – Einstichthermometer ideal als digitales Grill-Thermometer, Bratenthermometer, Steakthermometer
257 Bewertungen
Moesta-BBQ 10312 Thermometer No.1 – Einstichthermometer ideal als digitales Grill-Thermometer, Bratenthermometer, Steakthermometer
  • Hochwertiges und klappbares Fleischthermometer zum Messen der...
  • Großer Messbereich für Temperaturen zwischen -50°C und 300°C. Super...
  • Bestimme schnell und einfach den Garpunkt von Braten, Steaks, Burgern und...
  • Inklusiver hochwertiger Box zur sicheren Aufbewahrung

Unser Fazit zum Pulled Pork Texas Style:

Für uns war es das erste Mal mit der Methode der Texas Krücke. Es war aber definitiv nicht das letzte Mal. Ganz im Gegenteil. Selten haben wir ein derart zartes und saftiges Pulled Pork zubereitet. Durch die Zugabe von Cola und BBQ Sauce benötigte es nicht mal BBQ Sauce auf dem Burger. Das Fleisch war von sich aus schon so unfassbar saftig und lecker. Das Pullen ging wie von selbst. Das Fleisch ist schon fast vom Angucken auseinander gefallen. Wenn man dann noch bedenkt, dass diese Methode stets maximal 6 Stunden benötigt, fällt einem die Entscheidung nach der Methode nicht mehr schwer. Neben Zeit spart es nämlich auch jede Menge Gas, Briketts, Holz bzw. Pellets. Was haltet ihr von der Methode?
Liebe Grüße
eure SizzleBrothers

Werbebanner Online-Grillshop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

277 Kommentare zu “Pulled Pork Texas Style”

  1. Raphael sagt:

    Hi Sizzlebrothers,

    morgen möchte ich auch das erste Mal nach der Texas Krücker PP machen und habe eine Frage:

    Kann ich zwei Nacken zusammen einpacken oder empfiehlt es sich jeden Nacken einzeln einzupacken?

    Würde mich über eine Rückmeldung freuen!

    Viele Grüße
    Raphael

    P.S. Ihr seid der beste und lustigste Grillkanal auf Youtube – weiter so!!!

    1. Hannes sagt:

      Hi Raphael,

      sorry für die späte Rückmeldung. Wir waren im Urlaub und konnten dir leider nicht früher antworten. Wir empfehlen immer, jeden Nacken einzeln einzupacken. Dann werden sie tendenziell besser, gerade was die Kruste angeht.
      LG
      Hannes

  2. Chris sagt:

    Am Wochenende möchte ich mich auch das erste mal an PP trauen auf meinen Gasgrill. Butcherpaper hab ich schon zuhause. Nach eurer Beschreibung nach ist ja der große Vorteil dieser Variante das die Plateauphase übergangen wird. Aber so wie ich es verstanden habe wird in der Plateauphase das Fett und Bindegewebe was ja bei einen Schweinenacken schon sehr viel ist verdunstet. Meine Frage wenn ich es mit Butcherpaper mache so wie ihr und somit die Plateauphase übergehen ist das Fleisch dann am Ende Fetthaltiger b.z.w. ist mehr Fett noch vorhanden also bei der normalen Variante?

    Gruß

    1. Hannes sagt:

      Hi Chris,

      Fett kann so einfach nicht verdunsten. Der Fettgehalt ist der Gleiche. Einziger Nachteil der Texas Methode ist, dass das Fett nicht so krass schmilzt wie bei der normalen Methode. Es kann, abhängig von der Qualität des Fleisches, vorkommen, dass der ein oder andere dickere „Fettknubbel“ im Pulled Pork ist. Das ist nicht weiter schlimm, aber sicher erwähnenswert.
      LG
      Hannes

  3. Markus Rieger sagt:

    Hi
    Ich habe noch wenig Erfahrung, doch ich habe mich ans Texas Style Pulldpork gewagt!
    Geschmacklich ist es super geworden und auch weich und zart, aber es gab einen Bereich im Fleisch, der seht fest war und sich nicht zerreißen ließ.
    War da wohl die Kerntemperatur schon zu Hoch oder was hätte ich da falsch machen können?
    War es letztlich gar das Fleisch?
    Gruß Markus Rieger

    1. Hannes sagt:

      Hi Markus,

      die feste Stelle hätte dann eher noch mehr Zeit gebraucht. Wahlweise kannst du das Pulled Pork auch nach 2 Stunden mal drehen oder mehr Flüssigkeit mit in das Butcher Paper geben. Dann wird definitiv alles weich. Wir haben dieses Problem aber selber auch schon gehabt. Also immer heiter weiter.
      LG
      Hannes

  4. Dennis sagt:

    Moinsen. Heute erstes PP gemacht. Hab mich an eure Anleitung gehalten mit nem schönen 2kg Freiland Schweinanacken vom Metzger meines Vertrauens…war etwas unsicher wie das so mit dem butcher paper funktioniert?! Alles in allem absolut zufrieden. War sehr lecker und zart, auch Kruste war vorhanden, top. Einzig der Fleischsaft/Sud der sich gesammelt hat war etwas wenig um daraus ne Ordentliche Portion sauce für die Schlotzigkeit zu kredenzen…könnte daran liegen das mir etwas Flüssigkeit beim Päckchen Formen daneben gelaufen ist. Sonst wüsste ich nicht warum??? Beim nächsten mal etwas optimierungsbedarf, ansonsten gutes Ding!
    Ach ja, smoken klappt bei meinem Rösle videro leider nicht wirklich. Die Räucherbox fängt einfach zu schnell Feuer und die Chips brennen weg…da muss ich mir auch mal was überlegen.

    1. Hannes sagt:

      Hey Dennis,
      es kann schon sein, dass die etwas Saft verloren gegangen ist. Um eine Sauce daraus zu ziehen, musst du definitiv mit zusätzlicher Flüssigkeit arbeiten – das wird vermutlich auch so bleiben. Aus dem Pulled Pork soll ja auch so wenig Saft wie möglich auslaufen. Dann bleibt es auch schön saftig.
      LG
      Hannes

  5. Jan sagt:

    Liebe Sizzlebrothers,

    ausgestattet mit Eurem Butcher Paper, Magic Smoke und Burger und Ribs BBQ-Sauce (= Rippchen-Set; Pulled Pork-Set war vergriffen) möchte ich dieses Rezept gerne am Wochenende ausprobieren.

    Da ich lange keine low and slow Jobs auf dem Kugelgrill gemacht habe und mir das Einregeln etwas leichter machen möchte, werde ich den Gasgrill (Burnhard Big Fred Deluxe) nehmen. Als Fleisch habe ich einen 5 Kg Boston Butt vorgesehen.

    Wenn ich hier so die Kommentare durchgehe, scheint es bei der Fleischmenge sinnvoll zu sein, eher acht als sechs Stunden einzuplanen, oder?

    Über Eure Einschätzung würde ich mich sehr freuen!

    Liebe Grüße aus Köln
    Jan

    1. Hannes sagt:

      Hi Jan,

      definitiv eher 8 als 6 Stunden einplanen. Wenn es schon früher fertig ist, kein Thema. Du kannst es dann ohne weiteres noch eine weitere Stunde auf dem Grill liegen lassen. Das macht gar nichts. Viel Erfolg!
      LG
      Hannes

  6. Niko sagt:

    Wie mache ich es am besten wenn ich nicht smoken Gasgrill und paper ist vorhanden

    1. Hannes sagt:

      Hi Niko,

      gleiches vorgehen, nur am Anfang den Rauch weglassen. Temperatur und Zeit im Grill identisch. Eventuell mit etwas Liquid Smoke Rauchgeschmack an dein Fleisch bringen.
      LG
      Hannes

  7. Simon sagt:

    Moin.
    Kann man statt Butcherpaper oder Alufolie auch 2 Edelstahl Schalen nehmen und die mit mehreren Foldback Klammern aufeinander klemmen?

    1. Hannes sagt:

      Hi SImon,

      du kannst das Fleisch auch in Edelstahlschalen dämpfen. Das wird dann von der Konsistenz und vom Geschmack her aber anders, als wenn du es im Butcher Paper fertig grillst.
      LG
      Hannes

  8. Marco sagt:

    Moin,

    Ich möchte mich im Urlaub auch mal an PP trauen. Wenn ich die Methode auf dem Kugelgrill anwenden möchte, mache ich das ganze am besten mit dem Minion Ring, oder wie gehe ich da am besten an die Sache?

    1. Hannes sagt:

      Hi Marco,

      beim Texas Pulled Pork brauchst du nicht zwingend den Minion Ring. Sehr gute Briketts wie die KOKOKO Eggs sollten ohne Weiteres 6 – 8 Stunden bei niedrigen Temperaturen halten. Du zündest ja auch am Anfang nur ein paar Briketts durch, der Rest entzündet sich dann während des Grillens.
      Du kannst aber auch mit dem Minion Ring arbeiten, das funktioniert wunderbar.
      LG
      Hannes

    2. Marco sagt:

      Das heißt einfach die Kohlen auf eine Seite des Grills legen, damit ich trotzdem die indirekte Zone habe?

    3. Hannes sagt:

      Jap, genau so. Und dann auf beiden Seiten ein paar glühende Briketts oben auf die nicht entzündeten legen, langsam den Grill einregeln und loslegen. Die unter den glühenden Briketts liegenden Briketts entzünden sich dann nach und nach.
      LG
      Hannes

  9. Michael sagt:

    Hallo, ich möchte gesamt 14kg Schweinenacken auf meinen Napoleon SE525 machen. Wenn ich das Fleisch nicht komplett auf die Grillfläche bekomme, habe ich mir gedacht es auf die Warmhalteablage zu legen. Muss ich bei dem Fleisch auf der Warmhalteablage im Vergleich zu dem auf dem Grillrost etwas beachten? Zum Beispiel dass ich innerhalb der 6h die Position der einzelnen Fleischstücke variiere, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu bekommen?

    1. Hannes sagt:

      Hi Michael,

      das ist eine sehr spannende Frage, die wir dir so adhoc nicht beantworten können. Wenn die Temperatur halbwegs konstant durchläuft, dann sollte es oben eigentlich kein Thema sein und eventuell sogar etwas schneller fertig werden, als das Pulled Pork unten. Die Position zu variieren ist sicher kein Fehler, aber vermutlich auch nicht zwingend notwendig.
      Sobald die Nacken im Butcher Paper sind sollte es hinhauen, egal wo sie liegen. Im Zweifel eine Stunde mehr einplanen, das hat bei uns noch nie geschadet.
      LG
      Hannes

  10. Moritz K. sagt:

    Moin,

    ich möchte am Freitag für ca. 20 Personen Pulled Pork nach der Texas Crutch machen. Es gibt dazu noch weitere Beiladen und Co.

    Frage: Ich plane mit ca. 4kg, ggf. 5kg.
    Idealerweise doch 2x 2kg bzw. 2x 2,5kg und nicht 1x 4kg / 1x 5kg, korrekt?

    1. Hannes sagt:

      Hi Moritz,

      wenn du gute Esser hast solltest du eher auf 6 kg Rohmasse, also 3 x 2 kg Schweinenacken, gehen. Davon bleiben dann ca. 5 kg über. Mit diversen Beilagen und anderem Grillgut sollte es reichen.
      LG
      Hannes

  11. Birgit sagt:

    Hallo, ich möchte diese Variante zum 1.mal ausprobieren. Habe aber knapp 4kg Fleisch. Erhöht sich die Zeit oder bleibt es bei 6h?

    1. Hannes sagt:

      Hi Birgit,
      es kann gut sein, dass du auch mal 7 – 8 Stunden brauchst. Du kannst das sonst auch von außen fühlen oder es einfach mal vorsichtig auspacken. Wenn es noch nicht weich genug ist, einfach wieder einwickeln und zurück auf den Grill.
      LG
      Hannes

  12. Markus Rieger sagt:

    Ich habe einen Kamado, sollte man zum Smoken Räucherchips dazu geben?
    Gruß Markus

    1. Hannes sagt:

      Hi Markus,

      Räucherchips sind okay, allerdings sehr klein und filigran. Die fallen schon mal gerne durch die Kohle durch nach unten. Wir nehmen lieber richtige Räucher Chunks, das sind kleine Mini Holzscheite. https://link.sizzlebrothers.de/3w7lm1p Diese kannst du einfach dosieren und ohne Probleme auf die Glut legen. Dann hast du lange Zeit einen angenehmen Rauch im Grill.
      LG
      Hannes

  13. Matthias sagt:

    Mahlzeit.
    Gestern das Rezept ausprobiert.
    Geschmacklich geil. Vor allem die sauce inkl. Sud.
    Nur war das Fleisch nach 8 Std noch recht Zäh…
    Suche jetzt den Fehler.
    2Kg Nacken Mittwoch Abend aus dem Froster.
    Freitag Nachmittag gespritzt und gerubbed… Dann in Frischhaltefolie.
    Samstag 14 Uhr auf den Gasgrill (direkt aus dem Kühlschrank… War das der Fehler?)
    Nach 2 3/4 std Kt 55°C…dann in Butcher Paper und fast genau 3 Std bis KT 92°C.
    Runter… Kurz gewartet und versucht zu pullen… Die ersten 2-3 cm war es zart… In der Mitte usw eher wie n Schweinebraten.

    Wo könnte der Fehler liegen??
    LG Matthias

    1. Hannes sagt:

      Hi Matthias,

      direkt aus dem Kühlschrank war definitiv kein Fehler. War der Nacken durch das Auftauen eventuell im Kern noch gefroren, dass es dadurch noch fest im Kern war?
      Wir haben festgestellt, dass es durchaus Sinn macht, den Nacken immer mal zu drehen, wenn er im Butcher Paper ist. Sprich einfach nach 1 Stunde im Grill das ganze Paket mal drehen und / oder sogar auf den Kopf stellen. So erreicht die verdampfende Flüssigkeit alle Teile des Nackens gleichmäßiger.
      Woran es bei dir nun genau gelegen hat ist wirklich schwer zu sagen. Es kann auch einfach am Stück Fleisch liegen. Manchmal braucht die eine Muskelpartie einfach viel länger als die andere, da wesentlich mehr festes Bindegewebe oder ähnliches vorhanden ist.
      LG
      Hannes

  14. Maik Willm sagt:

    Hallo zusammen,

    Ich wollte heute zum ersten Mal Pull Pork machen. Dafür habe ich mir extra das Butcher Paper bestellt, was auch schnell verschickt wurde. Danke dafür. Leider hat DHL geschlafen und das Paket hängt seit Dienstag in Augsburg fest. Es wird schon ankommen.

    Was kann ich den als Alternative nutzen? Alufolie ist ja ehr suboptimal. Kann man normales Backpapier benutzen?

    Gruß

    Maik

    1. Hannes sagt:

      Hi Maik,

      ich hoffe es ist dir dennoch gelungen, ein leckeres Pulled Pork zu grillen. Im Zweifel geht Backpapier und darum eine Schicht Alufolie, ideal ist es nicht. Ich hoffe, DHL tummelt sich und es kommt zeitnah bei dir an.
      LG
      Hannes

  15. Marcus sagt:

    Hallo,
    kann man auch die Schwedenschale(dann natürlich eine als Deckel) anstatt Alufolie und Butcher Paper verwenden?

