Werbebanner Online-Grillshop
Werbebanner Online-Grillshop

Pulled Pork Texas Style

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (107 Bewertungen - Durchschnitt: 4,05)
Loading...
Pulled Pork Texas Style

Zutaten des Grillrezeptes

  • 2 kg Schweinenacken oder -schulter (ohne Knochen)
  • 4 – 5 EL BBQ Gewürz, z.B. #BBQ
  • 3 EL BBQ Sauce
  • 100 ml Cola

Zubereitungsinformationen

Dauer: 6 h

Personen: 4 - 6

Schwierigkeit: Leicht


Nährwert je 100g

Brennwert: 824 kJ / 197 kcal

Kohlenhydrate: 1 g

Eiweiß: 19 g

Fett: 13 g


- Anzeige -
- Anzeige -

Pulled Pork Texas Style ist eine schnelle Variante ein perfektes Pulled Pork zuzubereiten. Es geht schnell, es wird zart und vor allem super saftig. Das Ergebnis des Pulled Pork Texas Style ist wirklich der Wahnsinn. In Anbetracht der kurzen Garzeit ist die wahrscheinlich beste Methode!

Die Texas Krücke – Texas Crutch

Das Gehemnis dieser Garmethode liegt in der sogenannten Texas Krücke bzw. auf Englisch Texas Crutch. Wir haben euch diese Methode mit Verwendung von Butcher Paper bei unseren Spareribs Texas Style bereits vorgestellt. Die ursprüngliche Anwendung kommt aber vom Pulled Pork. Während ihr bei einem normalen Garvorgang, wie wir ihn bei unserem Pulled Pork vom Kugelgrill beschreiben haben, bis zu 20 Stunden und mehr für eine Rutsche Pulled Pork benötigt, beläuft sich die Dauer bei der Texas Methode auf ziemlich exakt 6 Stunden. Das liegt insbesondere daran, dass die normalerweise sehr lang dauernden Plateauphasen einfach umgangen werden, bzw. geskippt werden. Während der Plateauphasen findet auf dem Fleisch eine starke Form von Oberflächenverdunstung statt. Das Fleisch verliert während des Garprozesses Flüssigkeit, welche ab einer Kerntemperatur von 72 – 74 °C anfängt zu verdunsten. Gleichzeitig wird im Fleisch Bindegewebe und Fett zersetzt. Durch das Einwickeln des Fleisches in Alufolie oder Butcher Paper umgeht ihr diese Plateauphase, die Temperatur des Fleisches wird kontinuierlich weiter steigen und die normalerweise verdunstende Flüssigkeit bleibt am Fleisch. Dadurch ist es nicht nur schnell fertig, sondern auch umso saftiger. Zusätzlich wird in die Alufolie zum Fleisch noch etwas Apfelsaft, Cola oder ähnliches und einen guten Schuss BBQ Sauce gegeben. Wer experimentierfreudiger ist und die Geschmacksnoten aus mehreren Küchen kombinieren möchte, kann es auch mal mit einem Schuss Metaxasauce als Zusatz versuchen.

Pulled Pork Texas Style wird in Alufolie gewickelt

Pulled Pork gewickelt in Alufolie

Zubereitung des Pulled Pork Texas Style

Gerade gewürzt, schon auf dem Smoker. Jetzt dauert es noch 6 Stunden bis das Pulled Pork fertig ist

Fertig gewürzt gehen die Schweinenacken auf den Smoker

  • Der Grill oder Smoker wird auf indirekte 110 – 120 °C eingeregelt. Während des Aufheizens würzt ihr eure Schweinenacken oder Schweineschulter mit einer leckeren BBQ Gewürzmischung. Wir empfehlen #BBQ. Reibt das Fleisch außen damit ein.
  • Platziert euer Fleisch nun im indirekten Bereich und lasst es für die nächsten 2 Stunden smoken. Bereitet zum Ende der 2 Stunden Alufolie oder Butcher Paper vor. Verwendet ihr Alufolie, empfehlen wir zwei Lagen extra dicke Alufolie oder 4 Lagen normaler Alufolie pro Schweinenacken / -schulter. Nach den 2 Stunden sollte die Kerntemperatur ca. 50 – 60 °C erreicht haben, sodass die nächste Phase des Texas-Styles eingeleitet werden kann. Falls ihr in anderen Quellen gelesen haben solltet, dass ihr erst nach 72 – 74 °C die zweite Phase einleiten dürft, dem ist nicht so. Es funktioniert und schmeckt auch so perfekt!
  • Nehmt nun das Fleisch vom Grill und legt es auf die Folie. Form zuerst eine Art „Schiffchen“ und gebt einen Schluck Cola und einen Schluck BBQ Sauce über das Fleisch. Schließt nun die Alufolie gut ab, sodass keine Flüssigkeit entweichen kann. Falls ihr einen festen Temperaturfühler eines Funkthermometers im Fleisch stecken habt, so wickelt fleißig drum herum.
  • Das gewickelte Pulled Pork Texas Style wandert nun wieder auf den Smoker. Erhöht die Temperatur auf ca. 150 – 160 °C und lasst das Pulled Pork weitere 3 – 4 Stunden garen.
  • Bei einer Kerntemperatur von ca. 96 °C sollte es fertig sein. Am besten ihr stecht mit einem Stichthermometer seitlich oben durch die Folie in das Fleisch. Geht es durch das Fleisch wie durch Butter und zeigt die entsprechende Temperatur an, so ist es definitiv gar.
  • Nehmt es nach einigen Minuten ruhen vorsichtig aus der Alufolie. Lasst das Pulled Pork zusammen mit der gesamten Flüssigkeit direkt in eine Schale gleiten, in der ihr es anschließend zerrupft. Euch wird ein besonders zartes und super saftiges Ergebnis vorliegen. Der einzige Nachteil dieser Methode ist, dass das Fleisch keine so krosse Kruste bekommt.

Kann ich mein Pulled Pork warmhalten bzw. einfrieren?

Wer einmal Pulled Pork gemacht hat wird es wahrscheinlich wieder und wieder tun. Doch jedes Mal den Grill / Smoker feuern und 6 Stunden warten ist auf Dauer auch nicht das Wahre. Aus diesem Grund sind wir auch große Freunde davon, direkt größere Mengen Pulled Pork zuzubereiten. So hat man nur einmal den Aufwand und kann lange Zeit davon zehren. Ihr müsst also keine Sorge vor dem Einfrieren haben. Ideal ist es, das noch nicht gerupfte Fleisch mitsamt Flüssigkeit einzufrieren, am besten unter Vakuum. Dafür benötigt ihr allerdings einen geeigneten Vakuumierer. Ansonsten geht aber auch die herkömmliche Variante im Gefrierbeutel. Auch bereits gerupftes Fleisch lässt sich noch einfrieren, ist nach dem Auftauen aber nicht so saftig wie die ungerupfte Version.
Falls eure Gäste mal wieder zu spät kommen, ist es auch kein Problemdas Fleisch warmzuhalten. Legt es einfach in der Alufolie verpackt in eine Isolierbox und gebt eine Flasche voll heißem Wasser dazu. Wahlweise geht auch eine Wärmebox. So könnt ihr das Fleisch noch einige Stunden vorhalten.

Dieses Zubehör solltest du unbedingt besitzen:

Unser Fazit zum Pulled Pork Texas Style:

Für uns war es das erste Mal mit der Methode der Texas Krücke. Es war aber definitiv nicht das letzte Mal. Ganz im Gegenteil. Selten haben wir ein derart zartes und saftiges Pulled Pork zubereitet. Durch die Zugabe von Cola und BBQ Sauce benötigte es nicht mal BBQ Sauce auf dem Burger. Das Fleisch war von sich aus schon so unfassbar saftig und lecker. Das Pullen ging wie von selbst. Das Fleisch ist schon fast vom Angucken auseinander gefallen. Wenn man dann noch bedenkt, dass diese Methode stets maximal 6 Stunden benötigt, fällt einem die Entscheidung nach der Methode nicht mehr schwer. Neben Zeit spart es nämlich auch jede Menge Gas, Briketts, Holz bzw. Pellets. Was haltet ihr von der Methode?
Liebe Grüße
eure SizzleBrothers

Werbebanner Shop für Grillfreunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

91 Kommentare zu “Pulled Pork Texas Style”

  1. Basti Bleckmann sagt:

    Hallo zusammen,
    Ich bin gerade dabei mit einem Napoleon Rogue euer Rezept zu zaubern. Leider mangelt es mir an einem digitalen Thermometer. Brenner links und rechts ist auf der niedrigsten Temperatur. Zwei Alusmokepäckchen sind am Start (das vermutlich ist das Problem)
    Das Grilltermometer zeigt fast 150 Grad an.
    Ich habe ihn schon einen Zentimeter offen stehen den Deckel.
    Was kann ich tun?

    Lg und dankeeeee

    1. Basti Bleckmann sagt:

      Nach 70 Minuten ist jetzt die kerntemperatur bei 40 grad… scheint zu klappen!

  2. Steffi sagt:

    Moin,wir haben hier 3,1 Kilo Schulter mit Knochen liegen. Was meint ihr wie lange es mit eurer Methode benötigt? Mit Knochen soll es ja länger dauern. Habe etwas Angst, dass es nicht rechtzeitig fertig ist. Wollten auf dem Gasgrill smoken und dann im Ofen fertiggaren. Der Grill wird in der Zwischenzeit nämlich noch anderweitig benötigt 😉
    Grüße

    1. Hannes sagt:

      Hi Steffi,

      haben wir tatsächlich noch nicht getestet. Aber ich denke mehr als 7 Stunden wird es auch nicht dauern. Die Schwierigkeit besteht hier ja darin, auch das Fleisch um den Knochen herum weich zu garen, das außen sitzende Fleisch wird ja „normal“ schnell gegart. Von daher solltet ihr eventuell ein Thermometer nahe dem Knochen (aber nicht diesen berühren) anbringen und dort die Temperatur des Fleisches messen.

      LG
      Hannes

    2. Steffi sagt:

      Hey, also was soll ich sagen… Es ist mega geworden!!! Zwei Stunden war es zum smoken auf dem Gasgrill und dann sechs Stunden im Ofen. Hatten es, wie du schon sagtest, mit einem Thermometer kontrolliert. Bei 96 Grad haben wir es rausgenommen und es war butterweich. Das Fleisch hat sich super vom Knochen gelöst und war noch weicher als das im äußeren Bereich.
      Mit Burgerbrötchen, Kraut und Barbequesoße (alles selbstgemacht) konnten wir die Nachbarn ordentlich beeindrucken. 😉
      Danke für eure tolle Seite! 👍 Wir werden bestimmt noch mehr von euch ausprobieren.
      Steffi

  3. Carsten sagt:

    Juhu!!!!! Heute auf meinem neuen GMG euer Rezept versucht. Nach 4 Stunden war alles geschafft und es war super! Hatte erst bedenken das die KT so schnell erreicht war.. naja Bedenken trifft es nicht, eher dezente Panik… aber was soll ich sagen.. zwei Nacken und beide einfach super saftig. Habe statt nur Cola ca. 50/50 mit Red Bull gearbeitet, war trotzdem gut! Kommt jetzt öfter auf den Tisch!!

    1. Hannes sagt:

      Sehr geil!

  4. Ulf sagt:

    Hallo Ihr Sizzler!

    Also ich habe am letzten Wochenende zum zweiten mal auf meinem Gasgrill zwei Pulled Pork nach Texas Style gesmokert.

    Die Zubereitung des Pulled Pork habe ich aus einer Kombination von Eurem Rezept oben und einer kleinen Komponente von Klaus grillt gemacht.

    Gerubt wurde ein 1,6 kg Nackenstück und ein 2,7 kg Nackenstück mit Ankerkraut Magic Dust. Danach wurden beide Stücke noch mit einer Injection (500 ml Apfelsaft, 2 gehäufte EL BBQ Sauce, 1 gehäufter EL Magic Dust) gespritzt und für 12 Stunden im schicken engen Frischhaltefolienkleid in den Kühlschrank.