    1. Hannes sagt:

      Hi Marcus,

      das haben wir noch nie getestet. Richtig gut wird es mit unserem Original Butcher Paper aus den USA. https://sizzlebrothers-shop.de/produkt/butcher-paper-kaufen/

      Wie es in der Schwedenschale wird, können wir nicht sagen.
      LG
      Hannes

  16. Lucia sagt:

    Moin ihr Sizzlers!

    Als fleißige Youtube-Abo-Guckerin habe ich eure Anleitung zum PP Texas Style geguckt – und wollte es dann selber auch ausprobieren, bin aber noch völlig unerfahren beim Einregeln des Grills für niedrige Temerpaturen.
    Ich habe einen Napoleon pro22k, an Brickets nutzte ich die Kokoko Eggs, wahrscheinlich zu viele, den Rapidfire habe ich ganz voll gemacht aber die Brickets noch nicht alle durchgeglühen lassen- und hatte trotzdem schnell über 260°C im Garraum. Die ließen sich auch nicht wirklich runterregeln. Jetzt meine Frage: Mit welchen exakten Einstellungen schaffe ich es, den Napi richtig einzuregeln? Oben hatte ich max 1/4 geöffnet, unten im mittleren Öffnungsbereich. Das nächste Mal nehmen wir zu Beginn auf jeden Fall weniger Brickets und legen ggf. nach. Über eure Profitipps freue ich mich sehr!

    1. Hannes sagt:

      Hi Lucia,

      du hattest sicherlich zu viele Briketts entzündet. Wir machen beim Pro 22K unten immer nur einen kleinen Spalt auf, die Abluft dann ca. 1/4 auf. So kriegen wir am Rost eigentlich immer die richtige Temperatur hin. Natürlich ist das nahezu unmöglich, wenn du zu Beginn direkt zu viele Briketts entzündet hast. 7 – 8 glühende Briketts reichen eigentlich aus, um entspannt die richtige Temperatur einzustellen. Weitere Briketts sollten schon im Grill liegen, diese entzünden sich dann ja automatisch. Der eingestellte Sauerstoffgehalt durch die entsprechenden Öffnungen der Zu- und Abluft regelt dann den Rest.
      Viel Erfolg fürs nächste Mal!
      Liebe Grüße
      Hannes

  17. Moritz sagt:

    Hallo sizzlebrothers!

    Sehr geile Anleitung! Ich werde das nächste Woche das erste mal testen. Hab mir bei euch das pulled pork ser bestellt inkl butcher paper und mir 3kg Schweinenacken vorbestellt.
    Jetzt hätte ich eine frage: ich habe das inkbird funkthermometer. In der ersten Phase ist das ja kein Thema, aber ich weiss nicht wie ich das genau mit dem butcher paper in der zweiten Runde machen soll. Ich würd das Thermometer da auf jeden Fall gerne weiter nutzen.
    Kann ich das nach dem ich das Fleisch fest eingewickelt habe wieder von außen durch das Papier stecken? Oder muss ich es zuerst reinstecken und dann mit umwickeln? Habt ihr da einen Trick?

    Ihr wickelt das Fleisch in 2 Lagen paper oder?

    Danke & Gruß
    Moritz

    1. Hannes sagt:

      Hi Moritz,

      wir wickeln das Fleisch meist 2 lagig ein, ja. Du kannst das Thermometer nach der ersten Phase rausziehen, das Fleisch gut wickeln und das Thermometer dann seitlich!, nicht unten und auch nicht oben, durch das Butcher Paper in das Fleisch stecken. Das funktioniert super.
      LG
      Hannes

  18. Christian sagt:

    Hey liebe Sizzler,

    ich habe euer Rezept am Wochenende nachgemacht und es war wirklich sehr gut. Ich hab allerdings statt Alufolie das Fleisch einfach in einen passenden GN Normbehälter aus Edelstahl mit Deckel gelegt und lediglich den Deckel aussen herum mit etwas Alufolie verschlossen, damit kein Dampf entweichen kann. Ich muss sagen, dass Ergebnis war großartig. Also Danke für das tolle Rezept!

    VG

    Christian

  19. Monika sagt:

    Hallo, wir haben gestern euer Rezept ausprobiert und was soll ich sagen …. es war meeeeeeeeeeega. Super saftig und total zart. Es war so gut, dass es morgen nochmal getestet wird. Vielen Dank für eure Rezepte und Tipps.

  20. Sascha sagt:

    Hab die Variante heute das erstemal getestet und es war ein voller Erfolg. Die 2,5kg Schweinenacken haben zwar bei mir knapp 8 Stunden gebraucht aber das Ergebnis war feinster foodporn. So ein saftiges pulled pork hatte ich noch nie.

    1. Hannes sagt:

      Hi Sascha,

      voll geil, das freut uns sehr.

      LG
      Hannes

  21. Hermann sagt:

    Servus Hannes,

    Dankeschön für die Info 😄
    Dann steht ja morgen nichts mehr im Wege und hoffe meine Bessere Hälfte ist zufrieden 🙈
    Eine Frage noch:
    Ihr spritzt das Fleisch nicht mehr zusätzlich?

    Dankeschön und schönen Sonntag
    Hermann

    1. Hannes sagt:

      Hi Hermann,

      wir spritzen das Fleisch nicht mehr zusätzlich. Bei uns kommt es nur von außen gewürzt auf den Grill. In der Texas Variante kommt noch ausreichend Flüssigkeit an das Fleisch, sodass du dir ein Spritzen des Fleisches schenken kannst.
      LG
      Hannes

  22. Tobi sagt:

    Hi Hannes,

    vielen Dank für deine Info und deinen Tipp. Nun weiß ich, was ich falsch gemacht habe. Das Butcher Paper habe ich definitiv nicht eng gewickelt und luftdicht war es ganz und gar nicht 😉

    Bin gespannt, wie es beim nächsten Versuch wird.

    Macht weiter so.

    LG

    Tobi

  23. Hermann sagt:

    Servus,

    na Gott sei Dank bin ich auf Eurer Rezept gestoßen 😉
    Mach am kommenden Montag das Erste Mal Pulled Pork aufn Pellet-Smoker.
    Auf der Weber Kugel damals (schon einige Jahre her) hats nicht wirklich funktioniert.
    Wollte zuerst „Normal“ Smoken, also ohne Einwickeln;
    Mach es aber jetzt nach Eurer Methode, da mir das andere Zeitlich zu ungenau wird.
    Der vorhandene Schweinenacken hat so 2,6kg

    Alufolie funktioniert genau so gut wie Butcher Paper?!
    Ansonsten müsste ich noch welches ordern.

    Danke Euch, Gruß und macht weiter so (verfolge Euch schon lange)

    Hermann

    1. Hannes sagt:

      Hi Hermann,

      das original Butcher Paper aus unserem Shop macht noch eine leckere Kruste, die ist bei Alufolie definitiv weg. Du solltest bei Verwenden von Alufolie aber unbedingt eine Schicht Backpapier zwischen Fleisch und Alufolie haben. Das ist gesundheitlich besser.
      LG
      Hannes

  24. Tobi sagt:

    Hi Zusammen,

    habe heute auf meinem Traeger Pulled Porked Texas Style gesmoged.
    Nach 5 1/2 Stunden war die Kerntemparatur von 96 Grad erreicht.

    Wollte dann das gute Stück mit Fleischkrallen auseinander nehmen.
    Keine Chance. Sowas von fest. Ich hätte das Teil als Hammer verwenden können. 😉
    Mit einem Wellenmesser habe ich mich dann langsam vorgearbeitet.

    Keine Ahnung was ich falsch gemacht habe. Kann es vielleicht am Fleisch liegen?
    Vielleicht war es ein ganz zähes Schwein 😉 Eigentlich hat unser Dorfmetzger eine sehr gute Qualität.

    Hat jemand von Euch auch schon mal solche Erfahrungen gemacht.

    Danke.

    LG

    Tobi

    1. Hannes sagt:

      Hi Tobi,

      das lag ganz sicher an der Temperatur im Smoker bzw. falscher Vorgehensweise mit dem Butcher Paper. Du bekommst auch komplett zähes Fleisch mit Butcher Paper zart. Wichtig: Das Butcher Paper muss fest gewickelt sein, es sollte etwas Flüssigkeit hinzugefügt werden und es sollte definitiv luftdicht verschlossen sein.
      Ich hoffe das hilft dir irgendwie weiter.
      LG
      Hannes

  25. Müller-Schröder sagt:

    Guten Tag,
    bis dato habe ich PP Texas Krücke nur im Backofen gemacht, da der Frühling nahe ist, würde ich das natürlich auch gerne auf dem Gasgrill machen. Nun meine Frage, kann man in den ersten 2 Stunden das Fleisch auch Smoken (Räucherbox)? Wenn ja, wie verändert dies das Fleisch, den Geschmack? Lohnt sich das überhaupt?

    Oder lieber noch etwas „Smoken“ wenn das Fleisch fertig ist?

    Danke für die Antworten.

    LG
    SMS

    1. Hannes sagt:

      Hi,

      bei dieser Methode smoken wir unser Fleisch immer in den ersten 2 – 3 Stunden. Das kannst du beim Gasgrill wunderbar mit den Smokerboxen machen. Es verändert den Geschmack. Das Fleisch bekommt logischerweise ein rauchiges Aroma, was bei Pulled Pork absolut bestens passt. Unserer Meinung nach lohnt sich echter Rauch immer.
      LG
      Hannes

  26. Werner sagt:

    Moin an alle „Griller“,

    hab die „Texas Krücke“ mal mit drei PP á ca. 3 Kg. mit unterschiedlicher „Verpackung“ ausprobiert.

    1. Phase ca. 2,5 Std. smoken (im Pelletsmoker Traeger Pro 575 mit Apfelpellets) bei 120° bis zur Kerntemperatur von ca. 55°.

    2. Phase Smoker auf 160° erhöht:

    1 PP in doppelter Alufolie eingewickelt
    2 PP in einer Lage Butcherpapier und anschließend in Alufolie eingewickelt
    3 PP zweifach in Butcherpapier eingewickelt

    Ergebnis:

    1 und 2. PP waren nach 5,5 Std. bei 96° und perfekt, saftig und mega lecker
    3 PP war nach 6 Std. bei 68° „hängen geblieben. Also habe ich es ausgepackt und in zweifache Alufolie samt Flüssigkeit eingewickelt. Nach weiteren 2,5 Stunden war auch das bei 96° und perfekt und lecker.

    Fazit:
    Die Methoden PP 1 + 2 sind wirklich eine planbare Möglichkeit PP termingerecht auf den Tisch zu zaubern. Wenn es zu früh fertig ist (wie bei mir PP1+PP2), dann einfach bei 85° in den Ofen oder mit heißen Wassergläsern in die Thermobox. Pass aber auf, dass es nicht beim „Umpacken“ ausläuft – ist mir bei einem passiert, war ne schöne Sauerei auf dem Fußboden 🙁
    Zu PP3, entweder habe ich zu viel Butcherpapier verwendet (was ich glaube, die Hitze kam m. E. nicht ausreichend an das Fleisch) oder ich habe es nicht dicht und eng genug eingewickelt.
    Allerdings haben alle PP natürlich keine Kruste, dafür waren Sie die saftigsten PP, die ich je gegessen habe..

    LG Werner

  27. Frank sagt:

    Moin!
    ich habe das Rezept gestern ausprobiert, das Fleisch war unfassbar saftig und sehr lecker. Beim auspacken aus dem Butcherpapier zerfiel es schon und der gesamte Saft floss noch über das Fleisch. Nachdem ich es direkt vor dem smoken mit BBQ Soße und Rub bearbeitet hatte kam es auf den Smoker. Später habe ich Apfelsaft und BBQ Soße dazugegeben. Leider hat es bei mir etwas länger gedauert weil ich nicht gemerkt habe, dass der Smoker keine Pelltes mehr hatte. Ich habe es dann auf dem Gasgrill fertig gemacht. Fazit: mit dieser Methode ist PP planbar und somit bestens geeignet wenn man es mal kurzfristig machen möchte. Geschmacklich habe ich keinen Unterschied zum herkömmlich PP feststellen können. Dafür was es wesentlich saftiger.
    Das war nicht das letzte Mal!

    Viele Grüße
    Frank

  28. Moritz Kretsch. sagt:

    Moin,

    erstmal möchte ich mich bei den SizzleBrothers für dieses unfassbar geile Rezept bedanken. Ich habe bisher erst einmal PulledPork gemacht, hatte aber den Eindruck dass das Geschmackserlebnis nicht im Verhältnis zum Aufwand stand – mir war das Fleisch damals zu trocken.

    Mit diesem Rezept ist es einfach geschmacklich extrem lecker und man kann eigentlich nicht viel verkehrt machen. Im Detail:

    Ich habe 2,4Kg Schweinenacken am Stück vom Fleischer des Vertrauens gekauft, idealerweise möglichst „eckig“ ohne auslaufende Enden.

    Das Stück einen Tag vor dem „Event“ mit ordentlich Senf und „Pull that Piggy“ einmassieren – geht liebevoll damit um, ein Tier ist u.A. für diesen genialen Geschmack gestorben.

    Nach der Behandlung eng in Frischhaltefolie einwickeln und in den Kühlschrank für 24h.

    Am nächsten Tag früh genug aus dem Kühlschrank nehmen, damit die Temperatur vom Schweinenacken steigt, dann Grill wie im Rezept beschrieben vorheizen (mein Rogue 525 SE bei einem Brenner etwas über minimaler Stufe, aber nur minimal, oberes Rost nutzen) und die Einheit mit den Räucherchips aufstellen.

    Dann eigentlich genau an das Rezept halten: Bei meinen 2,4Kg hat natürlich alles etwas länger gedauert als im Rezept, ich habe aber einfach gewartet bis die Kerntemperaturen erreicht waren da das in meinen Augen maßgebender ist als die „Zeit“.

    Dann gemäß Rezept in Stufe zwei in Alu-Folie einwickeln, ich habe dann 100ml Coca Cola dazu gegeben und ca. 4EL BBQ Sauce, dann alles gut mit Alufolie einwickeln und möglichst „luftdicht“ verpacken, zurück auf den ca. 155°C heißen Grill damit.

    Dann wieder gedulden und auf eine Kerntemperatur von 98°C hochziehen.

    Genial ist folgendes: Ich hatte durch weitere Hitze im Grill für ca. 5 Minuten 99°C Kerntemperatur und habe dann den Brenner auf minimale Stufe bei 4cm Spalt einfach weiter betrieben – sonst bekomme ich den Grill nicht so weit runter. Die Temperatur des Garraums sinkt dann langsam auf ca. 84°C (bei 2°C Temperatur außen), die Kerntemperatur sinkt dann sehr sehr langsam wieder.

    Bedeutet: Man kann das gute Stück einfach unfassbar lange warm halten und geschmacklich ist es weiterhin hervorragend.

    Wir hatten hier heute insgesamt vier kritische Esser und das Fleisch war einfach hervorragend.
    Achja: Euer Coleslaw-Salat kam auch super an, richtig erfrischend – idealerweise sollte man den Salat einen Tag vorher machen.