    Am nächsten Tag wurden die Nacken dann ca. 120 Minuten wie folgt gesmokert:
    Genutzt habe ich dafür Weber Buchenchips in einer 10-Euro-Edelstahl-Räucherbox vom großen online-Fluss. Unten habe ich den Boxboden leicht mit trockenen Chips bedeckt, danach gute drei Handvoll gewässerte Chips (45 bis 60 Minuten gewässert) oben drauf (der Deckel darf ruhig nicht mehr ganz bündig aufliegen 🙂 ). Das ganze Paket dann auf die ganz rechte Flavor-Bar (Brenner darunter ca. 3 bis 5 Minuten auf mittlerer Stufe um die Tropffeuchtigkeit raus zu bekommen, im Produktivbetrieb dann auf kleinster Stufe – ICH halte garnichts davon, überhaupt irgendwas DIREKT auf Brenner zu legen) meines Broil King Signet 340. Das Räucherpaket räuchert so ca. 100 bis 120 Minuten. Die anderen beiden Brenner können ruhig aus bleiben, der Signet 340 pegelt sich dann wunderbar bei 110 bis 130 Grad ein.

    Danach wurden die beiden Nackenstücke (und hier kommt jetzt Klaus ins Spiel) erst in einem dichten Backpapiermantel gepackt (unter Zugabe von einem guten Schuss Cola und BBQ Sauce), mit einer Temp-Sonde vom GrillEye Pro+ versehen und dann noch einmal in Alufolie dicht eingeschlagen.

    Danach gingen beide Stücke bei 150 bis 160 Grad (ganz rechter Brenner auf mittlerer Stufe dafür) wieder in den geschlossenen Gasgrill bis die Kerntemperatur von 92 Grad (hatte von den 92 Grad in einem anderen Artikel von euch gelesen, das nächste mal werde ich 96 Grad testen … genug Saft ist ja da 🙂 ) erreicht waren. Danach durften beide Stücke noch ca. eine Stunde ruhen und danach wurde gerupft … natürlich in dem eigenen Saft, welcher ja wunderbar in den Paketen erhalten blieb.

    Man war das geil lecker saftig!!! 🙂 Mein erstes Texas PP war da deutlich zu lasch gewürzt aber so war es nahezu perfekt. Es musste nicht einmal nachgewürzt werden.

    Man muss es natürlich nicht so sklavisch durchstrukturiert machen wie oben beschrieben, aber eine klare Struktur / ein klarer Ablauf hilft Anfängern gut beim Start in die Pulled-Pork-Kariere!

    Danke Hannes und Julian und macht weiter so! Grüße aus dem Hildesheimer Raum an die Region im Schatten das Kali-Manscharo!

  5. Frank sagt:

    Hallo, ich habe eine Frage zum Video. Ihr merkt an, das im vorderen Bereich vom 34er eine zu hohe Temperatur ist, da die Abdeckung nicht ausreicht. Dieses muss doch wegen der Bauart vom Grill auch im hinteren Bereich sein. Ich habe bis jetzt nur nach Eurer Methode 4 Nacken gemacht, die alle hervorragend gelingen sind. Nun muss ich aber 12 für eine kleine Feierlichkeit machen. Wenn ich die Nacken nun hinten anlege, verbrennen diese dann nicht genauso , wie vorne?
    Macht weiter so und vielen Dank für die ganzen Anleitungen

    1. Hannes sagt:

      Hi Frank,

      da hast du völlig recht. Überall, wo die Abdeckung den heißen Bereich nicht mehr bedeckt, hast du heiße Zonen. Sprich, auch ganz hinten hast du diese Bereiche und das PP wird sehr dunkel. Also idealerweise machst du dir eine Art „Schablone“, sodass deine Nacken alle richtig liegen.

      LG
      Hannes

  6. Torsten sagt:

    Habe auch Euer grandioses PP ausprobiert. 2,3 Kilo Nacken hatten das Vergnügen zubereitet zu werden. Da es mein erstes PP war und wir dieses bisher nur aus USA kannten, war ich einigermaßen aufgeregt. Die Alufolienphase incl. Fühler im Nacken hat mich dann schwitzen lassen, weil ich iwann doch Flüssigkeit in der Schale bemerkte, trotz 100-fachem einwickeln.

    KT war nach 4:45 erreicht… Ergebnis war unfassbar gut und hat zur Konsequenz, dass PP in USA künftig „langweilig“ ist 😉 Danke Euch für das super Rezept samt Anleitung. Die Spare Ribs müssen als nächstes dran glauben.

    1. Hannes sagt:

      Hi Torsten,

      das freut uns wirklich riesig! Du hattest dann ja sogar den Vergleich mit dem „Original“ aus den USA und kannst besser als manch anderer einschätzen, wie gut das Texas Pulled Pork wirklich ist.
      Genial!

      Liebe Grüße
      Hannes

  7. Stoffel sagt:

    Hallo, hat bei mir leider nicht funktioniert. Das Fleisch war trocken und hart. Ich hatte die Variante mit Butcher Paper ausprobiert und dafür war die Flüssigkeit wahrscheinlich zu wenig (je ein Schluck). Hab mich echt geärgert . Nächstes Mal versuche ich dann doch lieber die traditionelle Variante. Hattet ihr die Variante mit Butcherpaper ausprobiert?

    1. Hannes sagt:

      Hi,

      wir sind ehrlich gesagt keine großen Fans vom Butcher Paper. Für uns ist die Variante mit Backpapier und Alufolie die entspanntere und bessere Methode. Damit klappt es auf jedenfall.
      LG
      Hannes

  8. Andre sagt:

    Kann man für die Folienphase das Fleisch auch in eine Alu-Schale mit Gitterrost legen, damit es nicht direkt in der Flüssigkeit liegt? Natürlich zugedeckt. Ich mache das so bei meinen Ribs. Oder ist es zwingend dass das Fleisch richtig in Folie eingewickelt ist und in der Flüssigkeit liegt?

    1. Hannes sagt:

      Hi Andre,

      das Fleisch sollte direkt in der Flüssigkeit liegen. Nur so wird es bei dieser Stärke durchgehend schön zart und weich.
      LG
      Hannes

  9. Croque sagt:

    Wo misst man eigentlich die Temperatur vom Grill? Habe mal das deckelthermometer mit einem anderen Fühler verglichen und hatte 40 Grad Unterschied.
    Ich habe ein Thermometer mit 2 Fühler. Fühler 1 will ich in das Fleisch stecken und wo platziere ich Fühler 2? Direkt neben dem Fleisch, oben neben den deckelthermometer oder wie handhabt ihr das?

    1. Hannes sagt:

      Fühler 2 am besten direkt neben dem Grillgut. So misst du die Temperatur, die tatsächlich an deinem Grillgut anliegt.

  10. Frank sagt:

    Servus!
    Euer Rezept habe ich am Wochenende nachgegrillt. Den Nacken mit 2,5 kg am Samstag Abend gerubt, und Sonntag um 09.00 Uhr auf meinen 50er Rösle-Grill gelegt. Nach ca. 3 Stunden mit einem Schluck Bier eingepackt und im Backofen fertig gegart, denn beim Dämpfen ist´s ja weißgott wurscht, woher die Hitze kommt. Und am Grill hätte ich nachlegen müssen.

    Das Ergebnis war ein wahnsinnig saftiges Pulled Pork, das großen Anklang fand. Mir persönlich war innen im Fleisch ein bißchen zu wenig Geschmack und die Kruste hat mir gefehlt.

    Am gleichen Abend gab´s auch ein SV-gegartets PP vom Kollegen, das fiel durch.

    Nächtes Projekt: PP aus dem Dutch!

    Vielen Dank für´s Video und die Anregung. Weitermachen!

  11. Micha sagt:

    Moin! Habe es heute mit einer recht kleinen Portion (1,1kg Nacken) gemacht. Ich habe 2 Stunden geräuchert, hatte da aber auch schon eine KT von 64 Grad. Danach habe ich es dann bei max. 140 Grad in 1 1/2 Stunden fertig gegart bis zur KT von 96 Grad. Hatte anfänglich Angst, dass es zu schnell war.
    Das Ergebnis war allerdings hervorragend. Super saftig und sehr gut zu pullen.

    1. Christoph sagt:

      Genau das selbe bei mir, inkl Angst 😉

      Hatte 2,5kg nach 2 std räuchern schon 60° dann noch 2 stunden auf 140-160° (war arg windig, günstiger Gasgrill, deshalb die schwankungen)
      Essen war für 16 uhr angesetzt, so waren wir um 15uhr schon satt.

      Ich habe anstatt das Fleisch einzuwickeln, es in eine Alu form gegeben und diese dann mit eingewickelt. Dadurch blieb die kruste, naja erhalten wäre zu viel gesagt, aber es war nicht wabbelig.

      Es war einfach perfekt.

      Super cool und lecker

    2. Hannes sagt:

      Hi ihr beiden,

      bei uns braucht es in der Regel auch zwischen 4 und 6 Stunden. Wir hatten schon einige Nacken, die nach 4h bereits fertig waren.

      LG
      Hannes

  12. Stephan Schiffer sagt:

    Hi Sizzlebrothers.

    Auf Empfehlung von euch habe ich auch dieses Rezept mal ausprobiert. Wie nicht anders zu erwarten mal wieder ein voller Erfolg👍🏻

    Ich war sehr zufrieden mit dieser Methode vor allem da wie von euch beschrieben tatsächlich nach fast exakt 6h das Fleisch fertig war.

    Das erspart mir lange Nächte und ausgehende Flammen bei zu starken Wind in der Nacht😄

    Einen kleinen negativen Effekt gab es leider doch noch zu erwähnen, da meine Frau und ich sowie auch meine Gäste gerne auch etwas Kruste am Fleisch haben war das bei dieser Methode mit Alufolie leider nicht mehr so gegeben.

    Daher bin ich für die folgende Male auch wieder auf die alte langzeitmethode umgestiegen weil wir nicht auf die Kruste verzichten möchten.

    Der Tip mit dem Butcher Paper hab ich allerdings noch nicht probiert da mir das ehrlich gesagt zu teuer war😄

    Ansonsten tolle Anleitung hat super funktioniert und war auch sehr lecker. Ich bin ein richtiger Fan eurer Seite geworden und jeder der mich fragt wie ich dieses Tolle essen auf dem Grill Zauberer bekommt von mir eure Seite ans Herz gelegt. Bitte macht weiter so!👌🏻💪🏻😄

  13. Heiner Fischer sagt:

    Moin moin,
    ich möchte euer Rezept am WE mal ausprobieren. Allerdings möchte ich die Cola und BBQ Sauce nicht nur einfach darüberschütten sondern würde diese gerne mixen und spritzen. Oder spricht etwas dagegen ?
    Gruß aus Dortmund
    Heiner

    1. Hannes sagt:

      Hi Heiner,

      prinzipiell spricht da nichts gegen, allerdings muss bei dieser Variante Flüssigkeit im „Paket“ sein, nicht nur im Fleisch. Von daher kannst du dir das Spritzen schenken und die gesamte Flüssigkeit einfach mit in die Folie geben. Geschmacklich ist es am Ende einerlei, da es alles miteinander vermengt wird.
      LG
      Hannes

  14. Lukas sagt:

    Moin,
    Bin grade mit meinem neuen Broil King GEM 340 am gucken und wenn ich nur den linken Brenner an mache auf kleinster Stufe muss ich meinen Deckel um 55mm anheben um auf die 110-120 grad zu kommen.

    Ist das okay oder gibt es noch einen anderen Trick?

    1. Hannes sagt:

      Hi Lukas,

      das ist okay. Der Nacken liegt ja sowieso nicht so lang in der Räucherphase, anschließend brauchst du ja auch höhere Temperaturen. Von daher, genau so machen und es sollte passen!

      LG
      Hannes

  15. Seppo sagt:

    Hallo Liebe Sizzlers,

    erstmal Riesen Lob für eure Videos und Anleitungen. Wirklich Klasse gemacht.

    Ich habe heute das erste mal Pulled Pork anhand eures Rezeptes zur Texas Krücke gemacht. Leider ist es nicht ganz so geworden wie gewünscht.