    1. Hannes sagt:

      Moin Moritz,

      ich musste erstmal in Ruhe deinen Text lesen und kann nun sagen: Es freut uns sehr, dass bei dir alles geklappt hat und auch die kritischen Testesser begeistert waren.
      LG
      Hannes

  29. Sebastian Mauel sagt:

    Hallo zusammen. Ich habe diese Methode schon mit Alu Folie gemacht dies klappte auch wunderbar. Jetzt werde ich es zum ersten Mal mit Butcher paper probieren und dazu habe ich eine Frage. Wenn ich es in den butcher paper Einwickeln möchte kippe ich dann da auch ein bisschen Cola und BBQ Soße rein ?Oder mache ich das nur wenn ich es mit Alufolie mache? Das würde ich gerne wissen mit freundlichen Grüßen Sebastian

    1. Hannes sagt:

      Hi Sebastian,

      du kannst ohne weiteres Flüssigkeit dazu geben. Wir empfehlen aber eher etwas dickere Saucen als Cola.

      LG
      Hannes

  30. Tim sagt:

    Moin zusammen, ich will für Weihnachten pulled pork machen, es jedoch am 23.12. schon vorbereiten.
    Hab dazu zwei Fragen:
    1. Sollte das Fleisch auch vorab mit Rub bearbeitet werden und für 24 stunden in den Kühlschrank wandern (siehe Rezept pulled pork auf dem Gasgrill) hat das keinen Mehrwert zum kurz vorher rubben?
    2. Wenn das Fleisch Mittwoch Abend fertig ist, wollte ich es am Stück lassen und kühl stellen. Dann Donnerstag mit dem Fleischsaft ab in den Ofen/Grill und wenn es warm ist rupfen. Klappt das oder gibt es eine bessere Alternative? Bei wieviel Grad in den Ofen/Grill, damit es nicht trocken wird?

    Danke vorab für eine Rückmeldung,
    Grüße nach Hannover,
    Tim

    1. Hannes sagt:

      Hi Tim,

      zu 1: Ja kannst du, wird etwas intensiver im Geschmack.
      zu 2: Klappt, einfach 100 °C im Ofen einstellen und ca. 45 – 60 Minuten warten.

      LG
      Hannes

  31. Alex sagt:

    Danke für das geile Rezept und auch das Video dazu. Ich habe mich gestern ran getruut5. Mach 5 Stunden hatte ich eine Kerntemperatur von 96 Grad erreicht. Geschmacklich war das Ergebnis top. Den Punkt mit dem ferr kann ich teilen. Ist so, aber nicht schlimm. Was mir nicht gelungen ist, ist dass das Fleisch schon zart zerfallen ist. Ich musste doch Recht heftig „Pullen“ um es zu zerkleinern. An was kann das liegen? Zu hohe Temperatur im Grill? Qualität des Fleisches? Danke

    1. Hannes sagt:

      Hi Alex,

      eventuell hättest du noch eine Stunde warten müssen. Die Kerntemperatur von 96 °C hattest du zwar erreicht, diese ist bei dieser Methode aber nicht so ausschlaggebend. Wir fühlen stets am Fleisch, ob es sich butterweich anfühlt, unabhängig von der Kerntemperatur. Tatsächlich messen wir diese gar nicht mehr mit, sondern verlassen uns einzig und allein auf das Gefühl, wie zart sich das Fleisch anfühlt.
      LG
      Hannes

  32. Thomas sagt:

    Wir haben eure Methode bei 5 Grad Außentemperatur auf einem 2-flamigen Gasgrill ausprobiert – unser erster Versuch „pullet pork“.
    Das Ergebnis war traumhaft lecker und saftig, die Kinder waren begeistert.
    Eure Angaben stimmen haargenau. Nach etwa 5,5 Std hatten wir bereits die Kerntemperatur erreicht, kurz darauf wurden die Brötchen gebacken und der Tisch gedeckt.
    Ohne Grill-Thermometer hätte ich mich allerdings nicht an die Prozedur ran gewagt.
    Ein tolles Abendessen!

  33. Kai Honert sagt:

    Hallo zusammen,
    Probiere gerde euer Rezept aus.
    Leider habe ich nach guten 8 Stunden noch immer keine 50-60 Grad.
    Habt ihr eine Idee was ich falsch gemacht habe.

    Danke für eure Rückantwort

    1. Hannes sagt:

      Muss an der Temperatur im Grill liegen oder die Folie / das Butcher Paper ist nicht dicht. Bei uns braucht das PP Texas Style maximal 6 Stunden, meistens sogar nur 5 Stunden. Undichtes Papier erkennst übrigens daran, dass fast keinerlei Flüssigkeit in der Folie ist, wenn du das Fleisch anguckst bzw. herausnimmst.
      In der Folienphase sollte die indirekte Temperatur auf 150 – 160 °C erhöht werden.

      Ich hoffe das hilft dir weiter.
      LG
      Hannes

  34. Mark sagt:

    Super Sache erster Versuch war nach 5 Std fertig mein Schwager hat es parallel bei sich gemacht hat 3 Std vor mir angefangen und war 2 Stunden nach mir fertig hat es aber auch erst bei 67 Grad eingewickelt 🙂

  35. Ehlert sagt:

    Moin, habs gestern mal getestet im xxl el Fuego portland und 5,5std für 99grad KT . Wird jetzt bestimmt häufiger aufem Teller landen. Danke euch

    1. ButterWaveBBQ sagt:

      Super Methode. Haben wir schon des öfteren gemacht. Und es war immer Top. Extrem saftig und toll im Geschmack.

  36. Jens sagt:

    Hallo zusammen,

    Habe das genauso wie in der Anleitung gemacht ,allerdings habe ich den 1,5 kg Nacken schon 24h vorher gerubbt und eingeschweisst.Heute nach 2 Std. Smoken anschließend mit nem Schuss Cola in die Alufolie. Dann auf 150 grad hochgedreht. Jetzt habe ich aber nach insgesamt 4 Std. Schon eine Kerntemperatur von 98 Grad….hab ich ein Rennschwein oder habe ich etwas falsch gemacht…?

    1. Hannes sagt:

      Hi Jens,

      nö, alles gut. Wir haben durchaus auch schon mal Pulled Pork nach 5 Stunden aus der Folie genommen. Es macht dem Pulled Pork hier aber nichts, ob es noch eine Stunde länger liegt. Saftig wird es definitiv. Daher alles richtig gemacht 🙂
      LG
      Hannes

  37. Stephan sagt:

    Hallo wo müsst ihr die Temperatur am deckeltermometer oder am Grill Rost ??

    1. Hannes sagt:

      Hi Stephan,

      die Temperatur wird immer am Grillrost gemessen, da liegt am Ende ja auch dein Fleisch.
      LG
      Hannes

  38. Anita Rettensteiner sagt:

    Hallo Sizzlers , da ich keinen Grill habe , kann man das auch im Backofen machen
    LG. Anita

    1. Hannes sagt:

      Hi Anita,

      klar geht das auch im Backofen, dann nur ohne Rauch!
      LG
      Hannes

  39. Bernd sagt:

    Moin,
    ich bräuchte mal euren Rat.
    Ich hab jetzt schon einige mal die Texas Krücke, nach eurer Anleitung, bei Pulled Pork und Pulled Beef angewandt.
    Die Ergebnisse waren immer super saftig und zart aber..
    Ich komme mit der Zeit überhaupt nicht hin.

    Bis 50 °C brauch ich mindestens 3Std. (Ok,. vielleicht ist mein Kühlschrank zu kalt).

    Nach dem Einpacken wird nicht besser.
    Eingepackt in 2 Lagen eures Butcherpapers mit etwas Flüssigkeit und BBQ Sauce.

    Einmal hat es 12 Stunden gedauert, einmal sogar 18, aktuell liegen 2 Schweinenacken mit je ca.2 Kg auf und nach 10 Std. gesammt Zeit bin ich grademal bei 67°C.

    Hier nochmal alle Parameter:

    Grill- Masterbuilt Gravity Series 560
    Fleisch- (diesmal) 2×2 Kg Bio Schweinenacken (Edeka Scheck in)
    Zubereitung- ca. 16 Std vorher mit Spritzmarinade behandelt, direkt vor dem Auflegen gerubt mit #BBQ und Piepegal
    Temperatur- erst 115°C bis KT über 50°C war dann eingepackt in 2 Lagen Butcherpaper mit Apfelsaft und BBQ Sauce und Temp auf 155°C erhöht.

    Messung- Garraum 1x interne Messung vom Grill, 1x Inkbird
    Messung- Kerntemp 1x interne Messung vom Grill, 2x Inkbird

    Vieleicht habt ihr eine Idee was ich falsch mache.

    1. Hannes sagt:

      Hi Bernd,

      das ist sehr merkwürdig. Temperatur im Grill eventuell zu gering? Wir selber messen die Kerntemperatur des Fleischs gar nicht mehr, sondern nehmen es nach 6 Stunden einfach vom Grill / Smoker. Warum das bei dir teilweise so lange dauert ist mir ein Rätsel. Wir haben manchmal stichprobenartig nachgemessen, und lagen nach 6 Stunden teilweise schon bei 96 °C.
      Ich vermute die Temperatur im Garraum muss höher bei dir, dass die Flüssigkeit schneller kocht und ordentlich Dampf im Butcherpaper entsteht.
      LG
      Hannes

    2. Matthias sagt:

      Hi Bernd!
      Ich habe auch genau das Problem gehabt heute.
      Gab dann einen schönen Braten, anstatt Pulled Pork… Ich frage mich, ob es am Butcher Paper liegen kann!? Aber ihr habt das ja auch schon im Butcher Paper und nicht nur in Alufolie gemacht, oder Sizzlebrothers?
      Viele Grüße
      Matthias

    3. Hannes sagt:

      Also eigentlich sollte das mit Alufolie genauso klappen wie mit Butcher Paper. Physikalisch ist es kein anderer Prozess. Wichtig ist, dass die Folie oder das Paper eng am Fleisch anliegen. Ein wenig extra Flüssigkeit schadet auch nie.
      Ich kann mir nur vorstellen, dass der Grill zu kalt war. Wir regeln ihn auf 150 – 160 °C ein, dann funktioniert das super. Übrigens klappt es mit einem Brisket genauso gut wie mit Pulled Pork.

      Ich hoffe beim nächsten mal klappt bei euch alles, es wundert mich nach wie vor.
      LG
      Hannes

  40. Andreas Heilgeist sagt:

    Hallo Sizzlers, klingt super und ich werde es nächstes Wochenende mal ausprobieren! Frage: Macht es Sinn das Fleisch auch bei der Texas Style Methode 24h vorher mit Marinadenspritze und Rub zu bearbeiten? Oder spricht da was dagegen? Danke im Voraus!

    1. Hannes sagt:

      Hi Andreas,

      das kannst du definitiv machen. Ob das Fleisch dadurch besser wird, wissen wir nicht. Aber es schadet dem Fleisch definitiv nicht.
      LG
      Hannes

  41. Chris sagt:

    Servus,
    ich habe euer Rezept vor einigen Monaten schonmal ausprobiert und war echt begeistert.

    Nur zu einer anderen Frage: Kann man auch mehr als 2kg nehmen oder sollte man dann einfach 2×2 benutzen?

    Grüße und danke für die geile Arbeit 😉

    1. Hannes sagt:

      Hi Chris,

      du kannst auch eine 5 kg schwere Schulter / Boston Butt nehmen, das spielt keine Rolle.

      LG
      Hannes

  42. Günther sagt:

    Hallo, kann man auch Bratenschlauch anstatt Alufolie verwenden? Der ist bis 200 Grad Temperatur fest und da lassen sich Zusätze wie Apfelsaft leichter einfüllen.

    1. Hannes sagt:

      Hi Günther,

      Bratenschlauch sollte auch funktionieren, haben wir aber noch nie versucht.
      LG
      Hannes

  43. Michael sagt:

    Hey ihr, hat bombig geklappt. Habe als Truppenversuch mal während der ersten beiden Std eines von den 3 Stücken mit gutem Whyski eingesprüht was das Fleisch direkt feucht gehalten hat und eine tatsächlich noch etwas feinere Note gegeben hat. Ist natürlich Geschmackssache. Ansonsten wirklich top. 👌

  44. Michael Deubel sagt:

    Hammer Anleitung und auch sehr cooles Video! Ich werde es heute das erstmal so probieren! Bin sehr gespannt! Cheers und weiter so

  45. Tom sagt:

    Moin ihr Sizzler,
    ich bin noch relativ neu dabei, habe mir vor knapp 2 Monaten einen Gasgrill zugelegt und bin begeistert von euren Videos und Anleitungen. Am Sonntag ist es nun soweit und ich traue mich ans erste Pulled Pork im Texas Style. Nun habe ich eine technische Frage. Als Thermometer habe ich mir ein Meater+ zugelegt. Also quasi kabellos. Vorne an der Spitze wird die Kerntemperatur gemessen und am hinteren Ende die Garraumtemperatur. Was mache ich jetzt mit dem Thermometer wenn ich das Fleisch ins ButcherPaper einwickel? Mit einpacken damit es schön dicht bleibt oder durch das Butcherpaper stechen um die Temperatur außerhalb der Papiers zu überwachen? Dann kann der Dampf aber doch wahrscheinlich entweichen, oder?
    Liebe Grüße aus dem Münsterland
    Tom

    1. Hannes sagt:

      Hi Tom,

      mit einwickeln. Die Bluetooth Verbindung sollte dadurch nicht abbrechen. Bei der Dämpfphase muss es richtig dicht sein.
      LG
      Hannes

  46. Igor sagt:

    Moin, beziehen sich die angegebenen Temperaturen auf Deckel oder Garraum?
    Danke für die tollen Rezepte!!!

    1. Hannes sagt:

      Hi Igor,
      Garraumtemperatur!
      LG
      Hannes

  47. Holger sagt:

    Moin moin !
    So ich habe heute das Pulled Pork Texas Style ausprobiert und was soll ich sagen:
    Es war echt der Hammer !!!
    Vielen Dank für dieses herrliche Rezept !

  48. Maximilian Hengl sagt:

    Wenn man des einfriert, wie macht man es ambesten wieder warm? Ofen, Grill usw?

    1. Hannes sagt:

      Hi Maximilian,

      am besten lässt du es über Nacht im Kühlschrank auftauen und erwärmst es bei um die 100 °C im Ofen oder im Grill für ca. 1 Stunde. Dann sollte es perfekt sein.
      LG
      Hannes

  49. Barbara Siebels sagt:

    Super Rezept
    Als Frau am Grill nur zu empfehlen.

  50. Barbara Siebels sagt:

    Als Frau am Grill muss ich sagen, tolle Tipps, hat alles super geklappt und das als Neuling.

  51. Thorsten Sult sagt:

    Funktioniert sehr gut. Auch wenn ich die Kerntemperatur eine Stunde vorher erreicht hatte. Danke für das Rezept!

  52. Frank Gaysek sagt:

    Moin Ihr Sizzler,
    Vielen Dank für das BBQ Set. Habe heute Pulled Pork Texas Style im Butcher Paper gemacht, was soll ich sagen, es war das saftigste und geilste und leckerste Pulled Pork was ich je gegessen habe. Ausserdem haben meine Mädels (Frau und Tochter) gesagt, eure Burger und Rips Soße ist von allen Soßen die ich je angeschleppt habe die beste. Vielen Dank für die Anleitung. Macht weiter so. LG Frank

  53. Walter und Manuela sagt:

    Hallo zusammen
    Hatten letztes Wochenende euer Rezept ausprobiert. 2×1.5kg Schulter mit einem Rub 24Std. vacumiert danach 2Std. bei 120grad geräuchert anschliessend in Alufolie 4Std. bei 150-160grad in unserem Texas-Ranger. Wowwww was für ein Ergebnis Butterzart und super Geschmack
    Hatten vom Sud den es durchs vacumieren gab noch Cola und Whisky in die Alufolie gegeben. Unsere Test Personen waren auch begeistert. Zweite Schulter vacumiert und am nächsten Tag im Wasserbad ca.1Std.gewärmt auch super!!!
    DANKE EUCH

  54. Alexander sagt:

    Hey
    kann ich statt alufolie
    das Fleisch nach dem smoken auch in die Schwedenschale geben und gut verschließen

    1. Eik sagt:

      Das würde mich auch interessieren

    2. Hannes sagt:

      Hi Alex,

      das haben wir noch nie probiert, daher können wir meine 100 %ige Aussage treffen. Am besten geeignet für die Folienphase ist echtes Butcherpaper: https://sizzlebrothers-shop.de/produkt/butcher-paper-kaufen/

      LG
      Hannes

  55. Heiner sagt:

    Moin Ihr Sizzler,

    ich hab eine Frage bitte, Alufolie und salzige Speisen ist ja gesundheitlich nicht ganz ideal. Butcher Paper bekomm ich so schnell nicht. Habt Ihr Erfahrungen mit Backpapier bei Pulled Pork? Oder funktioniert das nicht?

    Vielen herzlichen Dank für Eure Antwort

    Viele Grüße

  56. Jens sagt:

    Habt ihr schon einmal ausprobiert ob n es danach nochmal auf den Grill legt indirekt für die Kruste ?

    1. Hannes sagt:

      Hi Jens,

      ja mittlerweile haben wir es getestet und könne dir sagen, dass es ohne Probleme funktioniert. Den Saft im Butcher Paper aber unbedingt nicht wegkippen, sondern am Ende beim Zerrupfen wieder zum Fleisch geben,
      LG
      Hannes

  57. Michael P. sagt:

    Vielen Dank für das super Rezept….. erste Klasse… Ich werde es beim nächsten Mal mit Butcher Paper versuchen…..

  58. Smoking Dopfman sagt:

    Moin, Ihr Sizzler!
    Ich habe heute das Pulled Pork in meinem UDS zubereitet und anstatt der Folie das Fleisch nach dem Smoken in meinen Dutch Oven gegeben. In diesen habe ich dann auch das Cola und die BBQ-Sauce hineingeschüttet, den Deckel drauf und wieder in den Smoker gestellt. Das Ganze war nach knappen sechs Stunden fertig und ein voller Erfolg. Das Fleisch war super saftig!

    Es gibt aber für mich ein Problem:
    Ich nutze in meinem UDS schon immer die Grillis von Profagus und das klappt bisher auch absolut einwandfrei. Was mich aber ein bisschen stört, ist, dass alles aus dem Smoker relativ gleich schmeckt.
    Ich habe deshalb schon sehr viel herumprobiert mit anderem Räucherholz, anderen Gewürzen, usw., leider aber ohne großen Erfolg.
    Ich habe deshalb nun die Briketts als Verursacher dieses Geschmacks im Visier und möchte Euch fragen, ob Ihr das eventuell bestätigen und mir vielleicht einen Tipp geben könnt, was ich ändern kann, um am Geschmack zu feilen?

    1. Hannes sagt:

      Moinsen,
      normalerweise sollte die Gewürzmischung / Marinade, der Rauch usw. für den Geschmack sorgen. „Billige“ Briketts, die etwas qualmen geben natürlich ebenfalls einen unerwünschten Geschmack ab, ob das ursächlich für den immer gleichen Geschmack ist, ist definitiv fragwürdig. Letztlich hilft hier nur ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Hannes

  59. Hühnchen sagt:

    Mahlzeit
    wie lange ist das pulled pork im Frost haltbar ?
    Grüße Hühnchen

    1. Hannes sagt:

      Hi Hühnchen,

      einige Monate sollten kein Problem sein.

      Liebe Grüße
      Hannes

  60. Simon sagt:

    Moin ihr Sizzler!
    Kurze Frage zum Thema Logistik und Warmhaltung.

    Folgendes Szenario: Ich bekomme Besuch und abends gegen 19:00 Uhr soll es das Pulled Pork geben. Der Besuch kommt jedoch schon gegen 12:00 Uhr an und dann planen wir eine Stadtführung…

    Frage: Kann ich das Pullled Pork morgens zubereiten 06-12:00 Uhr und dann bis abends in Alufolie mit heißen Wasserflaschen in einer dieser Thermoboxen vom Onlinefleischversand warmhalten?

    Was denkt ihr?
    Gibts da ne Möglichkeit oder muss ich was anderes, einfacheres zu essen servieren?

    Danke und Gruß, Simon

    1. Hannes sagt:

      Hi Simon,

      von 12 bis 19 Uhr in Alufolie ist echt schon eine lange Zeit. Davon würden wir eher abraten. Du könntest sonst die Schweinenacken einvakuumieren und kühl legen, später wieder aufwärmen. Das ist dann aber auch nur halb geil. Daher in deinem Fall vielleicht doch was anderes servieren.

      LG
      Hannes

  61. Holger Schmitt sagt:

    Hi Ihr Beiden,

    Ich habe heute Euer Pulled Pork Texas Style gemacht . Auf einem Gasgrill.
    Ich muss sagen, echt super geworden. Ein tolles Rezept. Dankeschön.
    Grüße Holger

  62. Leon sagt:

    Würde das Rezept gerne nächste Woche zum Angrillen testen! Habe noch nie Pulled Pork gemacht. Nur würde ich es gerne selbst würzen. Eignet sich auch so ein Rub statt dem BBQ Gewürz? https://www.spicenspoon.de/magic-dust-bbq/
    Freue mich jetzt schon wieder auf die Grillsaison vor allem auf ein knuspriges Pulled Pork! Danke für eure Anleitung.

    1. Hannes sagt:

      Hi Leon,

      Magic Dust Mischungen gehen immer!

      LG
      Hannes

  63. Frank Lindner sagt:

    Super funktioniert👍 auch mit dem am Ende nochmal auf den Grill legen ohne Papier oder Alufolie
    Danke euch 👌👌

    Gruß Frank

  64. Maximilian Schmidt sagt:

    Hallo Sizzlebrothers,

    wirklich sehr gute Anleitung, schon mehrmals ausprobiert. Wirklich top!

    Hab mal ne Frage, habt ihr durch Experimentieren oder ähnliches herausgefunden, ob man trotz des Texas Style irgendwie eine etwas knusprige kruste hinbekommt? Z.b. früher aus der Folie nehmen und nochmal ohne Folie bei 180° „braten lassen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Max

    1. Hannes sagt:

      Hi Max,

      das haben wir tatsächlich. Wenn das Pulled Pork praktisch fertig ist, nimmst es wie gewohnt aus dem Butcher Paper, fängst den Saft in einem Glas auf und legst das Pulled Pork wieder auf den Grill / Smoker, sodass es nochmal richtig aufknuspert. Den Sud kannst du dann entsprechend auf dem Grill ebenfalls warm halten.
      Liebe Grüße
      Hannes

  65. Frank sagt:

    Hallo,

    kann ich das PP auch mit einem 1,5 kg Stück Schweinebraten vom Schlegel machen? Oder sollte es ein Nacken oder Schulter sein?
    VG Frank

    1. Jup sagt:

      Hi Frank,

      wichtig ist nur, dass das Stück schön fettig ist. Ansonsten wird es trocken!

      LG
      Hannes

  66. Daniel Bartels sagt:

    Leute ein Träumchen! Hat besser geschmeckt als erwartet. Gruß Daniel

  67. BB sagt:

    Normalerweise kommentiere ich ja wirklich nichts, aber das Rezept hat mich total umgehauen. Wir haben das erste Mal PP gemacht und sind erstmal mit 1.5 Kilo Nacken gestartet. Haben mit Senf und Tennesse Teardown als Rub gearbeitet. Dazu Pork Smoke Pellets und Apfelsaft in der Auffangschale.

    Kerntemperatur 60 Grad nach knapp 2 Stunden bei bis zu 120° erreicht. Dann mit Apfelsaft und BBQ Sauce in Alu eingepackt und relativ zügig auf 96 Grad bekommen bei 150 Grad im Kugelgrill (2,5 Stunden).

    Haben das Fleisch dann noch relativ lange ruhen lassen und dann am Tisch auseinander gezogen. Wahnsinnig saftig, lecker und sehr viel Sud dabei. Hat im Bun selbst meiner Frau geschmeckt, die eigentlich kein Schwein mag.

    Habe mir jetzt noch 2 Portionen eingefroren. Da noch Sud dabei ist, hoffe ich, dass es so saftig bleibt.

    Definitiv eine super Variante, die relativ zügig und unkompliziert ist. 1000 Dank dafür, mal sehen, was wir als nächstes testen.

  68. Fredi sagt:

    Hallo,
    Heute habe ich euer Rezept ausprobiert.
    Bei 110-120* 2 Std und 15 min. Gesmokt, da hatte der Schweinenacken schon knapp 70*.
    Den Nacken wie beschrieben in Alufolie eingewickelt einen scuss Cola drüber und eingepackt.
    Weiter bei 150- 160* wobei mir die Temperatur einmal abgehauen ist auf 210*,
    Sofort runter geregelt auf 160* und weiter gehts.
    Nach insgesamt ca. 3,5 Std. hatte ich schon 88*
    Den Grill weiter runter geregelt auf ca. 110*, jetzt nach insgesamt 4 Std. habe ich 96*
    Die Gäste kommen in 2 Std. Jetzt werde ich das ganze irgendwie noch 2Std warmhalten.
    Und dann lasse ich mich überraschen.

  69. FireBeb sagt:

    Mega Rezept!!!!
    Habe bis jetzt drei Nackenbraten nach eurem Rezept gelingsicher zu bereitet. Ich nutze eine Rösle Videro G4, die beiden äußeren Brenner auf die kleinste Stufe stellen und mit einer Räucherbox langsam smoken. Danach, wie oben beschrieben, das Fleisch gut einpacken und die Temperatur des Grill erhöhen und den Gott einen guten Mann sein lassen. Sehr entspanntes Rezept, kann ich nur empfehlen.

  70. Klaus sagt:

    Geht das auch auf einem Kugelgrill 🤣

  71. Tobias sagt:

    Kann man das auch auf einem normalen Gasgrill mit zwei Brennern machen ohne einen Smoker?

    1. Manuel sagt:

      Klar kein Probleme mache ich auf meinem spirit210 auch regelmäßig. Ein rost raus nehmen und die Räucherbox direkt auf den Brenner. Auf der Seite mit Rost Brenner auslassen für die indirekte Zone. Und los gehst.

  72. Alex sagt:

    Moin ihr Sizzler

    Ich will mich am Freitag mal an das Pulled Pork wagen und hätte mal eine Frage zum zweiten Schritt. Kann ich das Fleisch nach dem smoken auch direkt in eine Edelstahlform legen (so wie ihr beim zerpflücken vom Fleisch) und diese oben Luftdicht mit Alufolie verpacken?

    Gruß Alex

  73. Moritz sagt:

    Hallo ich möchte mich in zwei Wochen am PP-Texas versuchen.
    Es ergibt ja keine Kruste. Ist es möglich das Fleisch wenn es fertig ist noch kurz über direkter Hitze zu grillen für eine Kruste oder zerstört das das Ergebnis.

    1. Timo sagt:

      Moin Jungs, habt Ihr diese Variante schon mal als Pulled Beef probiert?

    2. Hannes sagt:

      Die Texasmethode funktioniert auch ganz hervorragend mit Pulled Beef. Dieses wird dadurch noch saftiger.

  74. Christian sagt:

    He ihr Sizzler👊🏼
    Werde eure Methode demnächst ausprobieren,,, saubere Beschreibung der gartemperaturen,,, werde allerdings Butcherpaper verwenden,,, bin ich mal gespannt,,,
    Haut rein und a schös tägle no👊🏼😉

  75. MonKeyHCity sagt:

    Hi wollte am Samstag Pulled Pork machen, aufspritzen mit Apfelsaft/BBQ Gemisch… Ist die Zugabe von Cola trotzdem ok? Oder konnte das komisch werden 🤔

    1. Hannes sagt:

      Das kannst du gerne machen, sollte kein Problem sein!

  76. Frank sagt:

    Hallo,
    Ich möchte mein PP mit Butcher paper einwickeln. Muß man das paper auch mehrmals wie bei der Alufolie wickeln oder reicht eine lage ?

    Gruß Frank

    1. Hannes sagt:

      Hi Frank,

      wir empfehlen es 2 lagig zu wickeln, sodass der Saft wirklich drin bleibt.
      LG
      Hannes

  77. Lisa-Marie sagt:

    Hallo ihr lieben möchte für Montag ein PP machen. Leider habe ich nur einen Backofen. Kann ich die Temperaturen so auf den Backofen übertragen?

    Gruss Lisa

    1. Jup sagt:

      Hi Lisa,

      ja kannst du. Wo die Temperatur her kommt ist dem Fleisch egal.

      Liebe Grüße
      Hannes

  78. Jan sagt:

    Hab heute 2x3Kg Hals gemacht mit der Texas-Krücke. Anfangs ist die Kerntemperatur gar nicht hoch gekommen. Hab 4 Stunden gebraucht um von 2 Grad auf 55 Grad zu kommen. Nach weiteren 2 Stunden hatte ich 96 Grad und das Fleisch war Butterzart . Perfekt dank eurer guten Anleitung.Vielen dank

    Grüsselis Jan

  79. Roman sagt:

    Also ich habe das Rezept heute probiert. Was soll ich sagen. Nach 6 Stunden war die Kerntemperatur nur auf 80 Grad trotz penibler Vorbereitung und Durchführung.

    Habe echt keinen Plan warum das nicht geklappt hat….

    1. Hannes sagt:

      Hi Roman,

      das hört sich nicht so erfolgreich an 🙁 Warum das nun bei dir nicht geklappt hat, können wir dir auf die Schnelle nicht beantworten. Bislang hat es bei uns stets gut hingehauen und auch bei den vielen Leuten, die es nachgemacht haben, scheint es zu 99% zu funktionieren. Manchmal hat man einfach Pech.
      War die Folie / das Butcher Paper richtig dicht? Daran scheitert es häufiger mal.
      Viel Erfolg für deinen nächsten Versuch!
      LG
      Hannes

  80. David sagt:

    Hi Sizzlers!

    Mich treibt die Frage um, ob das Buttcher Paper, die gleiche Garzeit bedeutet, wie die Alu Folie, oder ob sich die Durchlässigkeit positiv für die Kruste, vielleicht aber etwas negativ auf die Zeit/Planbarkeit auswirkt?

    Würde gerne auf „Jehova“ verzichten.

    Danke Euch!

    1. Hannes sagt:

      Hi David,

      mit dem Butcher Paper kannst du die gleiche Zeit wie mit Jehova einplanen.