    1. Gasgrill (Weber E-320) auf 110 grad eingeregelt.

    2. Bei 55 Grad in Alufolie gewickelt, einen Schluck Cola und BBQ Sauce dazu.

    3. Temp auf 150/160 eingeregelt und wieder ab auf die indirekte Zone

    4. Nach 5 Std hatte das PP bereits eine KT von 96 Grad und wurde entnommen.

    Leider ließ sich jedoch nur der äußere Rand Pullen. In der Mitte scheint ein größerer Fettklops zu sein, der sich nicht aufgelöst hat. Hab ich noch irgendeine Chance das PP zu retten? Es handelt sich um 2,5kg Schweinenacken vom Metzger. Oder ist die Ruhephase für das Pullen entscheidend ?

    Viele Grüße aus NRW

    1. Hannes sagt:

      Hi Seppo,

      bei der schnellen Variante des PP’s löst sich das Fett nicht so auf, wie bei der klassischen Methode. Ein Fettknubbel bleibt dann leider so wie er ist. Mit ausreichend viel Flüssigkeit wird das Fleisch definitiv schön weich, hast du aber mittig einen riesigen Fettklops, dann wird der auch genau so bleiben.
      Da hilft nur am Fett vorbei pullen.
      Vermutlich hast du also nichts falsch gemacht!
      LG
      Hannes

  16. Robert Hesse sagt:

    Hallo Ihr verrücken,
    Ich hab’s mit unserem Umluftofen versucht und hab etwas gespielt.

    1Kg Schweinehals kräftig würzen und in Alufolie einwickeln 2 Stunden auf die Seite gelegt und anschließend 100ml Apfelsaft dazu gegeben.
    Ofen bei 90 Grad eingestellt Paket für 6,5 Stunden reingeschoben.
    Neue Folie mit Würfelzwiebel und kleine Karotten bereitgestellt.
    Fleisch in neue Folie mit 150ml Cola und kräftig BBC und Honig drauf wieder rein bei 150 Grad.
    2,5 Stunden später gibt es ein Gaumengenuss.
    Spart nicht mit dem Gewürzen. Spritzen ja oder nein muss jeder selber wissen.
    Viel Spaß

    Danke Euch für’s Video

    1. Hannes sagt:

      Hi Robert,

      danke für deine ausführlichen „Ausführungen“. Das klingt sehr spannend und sehr lecker. Und du hast recht, mit den Gewürzen sollte bei einem dicken Schweinenacken nicht gespart werden. Die äußere Würzschicht sorgt letztlich für den Geschmack des gesamten Fleisches, sprich diese Schicht sollte ordentlich sein.

      LG
      Hannes

  17. Andreas Baum sagt:

    Hallo.
    Habe die Methode mit fünf Nacken gemacht. Leider ließ sich nur eins komplett pullen. Woran könnte es liegen. Die KT lag bei 95 Grad.
    Gruß Andreas

    1. Hannes sagt:

      Hi Andreas,

      das ist eine sehr gute Frage, die wir so einfach gar nicht beantworten können. Evtl. war zu wenig Flüssigkeit bei den anderen 4 Nacken in der Folie, evtl. lagen sie doof bzw. haben weniger Wärme abbekommen. Wir haben bisweilen noch nie Schwierigkeiten mit der Methode gehabt, von daher ist es uns sehr schwer den Fehler kurz via Ferndiagnose zu behandeln.
      Wichtig ist genug FLüssigkeit, dichtes System und lang genug dämpfen, dann klappt es sehr gut.
      LG
      Hannes

  18. Ulli sagt:

    Hallo zusammen,

    wie seht ihr denn die Diskussion mit der Alufolie und dem direkten Kontakt zum Fleisch? Einer sagt bloß nicht und für andere ist es kein Problem.

    Ich bin da im Moment echt hin und her gerissen.

    Grüße Ulli

    1. Hannes sagt:

      Hi Ulli,

      Aluminium schmilzt bei ca. 620 °C, die Folie schon etwas früher, da andere Zusätze mit drin sind. Da wird den Grill aber nicht heißer als 150 – 160 °C haben und auch der Rest entsprechend nicht wärmer werden kann, sehen wir es recht unproblematisch. Säure spielt bei der Zersetzung der Folie auch eine Rolle, allerdings ist bei dem Texas Pulled Pork ein derartig geringer Säuregehalt vorhanden, dass wir es in diesem Fall definitiv unkritisch sehen.
      Kritisch wäre es, wenn du beispielsweise Fisch auf Alufolie legst und mit Weißwein dämpfst oder ähnliches, das ganze ggfs. bei höheren Temperaturen.
      Zur Sicherheit bietet es sich aber an, einfach eine Schicht Backpapier zwischen Alufolie und Fleisch mit einzuwickeln. So hast du keinen Kontakt mehr zwischen Fleisch und Alufolie und bist definitiv Safe!

      LG
      Hannes

  19. Tobi sagt:

    Moin Männer 🙂

    Im Video habt ihr ja den ganzen Smoker voll damit 🙂 Wie macht ihr das denn da mit der Temperaturüberwachung…..? Sind die nicht alles dann doch in der Garzeit irgendwie verschieden? Ich würde auch gerne mal mehrere machen, traue mich aber nicht so richtig ohne mein Maverick.

    Habt ihr da vielleicht einen Tipp für mich? Gerade, weil die Hitze im Smoker ja auch nicht immer flächendeckend gleich ist. In der Nähe der Feuerbox ist es ja auch etwas wärmer…..

    Liebe Grüße,
    Tobi.

    1. Hannes sagt:

      Hi Tobi,

      bei der Texas Methode ist das kein Problem. Wir messen pauschal nach 5 h erstmals, die meisten Nacken sind dann bereits fertig. Das Messen erledigen wir mit einem Stichthermometer. Wir sind da ganz entspannt. Die noch nicht fertigen Nacken lassen wir einfach noch länger liegen. Wichtig ist aber: unbedingt mit dem Thermometer eher oben einstechen. Setzt du es zu weit unten an, läuft dir die ganze Flüssigkeit aus und versaut den Smoker… wir sprechen aus Erfahrung 😉

      LG
      Hannes

  20. Jeremy sagt:

    Kann ich das auch auf einem gasgrill machenm

    1. Hannes sagt:

      Das kannst du 1 zu 1 so auf dem Gasgrill machen. Schau dir zum Thema räuchern mit dem Gasgrill am besten mal unseren Artikel dazu an: https://sizzlebrothers.de/smoken-mit-dem-gasgrill/
      Lg
      Hannes

  21. Ronny sagt:

    Hallo,

    ich habe heute Pulled Pork Texas Style nach Eurem Rezept probiert und war begeistert. Leider stand mir kein Grill zur Verfügung und ich habe das ganze im Backofen probiert. Nach knapp 4 Stunden war eine Kerntemperatur von 96 °C erreicht und wir konnten essen. Dazu gab es Ofenkartoffeln. Allen hat es geschmeckt. Das Gericht wird auf jeden Fall wieder geben.