      Liebe Grüße
      Hannes

  81. Dodi sagt:

    Moin ihr beiden,

    werde das Ding morgen mal nachbasteln. Meine Frage dabei: Wieso verzichtet ihr hier auf den Senf bevor ihr den Rub nutzt? Ich geh mal davon aus das ich den trotzdem zusätzlich nutzen kann oder gibts nen bestimmten Grund warum ihr den Senf weglasst?

    Danke euch, weiter so und Grüße aus Braunschweig!
    Dodi

    1. Jup sagt:

      Hi Dodi,
      Senf kannst du immer nutzen. Wir machen es gar nicht mehr und bringen die Gewürzmischung direkt auf das Fleisch. Ist letztlich aber Geschmackssache.
      Du kannst also gerne stets Senf nutzen.
      Liebe Grüße
      Hannes

  82. Aris sagt:

    Hallo,

    ihr macht wirklich einen super Job. Sogar mein 2 jähriger Sohn (früh übt sich) kennt euch inzwischen beim Namen 🙂

    Ich habe folgende Frage: wie würdet ihr das vakuumierte und eingefrorene PP idealerweise aufwärmen? Ich habe die Befürchtung, dass es sehr trocken wird, wenn ich es im Backofen aufwärme.

    Viele Grüße
    Aris

    1. Jup sagt:

      Hi Aris,
      wenn du es vakuumiert hast, solltest du es im Wasserbad langsam aber sicher erwärmen. Vorher über Nacht im Kühlschrank auftauen.
      Liebe Grüße
      Hannes

  83. Markus sagt:

    Liebe Grillmeister,
    kann man das PP auch vorher noch auf die Sizzle Station legen zwecks Röstaromen oder macht das keinen Sinn?
    Vielen Dank und Grüße aus München
    Markus

    1. Jup sagt:

      Hi Markus,

      das macht nicht sooo viel Sinn. Aber versuchen kannst du es. definitiv mal. Berichte uns dann unbedingt wie es war.
      Liebe Grüße
      Hannes

  84. Andy sagt:

    Hallo Brüder des guten Geschmacks,

    Klasse Anleitung!
    Hab zum Geburtstag 12 kg PP gemacht, ALLE Gäste waren begeistert, auch die wo es bis dato nicht kannten. Zwei Freunde die Grillkurse bei lokal bekannnten “Spezialisten“ gemacht haben, waren hin und weg. Kommentar: “Das hier ist um Welten besser“

    Gegrillt wurde auf einem Wassersmoker, allerdings in der zweiten Phase mit Sandschale, statt Wasser, zwecks der Temperatur. Raucharoma durch heimisches Obstholz aus nachhaltigem/biologischem Anbau…
    Man sagt auch Streuobstwiese dazu 🙂

    Danke für die tolle Anleitung, hatte echt Angst dass die Gäste Abends Hungern und nix fertig ist. Aber mit der Texas-Krücke kannste da ganz entspannt sein!

    Macht weiter so…

  85. Daniel sagt:

    Hi,

    hört sich nach einem genialen Rezept an! Ich möchte das gerne nachmachen. Habe einen WSM; wird vermutlich schwerer werden in Phase 2 auf die 150-160° zu kommen? Kann ich da mit ca. 120° durchfahren? (Werde dann sicher länger brauchen auf die 95°).

    Würde das PP gerne mit ein paar Rippchen kombinieren. Sollte ich da einen zweiten Kugelgriller anmachen oder einfach gegen Ende hin die dazu geben?

    Danke & LG

    1. Hannes sagt:

      Hi Daniel,

      auch mit dem WSM kannst du um die 150 °C hinkriegen, im Zweifel reichen aber auch 130 – 140 °C. Hauptsache, die Flüssigkeit im Butcher Paper fängt an zu kochen.
      Du kannst Rippchen und PP auf einem Grill zubereiten, sofern der Platz reicht. Sie brauchen ja nahezu identische Temperaturen.
      Liebe Grüße
      Hannes

    2. Daniel sagt:

      Hi,

      sorry das ich mich jetzt erst melde. Es hat alles super funktioniert, bin leider nicht höher als 130° gekommen (trotz komplett offener Löcher), bin trotzdem in 6,5 Stunden fertig gewesen. Hab bei der Phase 2 dann die Rippchen raufgegeben und die 4 Stunden drinnen lassen. Es war alles perfekt 🙂

      Danke!

  86. SmokedSiggi sagt:

    Texas Style heute vom El Fuego Portland. Gut 15 KG in knapp 5,5 Stunden.
    Wie immer ein super saftiges, leicht rauchiges PP.
    Liebe Sizzler, die Rezeptidee klappt bei jedem Mal.
    Geräuchert wird immer etwa 2,5 Std bei rund 115 Grad, dann das Thermometer rein, in Alu wickeln und bei grob 160 Grad bis etwa 95 Grad KT garen.
    Klasse👌 jetzt gibt’s Bierchen🍻

  87. Ansgar sagt:

    Habe unabhängig von eurem Rezept schon pulled pork mit der Texas Krücke gemacht.
    Kleiner Tip: Sobald das PP in der Alufolie steckt habe ich es einfach in den Backofen gegeben – wenn das Fleisch sowieso fest umwickelt ist macht es keinen Unterschied ob es auf dem Grill oder im Ofen ist. Das schöne im Ofen ist dass man die Temperatur einstellt und nicht ständig nachschauen muss, Temperaturfühler mit Alarm bei 92° steckt eh im Fleisch.
    Auch der Zeitpunkt wann man das PP einwickelt ist m.E. nicht kriegsentscheidend, ich habe das immer so nach 2,5 – 3h gemacht, mehr nach Gefühl und Laune als nach Kerntemperatur.

    Der Grill ist dann frei um ggf. noch Beilagen oder etwas anderes vorzubereiten, so dass dann alles fertig ist sobald das PP seine Kerntemperatur erreicht hat 🙂

    Noch ein Tip: versucht die Alufolie so zu wickeln dass eine Art Schale entsteht und möglichst viel Fleischsaft und Fett drin bleibt, umso saftiger wird das PP 🙂

    1. Buckeyeblitz78 sagt:

      Habe heute zum ersten Mal das Pulled Pork nach dem Sizzlebrothers Rezept gemacht. Bin absolut begeistert. Dank an die Sizzlebrothers!

  88. Martin sagt:

    Kurze Frage: Mit welcher Verzögerung müsste ich beim 2ten Schritt rechnen, wenn die Temperatur bei 120 Grad bleibt?
    Würde gerne gleichzeitig 3:2:1 Ribs machen und 150-160 is ja zu viel für die Ribs.
    Danke!

    1. Hannes sagt:

      Hi Martin,

      dein Kommentar passt zwar nicht ganz zum Texas Style Pulled Pork, dennoch wird er beantwortet 😉
      Die Dauer bis die Temperatur abgekühlt ist, variiert natürlich je nach Grillgerät. Bei einem Gasgrill geht es schnell, einfach die Brenner runterregeln und kurz den Deckel öffnen. Bei einem Kugelgrill kannst du einfach ein paar der glühenden Briketts herausnehmen, damit es schnell geht. Natürlich solltest du dann auch die Lüfter etwas weiter schließen, dass weniger Sauerstoff in den Grill gelangt.
      Es macht deinen Rippchen aber auch nichts, wenn sie ein paar Minuten mehr Hitze abbekommen. Also eigentlich kannst du sie direkt wieder auflegen und glasieren. Die Temperatur wird dann mit der Zeit weniger.
      Liebe Grüße
      Hannes

  89. Daniel sagt:

    Gutes Rezept und auch schon erfolgreich ausprobiert. Danke dafür.
    Funktioniert die zweite Phase auch mit gut abgedichteten GN Behältern?

    Gruß

    1. Hannes sagt:

      Hi Daniel,
      können wir nicht 100 %ig beantworten. Eigentlich ist es wichtig, dass das Paper direkt am Fleisch anliegt. Hat was mit der Oberflächenverdampfung zu tun. Du kannst es natürlich gerne mal ausprobieren und allen anderen inkl. uns verraten, ob es genauso gut funktioniert hat. Für die Wissenschaft 😉
      Liebe Grüße
      Hannes

    2. Daniel sagt:

      Heute getestet und erfolgreich verlaufen. Nach zwei Std smoken bei ca 50 Grad ab in den GN mit etwas Cola. Nach weiteren 2 Std 96 Grad KT und schön saftig gewesen. Insgesamt also knappe 4 Std. Top.

  90. Mario sagt:

    Hallo,
    also es war defintiv das saftigste PP, dass ich je gemacht habe, nur war für meinen Geschmack zu wenig Raucharoma.

    Ich will beim nächsten mal die erste Phase etwas verlängern., bin mir nur unsicher, ob ich dann auch die Gesamtzeit verlängern soll, oder die zweite Phase gekürzt werden kann.

    Was meint ihr?

    Mfg

    1. Hannes sagt:

      Hi Mario,

      vermutlich verkürzt sich die zweite Phase dann. Einfach mal testen. So viel kannst du bei dem Texas Style Pulled Pork ja nicht falsch machen 😉

      LG
      Hannes

    2. Marc sagt:

      Moin,

      hab schon zwei Mal euer Pulled Pork gemacht einfach genial. Jetzt hab ich eine Frage, bringt es etwas hier Flüssigkeit (Apfelsaft ) ins Fleisch rein zu Spritzen ?

      Vielen Dank für die Rückantwort

  91. Olaf sagt:

    Moin,
    Habe gestern (spontan) mein erstes PP TexasStyle nach eurem Rezept gemacht. Und ich muss sagen, es war einfach MEGA!!!! Nach dem ich das Rezept seid ein paar Tagen in meinem Browser offen hab und jeden Tag gesehen hab, musste ich gestern Mittag bei einem wunderschönen Stück Nacken einfach zugreifen.
    Ich hab besagtes Stück Fleisch kurz darauf gerrubt und für ca. 45min vakuumiert. In der Zeit hatte ich meinen Gasgrill vorbereitet, eingepegelt und die Holzchips gewässert. Zum räuchern hab ich Kirschholz genommen, kann ich nur empfehlen!
    Nach dem alles vorbereitet war wanderte das Fleisch bei ca. 110C – 115C (am Rost gemessen) auf den Gasgrill. Ich hab es ca 2,5h geräuchert, bis die Box leer wurde. Ich hab das Fleisch mit einer KT von ca 62C vom Grill genommen und dann gem. Anleitung behandelt. Ich hab bei E**** Alufolie mit fest aufgebrachten Backpapier entdeckt und das Fleisch damit (als erste Lage) eingepackt. Eine Form geformt,Fleisch rein, BBQ Sauce und Cola drüber und „Deckel“ drauf gemacht. Anschließend noch mit 2-3Lagen normaler Aluf. fest umwickelt. Temp auf ca. 155C eingepegelt und zurück gelegt.
    Bereits nach weiteren 2,5h war schon die KT von 96C erreicht, viel zu früh fürs Abendessen.
    Ich hatte es dann nochmal ca. 2,5h in der Thermobox bis es letztendlich gerupft und verspeist wurde.
    Ach ja, es waren 1,8 kg Fleisch und übrig blieben ca 400g die dann vakuumiert und eingefroren wurde.
    Wir waren (auch) nur zu zweit 😁
    Es war Mega lecker und ich werde es ab sofort öfters machen (müssen). Vor allem meine Frau war von der Zartheit, Saftigkeit und Geschmack begeistert 😁👍
    Danke für das tolle Rezept 👌
    PS: Es ist auch eine Art „Kruste“ entstanden, weiß nicht ob das mit dem Alufolien/Backpoer zu tun hat…?

  92. Alex B. sagt:

    Hallöchen Zusammen,
    also ich habe es bereits mehrfach nachgemacht und es war jedesmal ein totaler Volltreffer!!
    Das Fleisch ist super zart und saftig. Teilweise war es sogar schon schneller fertig,was aber nicht tragisch war.
    Alles in Allem ist es absolut empfehlenswert.
    Danke.

    1. Hannes sagt:

      Das freut uns sehr zu lesen. Danke für das tolle Feedback!

  93. Oliver sagt:

    Hallöchen, bei mir hat es leider nicht geklappt. Ich habe Butcher papier benutzt und das Fleisch darin schräg eingewickelt, so dass ich beim rollen die Seiten jeweils eng an das Fleisch falten konnte.

    Bei 52 Grad Kerntemperatur hatte ich das gemacht.

    Leider blieb es aber dennoch über Stunden bei der Temperatur und war dann nach 8 weiteren Stunden bei 61 Grad. Also irgendwas ist da richtig schiefgelaufen. Weiss nur leider nicht genau, was.

    Hat jemand ne Idee?

    Würde am ehesten auf die Wickeltechnik tippen.

    Am Ende war es ein fester Klumpen, der nicht Mals als Schweinebraten durchgehen könnte

    1. Hannes sagt:

      Hi Oli,

      sehr schade :(. Versuch mal eine Lage Butcher Paper und eine Lage Alufolie. Zu viel Papier ist auch nicht gut, das wirkt dann wie eine Isolierschicht.
      Dann sollte es eigentlich klappen.
      LG
      Hannes

    2. Oliver sagt:

      Jo Danke, hab ich auch schon überlegt.

      Alufolie soll ja nicht sonderlich gesund sein, am Fleisch, auch wenn man hier natürlich nicht über treiben muss. aber vielleicht wäre das wirklich ne Idee. Eine lage buitcher paper und darum dann Alufolie um es richtig zu verschließen.

      Vermutlich hat das Butcherpaper nicht richtig abgedichtet…

      Werde ich beim nächsten Mal so mal ausprobieren.

  94. Frank sagt:

    Wie Regel ich denn das mit dem Räuchern auf meinem Gas-Kugelgrill? Bei der niedrigen Temperatur gehen meine Räucherpellets in Alufolie nicht an!? Am Anfang könnte ich die Temperatur ja höher stellen und dann wieder runter regeln, aber was mach ich, wenn ich ein neues Päckchen brauch?
    Das Räucherpäckchen liegt direkt auf der Brennerabdeckung.
    VG Frank

  95. Frank sagt:

    Hallo,
    demnächst möchte ich das PP auf meinem Gaskugelgrill zubereiten.
    Da ich wohl in den ersten zwei Stunden die Schwedenschale verwende (Fleisch liegt auf dem Rost der Schwedenschale), damit das Fett nicht in den Grill tropft, meine Fragen:
    Soll in die Schwedenschale etwas Flüssigkeit, Wasser, Apfelsaft, oder ähnliches eingefüllt werden?
    Kann ich auch Räucherpellets in Alufolie einpacken zum Räuchern oder müssen es Räucherchips sein?
    Vielen Dank für Eure Hilfe!
    VG Frank

    1. Hannes sagt:

      Hi Frank,

      wenn die Pellets gut räuchern und nicht qualmen kannst du diese problemlos auch nutzen. Hauptsache Rauch. Du kannst in die Schwedenschalle Flüssigkeit füllen, damit das Fett auffangen und diese Flüssigkeit dann bei den letzten 4 Stunden in die Folie geben. Auf diese Weise hast wirklich 0,0 % Fleischsaft / Fett verschenkt sondern wirklich alles aufgefangen und genutzt.
      LG
      Hannes

  96. Der Grill-Seppel sagt:

    Absolut der Hammer! Meine Gäste und ich waren einfach nur hin und weg. Super Rezept! Kann man nur jedem emüfehlen, der nicht 20 Stunden grillen kann/will. Werde mehr Rezepte von euch testen!