    Grüße Ronny

    1. Hannes sagt:

      Hi Ronny,

      sehr geil. Für den Rauch tut es zu Not auch eine rauchige BBQ Sauce oder liquid smoke.

      LG
      Hannes

  22. Tobi sagt:

    Moin ihr Sizzler!!

    Ich habe die Texas Krücke jetzt auch mal probiert und musste feststellen, dass das Fleisch viel fettiger war… lag es vielleicht einfach am Fleisch oder ist es doch so, dass bei der normalen Version das Fleisch mehr Zeit hat das Fett zu verteilen bzw. reduzieren?

    Beste Grüße,
    Tobi

    1. Hannes sagt:

      Hi Tobi,

      das ist in der Tat der Zeit geschuldet. Bei der herkömmlichen Methode wird das gesamte Fett verflüssigt, sodass es sich überall verteilt. Bei den schnellen Methoden bleiben immer ein paar Fettknubbel über.
      Für uns ist das aber völlig in Ordnung, wenn wir bedenken wie „schnell“ es geht.
      LG
      Hannes

  23. Markus Trummer sagt:

    Hallo, ich habe das PP nit den Butcgerpaper gemacht war wirklich toll.

    Nur mein Schweinenaken hatte 4kg habe es mit Weinbrand,Apfelsaft und Ahornairuo gespritzt, dann 3 Stunden geräuchert statt 2 Stunden und etwa 5 Stunden ins Backrohr wsr sehr gut und lecker nur icj hatte eine Kt von 96 -97 Crad gg.

    Jetzt eigentlich zur frage egal wie schwer das Fleisch ist reicht 2 Std. Und 4 Stunden metohde ? Oder ist es schon vom Gewicht abhängig.

    1. Hannes sagt:

      Hi Markus,

      wenn das Fleisch deutlich dicker ist, kann die Garzeit schon länger werden. Ich denke du hast intuitiv alles richtig gemacht mit einer verlängerten Smokezeit und auch der längeren Garzeit.
      LG
      Hannes

  24. Tobi sagt:

    Hallo ihr Brüder des Brutzelns!

    Ich habe mal eine Frage zum Warmhalten…
    Nehmt ihr das Fleisch direkt vom Grill und packt es in der Alufolie samt der Flüssigkeit in die Warmhaltebox, oder sollte man das Stück „neu verpacken“ und die Flüssigkeit gesondert „lagern“

    1. Hannes sagt:

      Hi Tobi,

      du kannst es so wie es ist zum Warmhalten legen. Wenn du zuvor die Kerntemperatur gemessen hast, solltest du das Paket ggfs. nochmal mit einer frischen Folie umwickeln, sodass dir der ganze Saft nicht ausläuft.
      LG
      Hannes

  25. Daniel sagt:

    Hey, geile Methode, die funktioniert echt top!

    Ich hab eine Frage zum vakuumieren im ganzen.

    Lasst ihr das Pulled Pork hier auskühlen oder wird es direkt wenns vom Grill kommt einvakuumiert und dann gleich ab in den Gefrierschrank?

    LG Daniel

    1. Hannes sagt:

      Hi Daniel,

      wir lassen den Teil zum Wegfrieren im Vakuumbeutel mit Flüssigkeit erst etwas abkühlen, damit es im Beutel nicht anfängt zu schwitzen. Später dann einfach vakuumieren und in den Froster legen.
      LG
      Hannes

  26. Kelly Käser sagt:

    Hey,
    vorab großes Lob an euch. Echte tolle Anleitung!
    Ich würde mich auch gern mal an das pulled Park Texas Style wagen. Ich mache es auf einem Gasgrill. Meine Fragen:
    Soll das Fleisch direkt auf den Rost für die ersten zwei Stunden, oder kann ich es auch in die Bratenschale vom Schweden legen und dann auf die indirekte Zone des Grills?
    Wenn ich mit räucherchips arbeite, kann ich die Schale mit den Chips auf dem Grill lassen bis das Schwein fertig ist oder muss sie runter nach dem das räuchern fertig ist?

    Danke schon mal fürs Feedback

    Grüße Kel

    1. Hannes sagt:

      Hi Kel,

      du kannst das PP gerne auch in der Schwedenschale zubereiten. Leg es dann aber unbedingt auf den Rost in der Schale. Es muss durchgängig indirekt legen, also auch, solange es geräuchert wird.
      Die Schale mit den verglühten Räucherchips kannst du in deinem Grill liegen lassen und hinterher entfernen. Du musst vermutlich aber mindestens 1 mal, eher 2 mal die Schale neu befüllen, damit du auf 2h Rauchzeit kommst. Unsere Empfehlung: Lass den Rost über dem laufenden Brenner direkt aus dem Grill, dann kannst du jederzeit super schnell die Räucherschale wechseln.
      LG
      Hannes

  27. Leon sagt:

    Hallo Hannes,
    ich habe das PP jetzt gemacht – ohne „Spritzen“. Das war der Hammer: saftig, zart! Du hast recht, mit dieser Methode ist das Fleisch saftig genug.

    Viele Grüße
    Leon

  28. Dieter sagt:

    Servus,

    kann man anstelle des Butcher Paper auch die Konics-Form nehmen in Kombi mit Alufolie, so wie bei z.B. Rippchen?