  97. Tom sagt:

    Moin Leute,

    Ich hab gestern das erste mal Pulled Pork selbst gemacht. Da ich Zeitlich leider ein wenig eingeschränkt war, hab ich es im Texas Style gemacht.
    Es gibt dazu eigentlich nur eins zu sagen.. Danke für die geile Anregung! Hatten gestern abend mehrere freunde zu besuch. Diese mussten als Test esser herhalten. Alle waren sehr sehr begeistert. Es gab Brioche Buns, Selbstgemachten Cole slaw und 3 kilo Pulled Pork. *Sabber*

    Habe das Fleisch mit Senf und „Pull That Piggy“ gerubt 18 stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

    Danach 2h im buchenrauch und 4 weitere Stunden in Alufolie mit Cola und BBQ Soße. einfach ein Traum. es Wird definitiv wiederholt.

    Grüße aus dem hohen Norden.

    1. Hannes sagt:

      Perfekt! So soll es sein, am besten immer.

  98. AlexB. sagt:

    Hallo Leute, mittlerweile habe ich das PP schon zwei Mal nach eurer Anleitung gemacht.
    Es ist fantastisch !! Jeder der es probiert hat, war echt schwer begeistert !!

  99. Oli sagt:

    Hi, möchte gerne das Texas Pork auf einem Gasgrill ausprobieren. Kann ich bei der 6 Stunden Variante trotzdem das Fleisch im Kühlschrank 12 Stunden marinieren und einspritzen?

    Wie lange bleibt die Smokerbox auf dem Gasgrill dabei?

    LG

    1. Hannes sagt:

      Hi Oli,

      das kannst du gerne machen, schadet dem Fleisch nicht. Rauch für ca. 2 Stunden. Sobald du das PP eingewickelt hast, kann die Smokerbox runter.

      Lg
      Hannes

  100. Chris sagt:

    Hallo Sizzle Brothers

    Ich habe mir eine Smokerlok „gegönnt“ und Heute war der Tag an dem diese eingeweiht wurde.
    Lese mich beim Thema Pulled Pork schon ein paar Wochen durch so ziemlich alle Internetseiten die etwas mit Pulled pork machen.

    Anfangs war ich Skeptisch da die meisten ihr Pork 18 stunden und mehr auf dem Smoker oder dergleichen lassen.

    Dann habe ich eure Anleitung Pulled Pork Texas Style gefunden und ich als Mega Blutiger Anfänger
    habe ein sehr saftiges Pulled Pork Texas style hinbekommen. Den Rab/Rap? habe ich auch erst kurz vor dem Smoker Einsatz drauf gemacht , Da ich normal auch schon fleisch Moppe kenne ich in etwa das Ergebnis . Zart . Kein Vergleich zu stunden vorher mariniertem Fleisch was selbst wenn man es Indirekt Grillt gegen Gemopptes Fleisch Schuhsohle ist.

    In Diesem Sinne weiter so Ich werde ein Auge auf eure weiteren Projekte haben.

    Vielen Dank für die Anleitung und noch einen Schönen Abend

    Mit Smokigen Grüßen

    Chris

    1. Hannes sagt:

      Hi Chris,

      das freut uns doch sehr! Korrekt heißt es „Rub“ oder einfach Gewürzmischung 😉

      LG
      Hannes

  101. Bernd sagt:

    Hi, könnte man das ganze nicht auch auf ein Rost in der Bratenschale zubereiten und dann in Phase 2 die Flüssigkeit in die Schale füllen und mit Alufolie verschliessen, dann könnte man es direkt in der Schale auch pullen?!
    🤔

    1. Hannes sagt:

      Hi Bernd,

      theoretisch ja, allerdings ist gerade das feste Umschließen und der direkte Kontakt des Butcher Papers mit dem Fleisch sehr wichtig. Wir haben es allerdings noch nicht mit der Schale probiert. Du kannst gerne berichten wie es geworden ist.

      LG
      Hannes

    2. Tor sagt:

      Hi,
      ich gare regelmäßig das PP mit einem Bräter mit Deckel fertig. Das Fleisch ein wenig höher legen, damit es nicht im Saft liegt. Es funktionierte sehr gut. Im Dutch Oven klappt es ja auch. Bärenklauen sind unnötig, eine Gabel – nicht zwei – zum zerrühren des PP reichte.

  102. Benny sagt:

    Hi Jungs!
    Ich habs gestern nachgebaut, zum 40sten meiner Frau.
    10kg blind nach Eurem Rezept, warum auch nicht.. und…
    Genial! Wie Ihr schon sagt… einfach easy und entspannt.
    Dann nach 6 Stunden vor den Gästen pullen.. und du bist der Held!
    Echt cooles Rezept, dass den Mittelweg beschreitet.
    12-16 Std. PP sind dann natürlich n Tick geiler, aber nicht annähernd so praktisch, wie Eure Methode.

    Vielen Dank!

    1. Hannes sagt:

      Hey Benny,

      sehr geil und danke für dein 10 kg schweres Vertrauen! So soll es am Ende sein.

      LG
      Hannes

  103. Basti Bleckmann sagt:

    Hallo zusammen,
    Ich bin gerade dabei mit einem Napoleon Rogue euer Rezept zu zaubern. Leider mangelt es mir an einem digitalen Thermometer. Brenner links und rechts ist auf der niedrigsten Temperatur. Zwei Alusmokepäckchen sind am Start (das vermutlich ist das Problem)
    Das Grilltermometer zeigt fast 150 Grad an.
    Ich habe ihn schon einen Zentimeter offen stehen den Deckel.
    Was kann ich tun?

    Lg und dankeeeee

    1. Basti Bleckmann sagt:

      Nach 70 Minuten ist jetzt die kerntemperatur bei 40 grad… scheint zu klappen!

    2. chris sagt:

      mach doch mal nur einen brenner an und regel den von niedrig bis hoch. bis du die temperatur erreicht hast die du dir wünscht. wie machst du das mit den räucherchips wo legst du die hin ?

    3. Basti sagt:

      Hi. Die Chips hatte ich in Alupäckchen auf dem Brenner. Würde zu heiss Nach ner Stunde aufgegeben damit. Das Ergebnis des Fleisches am Ende war perfekt!! Dank Euch !

  104. Steffi sagt:

    Moin,wir haben hier 3,1 Kilo Schulter mit Knochen liegen. Was meint ihr wie lange es mit eurer Methode benötigt? Mit Knochen soll es ja länger dauern. Habe etwas Angst, dass es nicht rechtzeitig fertig ist. Wollten auf dem Gasgrill smoken und dann im Ofen fertiggaren. Der Grill wird in der Zwischenzeit nämlich noch anderweitig benötigt 😉
    Grüße

    1. Hannes sagt:

      Hi Steffi,

      haben wir tatsächlich noch nicht getestet. Aber ich denke mehr als 7 Stunden wird es auch nicht dauern. Die Schwierigkeit besteht hier ja darin, auch das Fleisch um den Knochen herum weich zu garen, das außen sitzende Fleisch wird ja „normal“ schnell gegart. Von daher solltet ihr eventuell ein Thermometer nahe dem Knochen (aber nicht diesen berühren) anbringen und dort die Temperatur des Fleisches messen.

      LG
      Hannes

    2. Steffi sagt:

      Hey, also was soll ich sagen… Es ist mega geworden!!! Zwei Stunden war es zum smoken auf dem Gasgrill und dann sechs Stunden im Ofen. Hatten es, wie du schon sagtest, mit einem Thermometer kontrolliert. Bei 96 Grad haben wir es rausgenommen und es war butterweich. Das Fleisch hat sich super vom Knochen gelöst und war noch weicher als das im äußeren Bereich.
      Mit Burgerbrötchen, Kraut und Barbequesoße (alles selbstgemacht) konnten wir die Nachbarn ordentlich beeindrucken. 😉
      Danke für eure tolle Seite! 👍 Wir werden bestimmt noch mehr von euch ausprobieren.
      Steffi

  105. Carsten sagt:

    Juhu!!!!! Heute auf meinem neuen GMG euer Rezept versucht. Nach 4 Stunden war alles geschafft und es war super! Hatte erst bedenken das die KT so schnell erreicht war.. naja Bedenken trifft es nicht, eher dezente Panik… aber was soll ich sagen.. zwei Nacken und beide einfach super saftig. Habe statt nur Cola ca. 50/50 mit Red Bull gearbeitet, war trotzdem gut! Kommt jetzt öfter auf den Tisch!!

  106. Ulf sagt:

    Hallo Ihr Sizzler!

    Also ich habe am letzten Wochenende zum zweiten mal auf meinem Gasgrill zwei Pulled Pork nach Texas Style gesmokert.

    Die Zubereitung des Pulled Pork habe ich aus einer Kombination von Eurem Rezept oben und einer kleinen Komponente von Klaus grillt gemacht.

    Gerubt wurde ein 1,6 kg Nackenstück und ein 2,7 kg Nackenstück mit Ankerkraut Magic Dust. Danach wurden beide Stücke noch mit einer Injection (500 ml Apfelsaft, 2 gehäufte EL BBQ Sauce, 1 gehäufter EL Magic Dust) gespritzt und für 12 Stunden im schicken engen Frischhaltefolienkleid in den Kühlschrank.

    Am nächsten Tag wurden die Nacken dann ca. 120 Minuten wie folgt gesmokert:
    Genutzt habe ich dafür Weber Buchenchips in einer 10-Euro-Edelstahl-Räucherbox vom großen online-Fluss. Unten habe ich den Boxboden leicht mit trockenen Chips bedeckt, danach gute drei Handvoll gewässerte Chips (45 bis 60 Minuten gewässert) oben drauf (der Deckel darf ruhig nicht mehr ganz bündig aufliegen 🙂 ). Das ganze Paket dann auf die ganz rechte Flavor-Bar (Brenner darunter ca. 3 bis 5 Minuten auf mittlerer Stufe um die Tropffeuchtigkeit raus zu bekommen, im Produktivbetrieb dann auf kleinster Stufe – ICH halte garnichts davon, überhaupt irgendwas DIREKT auf Brenner zu legen) meines Broil King Signet 340. Das Räucherpaket räuchert so ca. 100 bis 120 Minuten. Die anderen beiden Brenner können ruhig aus bleiben, der Signet 340 pegelt sich dann wunderbar bei 110 bis 130 Grad ein.

    Danach wurden die beiden Nackenstücke (und hier kommt jetzt Klaus ins Spiel) erst in einem dichten Backpapiermantel gepackt (unter Zugabe von einem guten Schuss Cola und BBQ Sauce), mit einer Temp-Sonde vom GrillEye Pro+ versehen und dann noch einmal in Alufolie dicht eingeschlagen.

    Danach gingen beide Stücke bei 150 bis 160 Grad (ganz rechter Brenner auf mittlerer Stufe dafür) wieder in den geschlossenen Gasgrill bis die Kerntemperatur von 92 Grad (hatte von den 92 Grad in einem anderen Artikel von euch gelesen, das nächste mal werde ich 96 Grad testen … genug Saft ist ja da 🙂 ) erreicht waren. Danach durften beide Stücke noch ca. eine Stunde ruhen und danach wurde gerupft … natürlich in dem eigenen Saft, welcher ja wunderbar in den Paketen erhalten blieb.

    Man war das geil lecker saftig!!! 🙂 Mein erstes Texas PP war da deutlich zu lasch gewürzt aber so war es nahezu perfekt. Es musste nicht einmal nachgewürzt werden.

    Man muss es natürlich nicht so sklavisch durchstrukturiert machen wie oben beschrieben, aber eine klare Struktur / ein klarer Ablauf hilft Anfängern gut beim Start in die Pulled-Pork-Kariere!

    Danke Hannes und Julian und macht weiter so! Grüße aus dem Hildesheimer Raum an die Region im Schatten das Kali-Manscharo!

  107. Frank sagt:

    Hallo, ich habe eine Frage zum Video. Ihr merkt an, das im vorderen Bereich vom 34er eine zu hohe Temperatur ist, da die Abdeckung nicht ausreicht. Dieses muss doch wegen der Bauart vom Grill auch im hinteren Bereich sein. Ich habe bis jetzt nur nach Eurer Methode 4 Nacken gemacht, die alle hervorragend gelingen sind. Nun muss ich aber 12 für eine kleine Feierlichkeit machen. Wenn ich die Nacken nun hinten anlege, verbrennen diese dann nicht genauso , wie vorne?
    Macht weiter so und vielen Dank für die ganzen Anleitungen

    1. Hannes sagt:

      Hi Frank,

      da hast du völlig recht. Überall, wo die Abdeckung den heißen Bereich nicht mehr bedeckt, hast du heiße Zonen. Sprich, auch ganz hinten hast du diese Bereiche und das PP wird sehr dunkel. Also idealerweise machst du dir eine Art „Schablone“, sodass deine Nacken alle richtig liegen.

      LG
      Hannes

  108. Torsten sagt:

    Habe auch Euer grandioses PP ausprobiert. 2,3 Kilo Nacken hatten das Vergnügen zubereitet zu werden. Da es mein erstes PP war und wir dieses bisher nur aus USA kannten, war ich einigermaßen aufgeregt. Die Alufolienphase incl. Fühler im Nacken hat mich dann schwitzen lassen, weil ich iwann doch Flüssigkeit in der Schale bemerkte, trotz 100-fachem einwickeln.

    KT war nach 4:45 erreicht… Ergebnis war unfassbar gut und hat zur Konsequenz, dass PP in USA künftig „langweilig“ ist 😉 Danke Euch für das super Rezept samt Anleitung. Die Spare Ribs müssen als nächstes dran glauben.

    1. Hannes sagt:

      Hi Torsten,

      das freut uns wirklich riesig! Du hattest dann ja sogar den Vergleich mit dem „Original“ aus den USA und kannst besser als manch anderer einschätzen, wie gut das Texas Pulled Pork wirklich ist.
      Genial!

      Liebe Grüße
      Hannes

  109. Stoffel sagt:

    Hallo, hat bei mir leider nicht funktioniert. Das Fleisch war trocken und hart. Ich hatte die Variante mit Butcher Paper ausprobiert und dafür war die Flüssigkeit wahrscheinlich zu wenig (je ein Schluck). Hab mich echt geärgert . Nächstes Mal versuche ich dann doch lieber die traditionelle Variante. Hattet ihr die Variante mit Butcherpaper ausprobiert?

    1. Hannes sagt:

      Hi,

      wir sind ehrlich gesagt keine großen Fans vom Butcher Paper. Für uns ist die Variante mit Backpapier und Alufolie die entspanntere und bessere Methode. Damit klappt es auf jedenfall.
      LG
      Hannes

  110. Andre sagt:

    Kann man für die Folienphase das Fleisch auch in eine Alu-Schale mit Gitterrost legen, damit es nicht direkt in der Flüssigkeit liegt? Natürlich zugedeckt. Ich mache das so bei meinen Ribs. Oder ist es zwingend dass das Fleisch richtig in Folie eingewickelt ist und in der Flüssigkeit liegt?

    1. Hannes sagt:

      Hi Andre,

      das Fleisch sollte direkt in der Flüssigkeit liegen. Nur so wird es bei dieser Stärke durchgehend schön zart und weich.
      LG
      Hannes

  111. Croque sagt:

    Wo misst man eigentlich die Temperatur vom Grill? Habe mal das deckelthermometer mit einem anderen Fühler verglichen und hatte 40 Grad Unterschied.
    Ich habe ein Thermometer mit 2 Fühler. Fühler 1 will ich in das Fleisch stecken und wo platziere ich Fühler 2? Direkt neben dem Fleisch, oben neben den deckelthermometer oder wie handhabt ihr das?

    1. Hannes sagt:

      Fühler 2 am besten direkt neben dem Grillgut. So misst du die Temperatur, die tatsächlich an deinem Grillgut anliegt.

  112. Frank sagt:

    Servus!
    Euer Rezept habe ich am Wochenende nachgegrillt. Den Nacken mit 2,5 kg am Samstag Abend gerubt, und Sonntag um 09.00 Uhr auf meinen 50er Rösle-Grill gelegt. Nach ca. 3 Stunden mit einem Schluck Bier eingepackt und im Backofen fertig gegart, denn beim Dämpfen ist´s ja weißgott wurscht, woher die Hitze kommt. Und am Grill hätte ich nachlegen müssen.

    Das Ergebnis war ein wahnsinnig saftiges Pulled Pork, das großen Anklang fand. Mir persönlich war innen im Fleisch ein bißchen zu wenig Geschmack und die Kruste hat mir gefehlt.

    Am gleichen Abend gab´s auch ein SV-gegartets PP vom Kollegen, das fiel durch.

    Nächtes Projekt: PP aus dem Dutch!

    Vielen Dank für´s Video und die Anregung. Weitermachen!

  113. Micha sagt:

    Moin! Habe es heute mit einer recht kleinen Portion (1,1kg Nacken) gemacht. Ich habe 2 Stunden geräuchert, hatte da aber auch schon eine KT von 64 Grad. Danach habe ich es dann bei max. 140 Grad in 1 1/2 Stunden fertig gegart bis zur KT von 96 Grad. Hatte anfänglich Angst, dass es zu schnell war.
    Das Ergebnis war allerdings hervorragend. Super saftig und sehr gut zu pullen.

    1. Christoph sagt:

      Genau das selbe bei mir, inkl Angst 😉

      Hatte 2,5kg nach 2 std räuchern schon 60° dann noch 2 stunden auf 140-160° (war arg windig, günstiger Gasgrill, deshalb die schwankungen)
      Essen war für 16 uhr angesetzt, so waren wir um 15uhr schon satt.

      Ich habe anstatt das Fleisch einzuwickeln, es in eine Alu form gegeben und diese dann mit eingewickelt. Dadurch blieb die kruste, naja erhalten wäre zu viel gesagt, aber es war nicht wabbelig.

      Es war einfach perfekt.

      Super cool und lecker

    2. Hannes sagt:

      Hi ihr beiden,

      bei uns braucht es in der Regel auch zwischen 4 und 6 Stunden. Wir hatten schon einige Nacken, die nach 4h bereits fertig waren.

      LG
      Hannes

  114. Stephan Schiffer sagt:

    Hi Sizzlebrothers.

    Auf Empfehlung von euch habe ich auch dieses Rezept mal ausprobiert. Wie nicht anders zu erwarten mal wieder ein voller Erfolg👍🏻

    Ich war sehr zufrieden mit dieser Methode vor allem da wie von euch beschrieben tatsächlich nach fast exakt 6h das Fleisch fertig war.

    Das erspart mir lange Nächte und ausgehende Flammen bei zu starken Wind in der Nacht😄

    Einen kleinen negativen Effekt gab es leider doch noch zu erwähnen, da meine Frau und ich sowie auch meine Gäste gerne auch etwas Kruste am Fleisch haben war das bei dieser Methode mit Alufolie leider nicht mehr so gegeben.

    Daher bin ich für die folgende Male auch wieder auf die alte langzeitmethode umgestiegen weil wir nicht auf die Kruste verzichten möchten.

    Der Tip mit dem Butcher Paper hab ich allerdings noch nicht probiert da mir das ehrlich gesagt zu teuer war😄

    Ansonsten tolle Anleitung hat super funktioniert und war auch sehr lecker. Ich bin ein richtiger Fan eurer Seite geworden und jeder der mich fragt wie ich dieses Tolle essen auf dem Grill Zauberer bekommt von mir eure Seite ans Herz gelegt. Bitte macht weiter so!👌🏻💪🏻😄

  115. Heiner Fischer sagt:

    Moin moin,
    ich möchte euer Rezept am WE mal ausprobieren. Allerdings möchte ich die Cola und BBQ Sauce nicht nur einfach darüberschütten sondern würde diese gerne mixen und spritzen. Oder spricht etwas dagegen ?
    Gruß aus Dortmund
    Heiner

    1. Hannes sagt:

      Hi Heiner,

      prinzipiell spricht da nichts gegen, allerdings muss bei dieser Variante Flüssigkeit im „Paket“ sein, nicht nur im Fleisch. Von daher kannst du dir das Spritzen schenken und die gesamte Flüssigkeit einfach mit in die Folie geben. Geschmacklich ist es am Ende einerlei, da es alles miteinander vermengt wird.
      LG
      Hannes

  116. Lukas sagt:

    Moin,
    Bin grade mit meinem neuen Broil King GEM 340 am gucken und wenn ich nur den linken Brenner an mache auf kleinster Stufe muss ich meinen Deckel um 55mm anheben um auf die 110-120 grad zu kommen.

    Ist das okay oder gibt es noch einen anderen Trick?

    1. Hannes sagt:

      Hi Lukas,

      das ist okay. Der Nacken liegt ja sowieso nicht so lang in der Räucherphase, anschließend brauchst du ja auch höhere Temperaturen. Von daher, genau so machen und es sollte passen!

      LG
      Hannes

  117. Seppo sagt:

    Hallo Liebe Sizzlers,

    erstmal Riesen Lob für eure Videos und Anleitungen. Wirklich Klasse gemacht.

    Ich habe heute das erste mal Pulled Pork anhand eures Rezeptes zur Texas Krücke gemacht. Leider ist es nicht ganz so geworden wie gewünscht.

    1. Gasgrill (Weber E-320) auf 110 grad eingeregelt.

    2. Bei 55 Grad in Alufolie gewickelt, einen Schluck Cola und BBQ Sauce dazu.

    3. Temp auf 150/160 eingeregelt und wieder ab auf die indirekte Zone

    4. Nach 5 Std hatte das PP bereits eine KT von 96 Grad und wurde entnommen.

    Leider ließ sich jedoch nur der äußere Rand Pullen. In der Mitte scheint ein größerer Fettklops zu sein, der sich nicht aufgelöst hat. Hab ich noch irgendeine Chance das PP zu retten? Es handelt sich um 2,5kg Schweinenacken vom Metzger. Oder ist die Ruhephase für das Pullen entscheidend ?

    Viele Grüße aus NRW

    1. Hannes sagt:

      Hi Seppo,

      bei der schnellen Variante des PP’s löst sich das Fett nicht so auf, wie bei der klassischen Methode. Ein Fettknubbel bleibt dann leider so wie er ist. Mit ausreichend viel Flüssigkeit wird das Fleisch definitiv schön weich, hast du aber mittig einen riesigen Fettklops, dann wird der auch genau so bleiben.
      Da hilft nur am Fett vorbei pullen.
      Vermutlich hast du also nichts falsch gemacht!
      LG
      Hannes

  118. Robert Hesse sagt:

    Hallo Ihr verrücken,
    Ich hab’s mit unserem Umluftofen versucht und hab etwas gespielt.

    1Kg Schweinehals kräftig würzen und in Alufolie einwickeln 2 Stunden auf die Seite gelegt und anschließend 100ml Apfelsaft dazu gegeben.
    Ofen bei 90 Grad eingestellt Paket für 6,5 Stunden reingeschoben.
    Neue Folie mit Würfelzwiebel und kleine Karotten bereitgestellt.
    Fleisch in neue Folie mit 150ml Cola und kräftig BBC und Honig drauf wieder rein bei 150 Grad.
    2,5 Stunden später gibt es ein Gaumengenuss.
    Spart nicht mit dem Gewürzen. Spritzen ja oder nein muss jeder selber wissen.
    Viel Spaß

    Danke Euch für’s Video

    1. Hannes sagt:

      Hi Robert,

      danke für deine ausführlichen „Ausführungen“. Das klingt sehr spannend und sehr lecker. Und du hast recht, mit den Gewürzen sollte bei einem dicken Schweinenacken nicht gespart werden. Die äußere Würzschicht sorgt letztlich für den Geschmack des gesamten Fleisches, sprich diese Schicht sollte ordentlich sein.

      LG
      Hannes

  119. Andreas Baum sagt:

    Hallo.
    Habe die Methode mit fünf Nacken gemacht. Leider ließ sich nur eins komplett pullen. Woran könnte es liegen. Die KT lag bei 95 Grad.
    Gruß Andreas

    1. Hannes sagt:

      Hi Andreas,

      das ist eine sehr gute Frage, die wir so einfach gar nicht beantworten können. Evtl. war zu wenig Flüssigkeit bei den anderen 4 Nacken in der Folie, evtl. lagen sie doof bzw. haben weniger Wärme abbekommen. Wir haben bisweilen noch nie Schwierigkeiten mit der Methode gehabt, von daher ist es uns sehr schwer den Fehler kurz via Ferndiagnose zu behandeln.
      Wichtig ist genug FLüssigkeit, dichtes System und lang genug dämpfen, dann klappt es sehr gut.
      LG
      Hannes

  120. Ulli sagt:

    Hallo zusammen,

    wie seht ihr denn die Diskussion mit der Alufolie und dem direkten Kontakt zum Fleisch? Einer sagt bloß nicht und für andere ist es kein Problem.

    Ich bin da im Moment echt hin und her gerissen.

    Grüße Ulli

    1. Hannes sagt:

      Hi Ulli,

      Aluminium schmilzt bei ca. 620 °C, die Folie schon etwas früher, da andere Zusätze mit drin sind. Da wird den Grill aber nicht heißer als 150 – 160 °C haben und auch der Rest entsprechend nicht wärmer werden kann, sehen wir es recht unproblematisch. Säure spielt bei der Zersetzung der Folie auch eine Rolle, allerdings ist bei dem Texas Pulled Pork ein derartig geringer Säuregehalt vorhanden, dass wir es in diesem Fall definitiv unkritisch sehen.
      Kritisch wäre es, wenn du beispielsweise Fisch auf Alufolie legst und mit Weißwein dämpfst oder ähnliches, das ganze ggfs. bei höheren Temperaturen.
      Zur Sicherheit bietet es sich aber an, einfach eine Schicht Backpapier zwischen Alufolie und Fleisch mit einzuwickeln. So hast du keinen Kontakt mehr zwischen Fleisch und Alufolie und bist definitiv Safe!

      LG
      Hannes

  121. Tobi sagt:

    Moin Männer 🙂

    Im Video habt ihr ja den ganzen Smoker voll damit 🙂 Wie macht ihr das denn da mit der Temperaturüberwachung…..? Sind die nicht alles dann doch in der Garzeit irgendwie verschieden? Ich würde auch gerne mal mehrere machen, traue mich aber nicht so richtig ohne mein Maverick.

    Habt ihr da vielleicht einen Tipp für mich? Gerade, weil die Hitze im Smoker ja auch nicht immer flächendeckend gleich ist. In der Nähe der Feuerbox ist es ja auch etwas wärmer…..

    Liebe Grüße,
    Tobi.

    1. Hannes sagt:

      Hi Tobi,

      bei der Texas Methode ist das kein Problem. Wir messen pauschal nach 5 h erstmals, die meisten Nacken sind dann bereits fertig. Das Messen erledigen wir mit einem Stichthermometer. Wir sind da ganz entspannt. Die noch nicht fertigen Nacken lassen wir einfach noch länger liegen. Wichtig ist aber: unbedingt mit dem Thermometer eher oben einstechen. Setzt du es zu weit unten an, läuft dir die ganze Flüssigkeit aus und versaut den Smoker… wir sprechen aus Erfahrung 😉

      LG
      Hannes

  122. Jeremy sagt:

    Kann ich das auch auf einem gasgrill machenm

    1. Hannes sagt:

      Das kannst du 1 zu 1 so auf dem Gasgrill machen. Schau dir zum Thema räuchern mit dem Gasgrill am besten mal unseren Artikel dazu an: https://sizzlebrothers.de/smoken-mit-dem-gasgrill/
      Lg
      Hannes

  123. Ronny sagt:

    Hallo,

    ich habe heute Pulled Pork Texas Style nach Eurem Rezept probiert und war begeistert. Leider stand mir kein Grill zur Verfügung und ich habe das ganze im Backofen probiert. Nach knapp 4 Stunden war eine Kerntemperatur von 96 °C erreicht und wir konnten essen. Dazu gab es Ofenkartoffeln. Allen hat es geschmeckt. Das Gericht wird auf jeden Fall wieder geben.

    Grüße Ronny

    1. Hannes sagt:

      Hi Ronny,

      sehr geil. Für den Rauch tut es zu Not auch eine rauchige BBQ Sauce oder liquid smoke.

      LG
      Hannes

  124. Tobi sagt:

    Moin ihr Sizzler!!

    Ich habe die Texas Krücke jetzt auch mal probiert und musste feststellen, dass das Fleisch viel fettiger war… lag es vielleicht einfach am Fleisch oder ist es doch so, dass bei der normalen Version das Fleisch mehr Zeit hat das Fett zu verteilen bzw. reduzieren?

    Beste Grüße,
    Tobi

    1. Hannes sagt:

      Hi Tobi,

      das ist in der Tat der Zeit geschuldet. Bei der herkömmlichen Methode wird das gesamte Fett verflüssigt, sodass es sich überall verteilt. Bei den schnellen Methoden bleiben immer ein paar Fettknubbel über.
      Für uns ist das aber völlig in Ordnung, wenn wir bedenken wie „schnell“ es geht.
      LG
      Hannes

  125. Markus Trummer sagt:

    Hallo, ich habe das PP nit den Butcgerpaper gemacht war wirklich toll.

    Nur mein Schweinenaken hatte 4kg habe es mit Weinbrand,Apfelsaft und Ahornairuo gespritzt, dann 3 Stunden geräuchert statt 2 Stunden und etwa 5 Stunden ins Backrohr wsr sehr gut und lecker nur icj hatte eine Kt von 96 -97 Crad gg.

    Jetzt eigentlich zur frage egal wie schwer das Fleisch ist reicht 2 Std. Und 4 Stunden metohde ? Oder ist es schon vom Gewicht abhängig.

    1. Hannes sagt:

      Hi Markus,

      wenn das Fleisch deutlich dicker ist, kann die Garzeit schon länger werden. Ich denke du hast intuitiv alles richtig gemacht mit einer verlängerten Smokezeit und auch der längeren Garzeit.
      LG
      Hannes

  126. Tobi sagt:

    Hallo ihr Brüder des Brutzelns!