    Gruß Dieter

    1. Hannes sagt:

      Hi Dieter,

      das wird leider nicht so gut funktionieren. Es ist wichtig, dass die Folie eng am Fleisch anliegt. Nur so funktioniert das Prinzip richtig gut.
      LG
      Hannes

  29. Ulli sagt:

    Frohes neues Jahr Sizzle Brothers,

    ich habe gestern zum ersten mal überhaupt Pulled Pork zubereitet und bin sehr zufrieden. Ich habe natürlich keinen Vergleich zu der „herkömmlichen Zubereitungsart“ aber es Mega einfach und auch einfach nur lecker. Was übrig war hab ich mir für „schlechte Zeiten“ eingefroren.
    Das Zubereitung hab ich minimal abgeändert da meine Räucherbox auf dem Gasgrill schon nach 1 Stunde leergeraucht war, aber lecker war es trotzdem.

    Macht weiter so, ich freue mich auf weitere Rezepte von euch.

    Grüße Ulli

    1. Hannes sagt:

      Sehr geil Ulli. Egal wie du es anstellst, am Ende zählt immer nur, dass es schmeckt. Von daher dicken Daumen hoch!

  30. Dirk sagt:

    Frohes neues Jahr, Ihr Sizzler!

    Ich habe gestern zwei Nacken nach Eurer Mehode als Silvestermenü zubereitet.
    Nachdem ich sonst immer ca. 15 Stunden gebraucht habe, war ich echt skeptisch, ob man PP wirklich in so kurzer Zeit hinkriegt.
    Aber was soll ich sagen? Ich habe noch nie so ein gutes Pulled Pork gegessen, geschweige denn, selber gemacht.
    Danke für dieses und Eure anderen tollen Rezepte und Anleitungen! Dank Euch, sehe ich vor sämtlichen Gästen immer gut aus! 😉

    Alles Gute für 2018 und weiterhin viel Erfolg wünsche ich Euch!

    Gruss
    Dirk

    1. Hannes sagt:

      Hi Dirk,

      genau so soll es sein. Wir finden das Texas Pulled Pork auch deutich besser als das Normale. Es wird einfach mega saftig. Besonders freut uns, dass es auch deinen Gästen immer wieder sehr gut gefällt.
      LG
      Hannes

  31. Leon sagt:

    Hallo Hannes,

    Soll (kann) man das Fleisch vorher „spritzen“ oder ist das der Sache nicht dienlich!

    Dir und Euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

    1. Hannes sagt:

      Hi Leon,

      das kannst du machen, ist aber gerade bei dieser Methode nicht nötig, da das Fleisch ja zusätzlich Flüssigkeit zugeführt bekommt.
      Frohes Neues Jahr.
      Hannes

  32. Robin sagt:

    Gestern 2,5 Schweinenacken nach eurer Methode auf dem Gasgrill zubereitet. Super saftig und zart. Danke!!! Alle waren begeistert. Grüße

    1. Hannes sagt:

      Hi Robin,
      sehr geil! So muss das.
      LG
      Hannes

  33. Jens sagt:

    Hallo,
    muss bei der Texas Style Art das Pulled Pork nachdem die gewünschte Kerntemperatur erreicht wurde nicht noch 1-2 Stunden ruhen?
    Bringt es einen Vor- oder Nachteil, wenn ich nachdem ich das Fleisch vom Grill genommen habe ich es für 1-2 Stunden in Folie im Warmhaltebehälter ruhen lassen?
    Vielen Dank für das Video und den Beitrag

    1. Hannes sagt:

      Hi Jens,

      du kannst es durchaus noch ziehen lassen, bei der Texas Methode ist allerdings so viel Flüssigkeit bei, dass sich das gerupfte Fleisch noch damit vollsaugt. Es muss also nicht unbedingt ziehen.
      LG
      Hannes

  34. Udo Leretz sagt:

    Hallo,
    jetzt habe ich mich an das „Pulled Pork Texas Style“ von euch gewagt. Gleich vorweg es war der Kracher 🙂 Nach nicht ganz 6 Stunden hat das Pulled Pork seine Kerntemperatur erreicht und es war mit der gebildeten Soße in der Alufolie super saftig. Habe auf den Kugelgrill mit der Mingnonring-Methode gleich 2 Stücke a 2 Kg gemacht, das sich das ganze auch rentiert. Dazu gab es selbst gemachte Buns und eine Zwiebelmarmelade als Topping.
    Vielen Dank für diese geile Idee, welche ich bestimmt nicht zum letzten Mal gerillt habe.

    1. Hannes sagt:

      Hi Udo,

      sehr schön. Soeben wurde auch deine Mail, leider viel zu spät, sorry, beantwortet.
      Aber ich sehe, du bist kreativ geworden mit einer leckeren Zwiebelmarmelade.
      Lg
      Hannes

  35. Andreas sagt:

    Moin, bin jetzt mit einem der beiden schon nach 4 1/2 Stunden fertig und traue dem „Braten“ noch nicht ganz 😂 . Bin ja mal gespannt ob es sich Pullen lässt. Der andere braucht bestimmt noch 1 Std.

    Gruss Andteas

    1. Hannes sagt:

      Hi Andreas,

      wie war es?
      Wir haben ebenfalls schon Nacken gehabt, die nach 41/2 Stunden fertig und perfekt waren.
      LG
      Hannes

  36. Marc sagt:

    Hat auch bei mir super geklappt! Vielen Dank!
    Mit dem Weber Q und der Schwedenschale in 5 Stunden durch. (96-98C). 2x2KG.

    Weiter so!!! 🙂

    LG, Marc

  37. Mosi sagt:

    Hallo ihr Lieben,

    Erst mal vielen Dank für eure Rezepte und Versuche. Bin voll euer Fan und wage mich heute an das Pulled Pork Texas Style heran. Bin mir sicher das wird der Kracher. Hab schon das Pulled Pork mit fast 19 Stunden mehrmals gemacht und bin nun auf den Vergleich gespannt.
    Also bitte macht weiter so weil wir lieben euch.
    Ganz liebe Grüße aus Sachsen

    Thomas

  38. Henrik sagt:

    Hallo Ihr Sizzlers, kurze Frage zu Varianten:
    A) kann ich statt Alufolie auch zwei Ikea Edelstahlschalen übereinander zum „einpacken“ nehmen?
    B) in anderen Videos wurde das Fleisch auch mit Senf eingerieben. Braucht man das nur beim Marinieren? Wäre das hier einen Versuch wert oder sinnlos?