    Ich habe mal eine Frage zum Warmhalten…
    Nehmt ihr das Fleisch direkt vom Grill und packt es in der Alufolie samt der Flüssigkeit in die Warmhaltebox, oder sollte man das Stück „neu verpacken“ und die Flüssigkeit gesondert „lagern“

    1. Hannes sagt:

      Hi Tobi,

      du kannst es so wie es ist zum Warmhalten legen. Wenn du zuvor die Kerntemperatur gemessen hast, solltest du das Paket ggfs. nochmal mit einer frischen Folie umwickeln, sodass dir der ganze Saft nicht ausläuft.
      LG
      Hannes

  127. Daniel sagt:

    Hey, geile Methode, die funktioniert echt top!

    Ich hab eine Frage zum vakuumieren im ganzen.

    Lasst ihr das Pulled Pork hier auskühlen oder wird es direkt wenns vom Grill kommt einvakuumiert und dann gleich ab in den Gefrierschrank?

    LG Daniel

    1. Hannes sagt:

      Hi Daniel,

      wir lassen den Teil zum Wegfrieren im Vakuumbeutel mit Flüssigkeit erst etwas abkühlen, damit es im Beutel nicht anfängt zu schwitzen. Später dann einfach vakuumieren und in den Froster legen.
      LG
      Hannes

  128. Kelly Käser sagt:

    Hey,
    vorab großes Lob an euch. Echte tolle Anleitung!
    Ich würde mich auch gern mal an das pulled Park Texas Style wagen. Ich mache es auf einem Gasgrill. Meine Fragen:
    Soll das Fleisch direkt auf den Rost für die ersten zwei Stunden, oder kann ich es auch in die Bratenschale vom Schweden legen und dann auf die indirekte Zone des Grills?
    Wenn ich mit räucherchips arbeite, kann ich die Schale mit den Chips auf dem Grill lassen bis das Schwein fertig ist oder muss sie runter nach dem das räuchern fertig ist?

    Danke schon mal fürs Feedback

    Grüße Kel

    1. Hannes sagt:

      Hi Kel,

      du kannst das PP gerne auch in der Schwedenschale zubereiten. Leg es dann aber unbedingt auf den Rost in der Schale. Es muss durchgängig indirekt legen, also auch, solange es geräuchert wird.
      Die Schale mit den verglühten Räucherchips kannst du in deinem Grill liegen lassen und hinterher entfernen. Du musst vermutlich aber mindestens 1 mal, eher 2 mal die Schale neu befüllen, damit du auf 2h Rauchzeit kommst. Unsere Empfehlung: Lass den Rost über dem laufenden Brenner direkt aus dem Grill, dann kannst du jederzeit super schnell die Räucherschale wechseln.
      LG
      Hannes

    2. Frank sagt:

      Hallo Kel,
      hast du die Schale mit Flüssigkeit (Wasser, Apfelsaft oder ähnliches) während der ersten zwei Stunden befüllt?

      VG Frank

  129. Leon sagt:

    Hallo Hannes,
    ich habe das PP jetzt gemacht – ohne „Spritzen“. Das war der Hammer: saftig, zart! Du hast recht, mit dieser Methode ist das Fleisch saftig genug.

    Viele Grüße
    Leon

  130. Dieter sagt:

    Servus,

    kann man anstelle des Butcher Paper auch die Konics-Form nehmen in Kombi mit Alufolie, so wie bei z.B. Rippchen?

    Gruß Dieter

    1. Hannes sagt:

      Hi Dieter,

      das wird leider nicht so gut funktionieren. Es ist wichtig, dass die Folie eng am Fleisch anliegt. Nur so funktioniert das Prinzip richtig gut.
      LG
      Hannes

  131. Ulli sagt:

    Frohes neues Jahr Sizzle Brothers,

    ich habe gestern zum ersten mal überhaupt Pulled Pork zubereitet und bin sehr zufrieden. Ich habe natürlich keinen Vergleich zu der „herkömmlichen Zubereitungsart“ aber es Mega einfach und auch einfach nur lecker. Was übrig war hab ich mir für „schlechte Zeiten“ eingefroren.
    Das Zubereitung hab ich minimal abgeändert da meine Räucherbox auf dem Gasgrill schon nach 1 Stunde leergeraucht war, aber lecker war es trotzdem.

    Macht weiter so, ich freue mich auf weitere Rezepte von euch.

    Grüße Ulli

    1. Hannes sagt:

      Sehr geil Ulli. Egal wie du es anstellst, am Ende zählt immer nur, dass es schmeckt. Von daher dicken Daumen hoch!

  132. Dirk sagt:

    Frohes neues Jahr, Ihr Sizzler!

    Ich habe gestern zwei Nacken nach Eurer Mehode als Silvestermenü zubereitet.
    Nachdem ich sonst immer ca. 15 Stunden gebraucht habe, war ich echt skeptisch, ob man PP wirklich in so kurzer Zeit hinkriegt.
    Aber was soll ich sagen? Ich habe noch nie so ein gutes Pulled Pork gegessen, geschweige denn, selber gemacht.
    Danke für dieses und Eure anderen tollen Rezepte und Anleitungen! Dank Euch, sehe ich vor sämtlichen Gästen immer gut aus! 😉

    Alles Gute für 2018 und weiterhin viel Erfolg wünsche ich Euch!

    Gruss
    Dirk

    1. Hannes sagt:

      Hi Dirk,

      genau so soll es sein. Wir finden das Texas Pulled Pork auch deutich besser als das Normale. Es wird einfach mega saftig. Besonders freut uns, dass es auch deinen Gästen immer wieder sehr gut gefällt.
      LG
      Hannes

  133. Leon sagt:

    Hallo Hannes,

    Soll (kann) man das Fleisch vorher „spritzen“ oder ist das der Sache nicht dienlich!

    Dir und Euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

    1. Hannes sagt:

      Hi Leon,

      das kannst du machen, ist aber gerade bei dieser Methode nicht nötig, da das Fleisch ja zusätzlich Flüssigkeit zugeführt bekommt.
      Frohes Neues Jahr.
      Hannes

  134. Robin sagt:

    Gestern 2,5 Schweinenacken nach eurer Methode auf dem Gasgrill zubereitet. Super saftig und zart. Danke!!! Alle waren begeistert. Grüße

    1. Hannes sagt:

      Hi Robin,
      sehr geil! So muss das.
      LG
      Hannes

  135. Jens sagt:

    Hallo,
    muss bei der Texas Style Art das Pulled Pork nachdem die gewünschte Kerntemperatur erreicht wurde nicht noch 1-2 Stunden ruhen?
    Bringt es einen Vor- oder Nachteil, wenn ich nachdem ich das Fleisch vom Grill genommen habe ich es für 1-2 Stunden in Folie im Warmhaltebehälter ruhen lassen?
    Vielen Dank für das Video und den Beitrag

    1. Hannes sagt:

      Hi Jens,

      du kannst es durchaus noch ziehen lassen, bei der Texas Methode ist allerdings so viel Flüssigkeit bei, dass sich das gerupfte Fleisch noch damit vollsaugt. Es muss also nicht unbedingt ziehen.
      LG
      Hannes

  136. Udo Leretz sagt:

    Hallo,
    jetzt habe ich mich an das „Pulled Pork Texas Style“ von euch gewagt. Gleich vorweg es war der Kracher 🙂 Nach nicht ganz 6 Stunden hat das Pulled Pork seine Kerntemperatur erreicht und es war mit der gebildeten Soße in der Alufolie super saftig. Habe auf den Kugelgrill mit der Mingnonring-Methode gleich 2 Stücke a 2 Kg gemacht, das sich das ganze auch rentiert. Dazu gab es selbst gemachte Buns und eine Zwiebelmarmelade als Topping.
    Vielen Dank für diese geile Idee, welche ich bestimmt nicht zum letzten Mal gerillt habe.

    1. Hannes sagt:

      Hi Udo,

      sehr schön. Soeben wurde auch deine Mail, leider viel zu spät, sorry, beantwortet.
      Aber ich sehe, du bist kreativ geworden mit einer leckeren Zwiebelmarmelade.
      Lg
      Hannes

  137. Andreas sagt:

    Moin, bin jetzt mit einem der beiden schon nach 4 1/2 Stunden fertig und traue dem „Braten“ noch nicht ganz 😂 . Bin ja mal gespannt ob es sich Pullen lässt. Der andere braucht bestimmt noch 1 Std.

    Gruss Andteas

    1. Hannes sagt:

      Hi Andreas,

      wie war es?
      Wir haben ebenfalls schon Nacken gehabt, die nach 41/2 Stunden fertig und perfekt waren.
      LG
      Hannes

  138. Marc sagt:

    Hat auch bei mir super geklappt! Vielen Dank!
    Mit dem Weber Q und der Schwedenschale in 5 Stunden durch. (96-98C). 2x2KG.

    Weiter so!!! 🙂

    LG, Marc

  139. Mosi sagt:

    Hallo ihr Lieben,

    Erst mal vielen Dank für eure Rezepte und Versuche. Bin voll euer Fan und wage mich heute an das Pulled Pork Texas Style heran. Bin mir sicher das wird der Kracher. Hab schon das Pulled Pork mit fast 19 Stunden mehrmals gemacht und bin nun auf den Vergleich gespannt.
    Also bitte macht weiter so weil wir lieben euch.
    Ganz liebe Grüße aus Sachsen

    Thomas

  140. Henrik sagt:

    Hallo Ihr Sizzlers, kurze Frage zu Varianten:
    A) kann ich statt Alufolie auch zwei Ikea Edelstahlschalen übereinander zum „einpacken“ nehmen?
    B) in anderen Videos wurde das Fleisch auch mit Senf eingerieben. Braucht man das nur beim Marinieren? Wäre das hier einen Versuch wert oder sinnlos?

    Ich berichte Montag wie es war.

    Lieben Gruß
    Henrik

    1. Hannes sagt:

      Hi Henrik,

      A) das funktioniert nicht. Es ist wichtig, dass die Folie oder das Butcher Paper eng an dem Fleisch anliegt. Zudem bekommst du 2 Ikea Schalen übereinander nur sehr schwierig wirklich dicht. Wir nutzen mittlerweile immer eine Lage Backpapier und darüber ein bus zwei Lagen Alufolie. So klappt es bestens.
      B) Senf wird tatsächlich meist genutzt, damit die Würze besser am Fleisch haftet. Geschmacklich merkst du vom Senf nach dem Garen nicht viel bis gar nichts.
      LG
      Hannes

  141. Jay sagt:

    Moin Sizzle Brothers, vielen Dank für dieses Tolle Rezept. Wir haben uns auch einen Pelletgrill bestellt weil euer Video einfach Lust auf mehr macht 🙂
    Eine Frage hätte ich aber zu den Pellets, welche habt Ihr hier benutzt und welche Geschmacksrichtung ist generell euer Favorit?

    1. Hannes sagt:

      Hi Jay,

      wir nutzen die Original Traeger Pellets. Am liebsten verwenden wir Pellets aus Fruchthölzern wie Apfel oder Kirsche. Wenn es mal stärker werden soll, nehmen wir auch gerne Hickory.
      LG
      Hannes

  142. Gerd sagt:

    Hallo Ihr beiden Meister Griller. Habe diese tolle Rezept auf dem Gas Grill nachgegrillt, einfach Klasse. Spart Zeit und Gas. Aber wie Ihr schon erwähnt die Kruste fehlt. es wahr aber trotzdem lecker.

    1. Hannes sagt:

      Die Kruste ist leider nicht vorhanden, spielt aber bei der Saftigkeit, dem Geschmack und der geringen Dauer absolut kaum eine Rolle.

  143. Patrick sagt:

    6,5 kg Schweinenacken ruhen sich gerade gerubt und eingerollt im Kühlschrank 😁
    Und wandert Morgen gegen Mittag auf den Gasgrill. Ich bin echt gespannt. Vorallem ist es mein erstes Pulled Pork.

    1. Hannes sagt:

      Hi Patrick,

      das wird mega 😉 Wir haben die Methode mittlerweile auf Gas, Kohle und dem Pelletsmoker probiert. Jedes mal ein Erfolg. Teilweise sogar schon nach 4,5 h fertig.

      LG
      Hannes

    2. Patrick sagt:

      Ich kann nur sagen… Vielen dank für das Rezept.
      Das Fleisch war zwar knapp 7 Std auf dem Grill aber das schulde ich mal meinem Fleischthermometer (hat seinen Geist aufgegeben) aber das Ergebnis einfach geil.

      Lohnt es sich denn Pulled Pork normal zuzubereiten?
      Habe aber auch einen Sack Weber Smoke Chips verbraten. Ist das normal?

    3. Hannes sagt:

      Sehr geil. Es freut uns, dass es dir gelungen ist. So viele Smokechips verbraten wir normal nicht, da wir in der Regel bei einem Kohlegrill kleine Holzstücke nehmen. Die räuchern dann mal eben ne Stunde oder zwei vor sich hin.

  144. Rüdiger Betz sagt:

    Moin ihr Sizzler.
    Ich will euren Tipp in meinem Monolith umsetzen und habe auch noch Butcher Paper rumliegen.
    Gibt es da etwas zu beachten im Vergleich zu Alu? Muss ich auch Flüssigkeit zugeben, oder versickert die nicht sofort?
    Viele Grüße

  145. Florian sagt:

    Habe es heute mit 2 x 2,5 kg Schweinenacken probiert und war begeistert. Vielen Dank für euer Video.

  146. Michael sagt:

    Versuche mich gerade am Texas Style. Hab das Fleisch jetzt 2 Stunden bei 120°C auf dem Gasgrill und erst eine Kerntemperatur von 45°C. Starttemperatur war 22°C. Soll ich es jetzt trotzdem in Alufolie einpacken oder warten bis 75°C?

    1. Cobi sagt:

      Moin Michael,
      danke für den Hinweis. Dein Pulled Pork darf gerne schon bei 45°C die zweite Phase erreichen und gewickelt werden. Wir haben dies auch noch einmal im Text kenntlich gemacht, da es ggf. etwas unklar war. Entgegen anderer Infos, die man hier und da lesen kann, funktioniert es auch ideal, wenn das Fleisch erst bei 50 – 60 °C nach den ersten 2 Stunden liegt. Wir hoffen, du hattest ein leckeres Endergebnis?

  147. Bernd sagt:

    Habe es am Wochenende mit 2,5kg Schweinenacken und räuchern auf dem Gasgrill gemacht.
    Hat super geklappt und war mit Sicherheit nicht das letzte Mal.

    1. Hannes sagt:

      Sehr schön 😉 So soll es sein!

  148. Chris sagt:

    Hey,
    cooles Video dazu. Ich werde das mal so ausprobieren. Leider habe ich keinen Smoker. Geht das genauso im Kugelgrill?

    1. Hannes sagt:

      Kugelgrill, Gasgrill, Keramikgrill… ganz egal. Die Methode klappt auf jedem Gerät!

  149. Peer Albrecht sagt:

    Grüße Euch ihr Sizzler !
    Diese Methode werde ich baldmöglichst testen. Bin gespannt ob es klappt.
    Das ganze mit selbstgemachten Buns und Coleslaw.
    Danach noch einen leckeren Sizzle Brother Gin/Tonic mit einer Scheibe Orange.
    Könnte ein perfekter Abend werden. 👍🏻😂

    1. Hannes sagt:

      Klingt fantastisch lieber Peer!
      Gintastische Grüße
      Hannes

zurück zur Startseite
Pulled Pork Texas Style | Bestes Pulled Pork in 6 Stunden!
MENÜ