    Ich berichte Montag wie es war.

    Lieben Gruß
    Henrik

    1. Hannes sagt:

      Hi Henrik,

      A) das funktioniert nicht. Es ist wichtig, dass die Folie oder das Butcher Paper eng an dem Fleisch anliegt. Zudem bekommst du 2 Ikea Schalen übereinander nur sehr schwierig wirklich dicht. Wir nutzen mittlerweile immer eine Lage Backpapier und darüber ein bus zwei Lagen Alufolie. So klappt es bestens.
      B) Senf wird tatsächlich meist genutzt, damit die Würze besser am Fleisch haftet. Geschmacklich merkst du vom Senf nach dem Garen nicht viel bis gar nichts.
      LG
      Hannes

  39. Jay sagt:

    Moin Sizzle Brothers, vielen Dank für dieses Tolle Rezept. Wir haben uns auch einen Pelletgrill bestellt weil euer Video einfach Lust auf mehr macht 🙂
    Eine Frage hätte ich aber zu den Pellets, welche habt Ihr hier benutzt und welche Geschmacksrichtung ist generell euer Favorit?

    1. Hannes sagt:

      Hi Jay,

      wir nutzen die Original Traeger Pellets. Am liebsten verwenden wir Pellets aus Fruchthölzern wie Apfel oder Kirsche. Wenn es mal stärker werden soll, nehmen wir auch gerne Hickory.
      LG
      Hannes

  40. Gerd sagt:

    Hallo Ihr beiden Meister Griller. Habe diese tolle Rezept auf dem Gas Grill nachgegrillt, einfach Klasse. Spart Zeit und Gas. Aber wie Ihr schon erwähnt die Kruste fehlt. es wahr aber trotzdem lecker.

    1. Hannes sagt:

      Die Kruste ist leider nicht vorhanden, spielt aber bei der Saftigkeit, dem Geschmack und der geringen Dauer absolut kaum eine Rolle.

  41. Patrick sagt:

    6,5 kg Schweinenacken ruhen sich gerade gerubt und eingerollt im Kühlschrank 😁
    Und wandert Morgen gegen Mittag auf den Gasgrill. Ich bin echt gespannt. Vorallem ist es mein erstes Pulled Pork.

    1. Hannes sagt:

      Hi Patrick,

      das wird mega 😉 Wir haben die Methode mittlerweile auf Gas, Kohle und dem Pelletsmoker probiert. Jedes mal ein Erfolg. Teilweise sogar schon nach 4,5 h fertig.

      LG
      Hannes

    2. Patrick sagt:

      Ich kann nur sagen… Vielen dank für das Rezept.
      Das Fleisch war zwar knapp 7 Std auf dem Grill aber das schulde ich mal meinem Fleischthermometer (hat seinen Geist aufgegeben) aber das Ergebnis einfach geil.

      Lohnt es sich denn Pulled Pork normal zuzubereiten?
      Habe aber auch einen Sack Weber Smoke Chips verbraten. Ist das normal?

    3. Hannes sagt:

      Sehr geil. Es freut uns, dass es dir gelungen ist. So viele Smokechips verbraten wir normal nicht, da wir in der Regel bei einem Kohlegrill kleine Holzstücke nehmen. Die räuchern dann mal eben ne Stunde oder zwei vor sich hin.

  42. Rüdiger Betz sagt:

    Moin ihr Sizzler.
    Ich will euren Tipp in meinem Monolith umsetzen und habe auch noch Butcher Paper rumliegen.
    Gibt es da etwas zu beachten im Vergleich zu Alu? Muss ich auch Flüssigkeit zugeben, oder versickert die nicht sofort?
    Viele Grüße

  43. Florian sagt:

    Habe es heute mit 2 x 2,5 kg Schweinenacken probiert und war begeistert. Vielen Dank für euer Video.

    1. Hannes sagt:

      Sehr gerne!

  44. Michael sagt:

    Versuche mich gerade am Texas Style. Hab das Fleisch jetzt 2 Stunden bei 120°C auf dem Gasgrill und erst eine Kerntemperatur von 45°C. Starttemperatur war 22°C. Soll ich es jetzt trotzdem in Alufolie einpacken oder warten bis 75°C?

    1. Cobi sagt:

      Moin Michael,
      danke für den Hinweis. Dein Pulled Pork darf gerne schon bei 45°C die zweite Phase erreichen und gewickelt werden. Wir haben dies auch noch einmal im Text kenntlich gemacht, da es ggf. etwas unklar war. Entgegen anderer Infos, die man hier und da lesen kann, funktioniert es auch ideal, wenn das Fleisch erst bei 50 – 60 °C nach den ersten 2 Stunden liegt. Wir hoffen, du hattest ein leckeres Endergebnis?

  45. Bernd sagt:

    Habe es am Wochenende mit 2,5kg Schweinenacken und räuchern auf dem Gasgrill gemacht.
    Hat super geklappt und war mit Sicherheit nicht das letzte Mal.

    1. Hannes sagt:

      Sehr schön 😉 So soll es sein!

  46. Chris sagt:

    Hey,
    cooles Video dazu. Ich werde das mal so ausprobieren. Leider habe ich keinen Smoker. Geht das genauso im Kugelgrill?

    1. Hannes sagt:

      Kugelgrill, Gasgrill, Keramikgrill… ganz egal. Die Methode klappt auf jedem Gerät!

  47. Peer Albrecht sagt:

    Grüße Euch ihr Sizzler !
    Diese Methode werde ich baldmöglichst testen. Bin gespannt ob es klappt.
    Das ganze mit selbstgemachten Buns und Coleslaw.
    Danach noch einen leckeren Sizzle Brother Gin/Tonic mit einer Scheibe Orange.
    Könnte ein perfekter Abend werden. 👍🏻😂

    1. Hannes sagt:

      Klingt fantastisch lieber Peer!
      Gintastische Grüße
      Hannes

zurück zur Startseite
Pulled Pork Texas Style | Bestes Pulled Pork in 6 Stunden!
Navigation
Responsive Menu Image Responsive Menu Clicked Image